[Foto: AdobeStock_Susann Bausbach]

Voraussichtliche Lesedauer:  6 Minuten

Eine Blumenwiese für lebendige Vielfalt

Von GartenFlora

Wenn die Blumenwiese erstmal etabliert ist, zählt sie zu den genügsamsten Blumenbeeten. Mit den Jahren wird sie eigentlich nur noch schöner! Auch Überraschungen hält so eine bunte Wiese immer wieder bereit. Nur das Mähen darf nicht vergessen werden – ein- bis zweimal pro Jahr genügt. Wie genau Sie eine eigene Blumenwiese anlegen können, erfahren Sie hier.

Blumenwiese anlegen – voraussichtliche Lesedauer: 6 Minuten

Faszinierende Blumenwiesen

Noch vor einigen Jahren gehörten weitläufige Blumen- und Wildkräuterwiesen fest zum Landschaftsbild dazu. Die artenreiche Blumenwiese ist ein Kulturerzeugnis: Viehweiden oder Streuwiesen, die nur einmal im Jahr gemäht werden, entwickeln sich mit der Zeit zum mageren Trockenrasen. Heute sieht man sie leider seltener. Grund genug also, ein eigenes buntes Blütenparadies im Garten anzulegen!

Blumenwiese anlegen: Wildblumen auf einer Wiese. Prominent im Bild sind weiße Doldenblüten der Schafgarbe zu sehen. Foto: AdobeStock_Maresol
Die Schafgarbe und die Wilde Möhre sind heimische Wildstauden und typische Vertreterinnen einer Wildblumenwiese. [Foto: AdobeStock_Maresol]

Wenn Sie eine Blumenwiese anlegen, sind Ihnen tierische Besucher jedenfalls garantiert: Allerlei Insekten, aber auch Vögel oder Reptilien werden sich in Ihrer Wiese wohlfühlen. Selbst ein kleines Stückchen tut schon viel für die Artenvielfalt. Für uns Menschen ist das Blühspektakel außerdem ein Fest für alle Sinne.

Blumenwiese anlegen: Das sind die Voraussetzungen

Je nährstoffärmer und trockener der Standort ist, desto vielfältiger wird die Blumenwiese!

Die typische Wildblumenwiese wächst auf trockenem, mageren Boden. Entscheidend ist, dass es gut durchlässig ist, damit keine Staunässe entstehen kann. Schweres, verdichtetes Erdreich bietet keine gute Grundlage zum Anlegen einer Blumenwiese. Und auch der eigentlich so hoch geschätzte Kompost sollte in diesem Fall sparsam eingesetzt werden. Zur Bodenvorbereitung sollte stattdessen Sand eingearbeitet werden, um die Durchlüftung und den Wasserabfluss zu verbessern. Ist Ihr Boden sehr humos und nährstoffreich, kann sogar eine ganze Schicht sandigen Substrats auf dem Oberboden ausgebracht werden. Außerdem zu empfehlen: ein vollsonniger Standort!

Wildblumenwiese anlegen: So geht’s

Zwei Ausgangslagen eignen sich zum Anlegen einer Blumenwiese. Auf einem vorbereiteten Beet mit noch freiem Boden können Sie direkt mit der Aussaat beginnen. Alternativ lässt sich aber auch einen Teil der Rasenfläche Stück für Stück in eine Blütenoase verwandeln.

Anlegen der Blumenwiese: Neu aussäen

Wer es schnell und einfach möchte, kann sich einfach ein bis zwei Samentütchen mit einer Wildblumenmischung aus dem Gartenfachhandel besorgen. Sie können sich Ihre wilde Wiese aber natürlich auch selbst zusammenstellen, je nach Lust und Laune beziehungsweise Geschmack. Das Anlegen der Blumenwiese funktioniert im Prinzip ähnlich wie Rasensäen. Zur Vorbereitung können Sie eine dünne Schicht aus einem Sand-Humus-Gemisch ausbringen. Nach der Aussaat muss man das Saatgut dann erstmal gleichmäßig feuchthalten.

Blumenwiese anlegen: Saatgut verschiedener Blumenarten auf einer Holzoberfläche. In der Mitte liegt ein unbeschriftetes Schildchen aus Pappe. Foto: AdobeStock_Cora Müller
Gesammeltes Saatgut sollten Sie am besten beschriften, um den Überblick zu bewahren. [Foto: AdobeStock_Cora Müller]

Wenn es nicht eilt, kann aber auch ein kleines Experiment aus dem vorbereiteten Beet werden. Überlässt man die zukünftige Wiese erst einmal sich selbst, kann das für interessante Überraschungen sorgen, was sich da so alles ansiedelt. Später kann immer noch eingegriffen werden, indem punktuell die gewünschten Blumensamen eingestreut werden. Durch das Abwarten erreicht man, dass zuerst eine große Vielfalt an Wildkräutern im Beet auftaucht. Allerdings ist es damit meist nicht getan, denn wie es in der Natur so ist, setzen sich mit der Zeit einige Arten durch, während andere zurückgedrängt werden.

Tipp: Damit die Blumenwiese ein vielfältiges, aber doch auch gleichmäßiges Bild ergibt, kann es in den ersten Jahren nötig sein, immer mal wieder unterstützend einzugreifen. Arten, die Überhand nehmen, werden eingedämmt und andere neu ausgesät.

