[Foto: AdobeStock_Stephanie Frey]

Narzissen pflanzenund aufs nächste Frühjahr freuen

Ob dezentes Weiß oder auffälliges Gelb: Narzissenblüten bereichern jedes Gartenbeet und sorgen für Frühlingsstimmung. Um den Anblick im kommenden Frühjahr genießen zu können, pflanzt man am besten schon im Herbst. Doch wie genau bringt man die Zwiebelpflanzen in die Erde? Und welchen Standort benötigen sie? Diesen und weiteren Fragen rund ums Narzissen pflanzen sind wir für Sie nachgegangen – mit dieser Pflanzanleitung können Sie sich jetzt schon auf die ersten Blüten freuen!

Narzissen pflanzen – voraussichtliche Lesedauer: 5 Minuten

Narzissenzwiebeln: Worauf ist beim Kauf zu achten?

Die ersten Narzissen und andere Zwiebelpflanzen bietet der Gartenfachhandel meist schon ab August an. Ziehen Sie Zwiebeln vor, die so verpackt sind, dass Sie sich von deren Qualität überzeugen können. Narzissenzwiebeln sollten trocken und fest sein, außerdem keine Spuren von Schimmel beziehungsweise Fäulnis aufweisen. Wenn Sie die Narzissen einpflanzen, sollte noch kein Austrieb zu sehen sein.

Wann ist die beste Pflanzzeit für Narzissen?

Hinweis: Wichtig ist, die Zwiebeln recht bald nach dem Kauf einzupflanzen, damit sie frisch bleiben und nicht austrocknen.

Die optimale Zeit, um Blumenzwiebeln wie Narzissen einzupflanzen, liegt meist zwischen September und Oktober. Sind noch länger milde Temperaturen zu erwarten, kann man sie aber auch noch später in die Erde bringen. Wichtig ist, dass die Narzissen noch bis zum ersten längeren Frost Wurzeln bilden können. Nachtfröste sollten für mindestens eine Woche nicht zu erwarten sein. Pflanzt man hingegen zu früh, also noch im Sommer, wird den Zwiebeln oftmals Trockenstress zum Verhängnis.

Narzissen im Frühjahr pflanzen – geht das?

Wer den richtigen Zeitpunkt im Herbst verpasst hat, kann Narzissen notfalls auch im nächsten Frühjahr noch pflanzen, wenn der Boden frostfrei ist. Allerdings ist die Blüte dann oft erst im darauffolgenden Jahr zu erwarten. Bedenken Sie auch, dass die Zwiebeln mindestens drei Wochen benötigen, um zu treiben. Besser ist es daher, im Frühjahr vorgetriebene Narzissen zu erwerben und diese zu pflanzen.

Narzissenzwiebel mit grünem Austrieb liegt auf der Erde. Foto: AdobeStock_richpav
Mit frisch ausgetriebenen Narzissenzwiebeln sollten Sie besonders behutsam umgehen. [Foto: AdobeStock_richpav]

Sie brauchen neue Anregungen für die Umgestaltung Ihres Gartens?

Egal ob eine neue Terrasse gewünscht wird, die Gartenwege neue Formen erhalten sollen oder in den Beeten aufgeräumt werden muss, mit unseren Inspirationen bekommen Sie Ideen für moderne Gestaltungen, die den Garten wieder attraktiv und wohnlich machen.

Welchen Standort benötigen Narzissen?

Die meisten Narzissen benötigen einen sonnigen bis halbschattigen Standort. In humosem, lockerem Gartenboden fühlen sich die Frühjahrsblüher wohl. Auch auf Rasenflächen kann man sie pflanzen, denn das Gras wirkt sich günstig auf die Bodenfeuchte aus. Im Frühjahr während ihrer Blüte bevorzugen Narzissen es gerne etwas feuchter, im Sommer erweisen sie sich hingegen als äußerst trockentolerant. Der pH-Wert liegt im Idealfall im neutralen Bereich, etwa zwischen 6 und 7. Schwere Böden und die daraus resultierende Staunässe wirken sich negativ auf das Wachstum aus und sollten vor der Pflanzung mit auflockernden Bodenbestandteilen vermengt werden – hierfür eignet sich eine durchlässige Pflanzerde oder Sand.

Tipp: Sinnvoll kann es auch sein, die Narzissen auf eine Art „Sandbett“ zu pflanzen – also einer Schicht Sand von etwa zwei bis drei Zentimetern, die unter der Zwiebel eingestreut wird.