Gartenwissen zum Mitnehmen

  • an mobile Geräte angepasstes Lesen & Merken von Artikeln
  • früher informiert – bereits zwei Tage vor dem Heft
  • inklusive Printausgabe, E-Paper und Archiv-Zugriff
  • 30 Euro Rabatt und E-Paper kostenlos

Überzeugen Sie sich selbst und sichern Sie sich das Markenabo zum Aktionspreis!

Blumenwiese anlegen: Vom Rasen zur Blumenwiese

Ein Stück Rasen lässt sich ganz leicht und ohne viel Aufwand zur Blumenwiese umwandeln – und das ganz ohne Umgraben. Zwar ist etwas Geduld gefragt, doch mit der Zeit werden sich typische Blumenwiesenarten ganz von alleine etablieren. Zunächst wird einfach das Mähen für eine ganze Weile eingestellt. Sobald das Gras dann schon richtig hoch geworden ist, kürzt man es wieder ein. Wichtig dabei: Auch das Schnittgut entfernen! Im nächsten Jahr wird etwa zwei- bis dreimal gemäht, ungefähr ab dem dritten Jahr genügt auch noch ein- bis zweimal.

Extra-Tipp: Beim Anlegen der Blumenwiese können auch Blumenzwiebeln eingebunden werden. So sind früh im Jahr schon erste Farbtupfer zu sehen. Wie wäre es beispielsweise mit Krokussen, Wildtulpen oder Narzissen?

Wann mäht man eine Blumenwiese eigentlich? Das Abmähen beziehungsweise Schneiden der Wiese sollte immer erst dann erfolgen, wenn die Wildblumen und Gräser bereits ihre Samen streuen konnten. Soll zweimal im Jahr gemäht werden, sind Anfang Juli und Anfang September gute Anhaltspunkte.

Blumenwiese pflegen: Was ist zu beachten?

Blumenwiesen kommen ohne Dünger und zusätzliche Bewässerung aus. Viel eher ist es wichtig, dass der Boden weiterhin schön mager ist und nicht irgendwann vernässt. Magerwiesenblumen versorgen sich über ihre tiefreichenden Wurzelsysteme selbstständig mit Wasser.

Blumenwiese anlegen. Foto: AdobeStock_Susann Bausbach
Beim Anlegen einer Blumenwiese darf es bunt zugehen – knallige Farben und hohe Kontraste sind erwünscht. [Foto: AdobeStock_Susann Bausbach]

Das jährliche Mähen ist der entscheidende Schritt, damit die Blumenwiese eine Blumenwiese bleibt. Indem man das Schnittgut abträgt (das Heu kann zum Beispiel auf den Kompost oder für andere Beete als Mulchschicht dienen), entzieht man dem Boden Nährstoffe – perfekt für Trocken- und Halbtrockenrasenpflanzen! Außerdem verhindert das Mähen der Blumenwiese, dass sich Gehölzsämlinge ausbreiten können.

Welche Samen eignen sich zum Anlegen einer Blumenwiese?

  • Echtes Labkraut (Galium verum)
  • Gewöhnlicher Natternkopf (Echium vulgare)
  • Feldehrenpreis (Veronica arvensis)
  • Färberkamille (Anthemis tinctoria)
  • Römische Kamille (Chamaemelum nobile)
  • Wiesensalbei (Salvia pratensis)
  • Kornblume (Centaurea cyanus)
  • Taubenskabiose (Scabiosa columbaria)
  • Sandthymian (Thymus serpyllum)
  • Steinklee (Melilotus officinalis)
  • Gewöhnliche Wiesenschafgarbe (Achillea millefolium)
  • Echte Schlüsselblume (Primula veris)
  • Ausdauernder Lein (Linum perenne)
  • Blaues Schillergras (Koeleria glauca)
  • Frühlingsehrenpreis (Veronica verna)
  • Heidenelke (Dianthus deltoides)
  • Rundblättrige Glockenblume (Campanula rotundifolia)
  • Grasnelke (Armeria maritima)
  • Kleines Habichtskraut (Hieracium pilosella)
  • Karthäusernelke (Dianthus carthusianorum)
  • Wiesenflockenblume (Centaurea jacea)
  • Gewöhnliches Ruchgras (Anthoxanthum odoratum)
  • Rotes Straußgras (Agrostis capillaris)
  • Wiesenmargerite (Leucanthemum vulgare)

Das Anlegen einer Blumenwiese ist ein ständiger Prozess – wenn man möchte. Es lohnt sich auch, etwas zu experimentieren. Mit der Zeit werden Sie herausfinden, welche Arten sich bei Ihnen besonders wohlfühlen.

Für Bienen und Hummeln sind Wildblumenwiesen das reinste Paradies. Wer den eigenen Garten noch insektenfreundlicher gestalten möchte, kann zum Beispiel ein Insektenhotel bauen, Insektentränken aufstellen oder auch blütenreiche Staudenbeete anlegen!

Wir freuen uns auf Sie!

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • GartenFlora zu Besuch in einer der wenigen Bio-Rosenschulen Europas
  • Kleine Vitaminbomben: Schwarze Johannisbeeren sind besser als ihr Ruf
  • 75 Jahre GartenFlora: Wir feiern das Jubiläum mit großem Gewinnspiel
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:
  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.