Blütenköpfe von zweifarbigen Narzissen - cremeweiß und gelb - in Nahaufnahme.
Die meisten Narzissen blühen zwischen Februar und März. [Foto: AdobeStock_altocumulus]

Narzissen pflanzen: Unsere Pflanzanleitung

Was Sie fürs Pflanzen von Narzissen benötigen

  • Hochwertige, frühjahrsblühende Narzissenzwiebeln
  • Pflanzholz oder -hacke
  • ggf. Grabegabel zur Bodenlockerung
  • ggf. Sand oder lockere Pflanzerde

So funktioniert das Pflanzen der Blumenzwiebeln

  1. Wählen Sie einen passenden Standort aus.
  2. Entfernen Sie zunächst grobe Steine und Beikräuter. Verdichtete Böden vorsichtig mit der Grabegabel lockern und je nach individuellen Ansprüchen Sand und/oder Pflanzerde einarbeiten.
  3. Sollten Sie größere Flächen mit Narzissen bepflanzen wollen, ist es hilfreich, die Zwiebeln zuerst auf der Erde auszulegen, um die individuellen Pflanzabstände optimal einzuhalten.
  4. Stechen Sie dann mit der Hacke oder dem Pflanzholz Pflanzlöcher in die Gartenerde. Pflanzen Sie die Narzissenzwiebeln jeweils zwei bis dreimal so tief, wie sie hoch ist. Die Zwiebel dabei immer mit der spitzen Seite nach oben und der rundlichen nach unten einsetzen. Pflanzen Sie mehrere Narzissen nebeneinander, sollten Sie Abstände von etwa 10 bis 15 Zentimeter zwischen den Zwiebeln einhalten.
  5. Eine kleine Markierung im Beet, zum Beispiel ein kleines Schild, hilft dabei, die Narzissen nicht zu vergessen. So passiert es nicht, dass Sie bei anderen Gartenarbeiten versehentlich ausgegraben werden.
  6. Am Ende gründlich angießen – und geschafft!

Kann man Narzissen in Töpfe pflanzen?

Narzissen müssen nicht zwingend in den Gartenboden, die Zwiebeln können auch problemlos in Pflanzgefäßen kultiviert werden. Auch hier gilt: Tun Sie dies am besten zwischen September und Oktober. Denn der Kältereiz im Winter ist entscheidend für die Blüteninduktion der Zwiebeln. Als Substrat eignet sich herkömmliche Blumenerde, eine Drainage im unteren Teil des Topfes ist aber zu empfehlen. Noch besser ist es, auch die Erde mit Sand oder Blähton zu vermengen – für einen optimalen Wasserabfluss.

Narzissen – Zwiebeln in einem weißen Topf mit Erde. Foto: AdobeStock_maryviolet
Wird es den Narzissen im Kübel irgendwann zu eng, muss umgetopft werden – oder man setzt die Zwiebeln im nächsten Herbst ins Beet um. [Foto: AdobeStock_maryviolet]

Beim Eintopfen können Sie ähnlich vorgehen wie beim Pflanzen der Narzissen ins Beet. In Topf oder Balkonkasten darf man die Zwiebeln aber auch etwas enger setzen, damit sich ein schönes Bild ergibt und keine unschönen Lücken entstehen. Wählen Sie jedoch ein Pflanzgefäß, das mindestens etwa 30 Zentimeter hoch ist.

Narzissen im Topf überwintern

Prinzipiell sind Narzissen frosthart. Allerdings passiert es bei Töpfen schnell, dass das gesamte Substrat durchfriert. Die Zwiebeln können dann keine Feuchtigkeit mehr aufnehmen und vertrocknen. Daher sollten Topfnarzissen frostfrei überwintert werden – entweder, indem man die Zwiebeln aus dem Topf nimmt und den Winter über kühl aber frostfrei einlagert, oder indem man den Topf mit kältedämmendem Material ausstattet.

LUISA ROTH

Sie möchten gerne Narzissen stecken, sind aber unschlüssig, welche Sorte die richtige ist? Wir stellen Ihnen das Narzissensortiment genauer vor und helfen bei der Sortenauswahl.

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Eisige Schönheiten: Glitzernder Frost verzaubert den Garten
  • Weihnachtssterne: Sortentipps und Deko-Ideen
  • Pflastern fürs Klima: Flächenversiegelung vermeiden
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:
  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.