[Foto: AdobeStock_Nataly]

Garten im Oktober:Im Herbst angekommen

Zwar trauert man dem Sommer jetzt noch etwas hinterher, doch gibt es auch genug, worauf sich Gärtner*innen nun freuen können. Die Kürbissaison hat ihren Höhepunkt erreicht, auf Balkon und Terrasse sorgen fleißige Herbstblüher für Blütennachschub und zum Pflanzen bietet sich auch noch einiges an. Was im Garten im Oktober außerdem erledigt werden sollte, können Sie bei uns bequem nachlesen.

Garten im Oktober – voraussichtliche Lesedauer: 6 Minuten

Nutzgarten im Oktober

Was im Nutzgarten zu tun ist

  • Wurzelgemüse ernten
  • Bodenproben entnehmen
  • Obstgehölze pflanzen
  • Beerensträucher schneiden
  • Fallobst rechtzeitig aufsammeln
  • Gemüse und Salate, die noch ausreifen sollen, möglichst lange an den Pflanzen lassen
  • Laub kompostieren oder auf den Beeten verteilen
  • Frostempfindliche Kräuter schützen oder einräumen
  • Steckzwiebeln und Knoblauch pflanzen

Garten im Oktober: Zeit für Kürbisse und Wurzelgemüse

Zwar ist man geneigt, noch den erntefrischen mediterranen Köstlichkeiten nachzutrauern, doch der Garten im Oktober hat gemüsetechnisch mindestens genauso viel zu bieten. Zum einen erreicht die Kürbissaison jetzt ihren Höhepunkt, zum anderen erwartet uns im Herbst vitaminreiches Wurzelgemüse in allen Farben: von Karotten und Rote Beete bis hin zu Pastinake, Meerrettich, Schwarzwurzel, Sellerie und Topinambur. Erntezeit beginnt etwa ab Ende Oktober. Nehmen Sie zum Ernten am besten eine Grabegabel zu Hilfe, mit der Sie den Boden rund um das Wurzelgemüse vorsichtig lockern. So lassen sich die Pflanzen vollständig aus der Erde ziehen.

Kürbisse auf Holztisch im Garten. Foto: AdobeStock_Garten im Oktober. Foto: AdobeStock_Natalia
Kürbisse, …
[Foto: AdobeStock_Natalia]
Frisch geerntete Rote Beete, Karotten und Kartoffeln in Gartenbeet. Foto: AdobeStock_Viktor Iden
… Rote Beete, Möhren und Kartoffeln bescheren herbstliche Köstlichkeiten. [Foto: AdobeStock_Viktor Iden]

Im Oktober vorausschauend Bodenproben aus dem Garten entnehmen

Sie möchten Ihr Gemüsebeet im nächsten Frühjahr bedarfsgerecht düngen? Es lohnt sich, etwa alle vier bis fünf Jahre, eine Bodenanalyse vornehmen zu lassen, um anschließend eine optimale Düngung vornehmen zu können, die Böden fruchtbar zu halten und so weder Nährstoffmangel noch Überdüngung zu riskieren. Vielleicht stehen Sie aber auch vor dem Problem, dass Ihre Pflanzen nicht recht gedeihen möchten und keine Maßnahme richtig zu helfen scheint? Auch hier kann eine Bodenanalyse Aufschluss geben.

Viele Labore bieten auch Hobbygärtner*innen eine Untersuchung von Bodenproben an – teilweise schon für etwa 10 bis 15 Euro. Die Bodenprobe muss meistens zwischen 250 und 500 Gramm der betroffenen Gartenerde enthalten. Wichtig ist, dass es sich um eine Mischprobe handelt. Hierfür müssen Sie zunächst an möglichst vielen Stellen, gleichmäßig über das Beet verteilt, Erde entnehmen, diese dann zunächst in einem Eimer gründlich vermischen und am Ende die nötige Menge aus diesem Gemisch abwiegen.

Obstgehölze im Oktober in den Garten pflanzen

Im Oktober liegt der Garten noch lange nicht still. Für winterharte Gehölze, darunter zum Beispiel Beerensträucher wie Stachel- und Johannisbeere oder Obstbäume wie Apfel, Kirsche und Quitte, ist im Herbst die ideale Pflanzzeit. Die Pflanzen befinden sich jetzt in der Wachstumsruhe und können dann ab Oktober und bis zum Austrieb im Frühjahr bereits gut einwurzeln. Außerdem ist der Boden im Herbst meist ausreichend feucht, sodass keine Gefahr besteht, dass es nach der Pflanzung zu Trockenschäden kommt. Am besten geben Sie bei der Pflanzung etwas Kompost hinzu, denn das dient der Bodenlockerung und Humusbildung.

Ziergarten im Oktober

Was im Ziergarten zu tun ist

  • Dahlienknollen nach dem ersten Frost ausgraben
  • Rasenflächen von Herbstlaub befreien
  • Sommerblühende Stauden teilen
  • Stauden pflanzen
  • Gehölze und Sträucher (wurzelnackt und mit Ballen) pflanzen
  • Zwiebel- und Knollenblumen pflanzen
  • Totholz und erkrankte Triebe an Gehölzen zurückschneiden

Dahlienknollen ausgraben und einlagern

Dahlienknollen sind nicht winterhart. Die Knollen können daher nicht ganzjährig im Gartenboden bleiben. Ab Oktober, spätestens mit den ersten Frösten, sterben die oberirdischen Pflanzen ab und es ist dann an der Zeit, die Prachtstauden auszugraben und den Winter über frostfrei zu lagern. Dabei ist es wichtig, dass die Knollen beim Ausgraben nicht beschädigt werden. Das Winterquartier sollte kühl, gut belüftet und vor allem trocken sein. Temperaturen zwischen 5 und 8 Grad Celsius sind optimal. Man kann die Knollen beispielsweise auf Zeitungspapier in Holzkisten lagern.

Schaffen Sie abwechslungsreiche Gärten, die wildlebenden Tieren helfen!

Dieses GartenFlora EXTRA zeigt Gestaltungs- und Pflanzideen, die verschiedenen Tieren einen Lebensraum und Nahrungsquellen bieten. Damit leisten Sie nicht nur einen Beitrag zum Naturschutz und für die Artenvielfalt. Sie gewinnen auch neuartige Gartenerlebnisse, denn mit den tierischen Gästen gibt es viel zu beobachten und zu entdecken.

Rasenflächen von Herbstlaub befreien

Laub wohin das Auge reicht: Während herabgefallene Laubblätter in den Beeten zwischen den Pflanzen gerne liegenbleiben dürfen – einerseits als Kältepuffer, andererseits als natürlicher Dünger – sollten sie von der Rasenfläche schnellstmöglich verschwinden. Das nässeempfindliche Gras kann sonst schnell zu faulen beginnen. Besser ist es, das Laub zu kompostieren oder in einigen Gartenecken zu kleinen Häufchen zusammenzuschieben – so haben auch Igel und andere Kleintiere etwas davon.

Gesammeltes Laub in einem Behälter auf einer Rasenfläche im Garten. Foto: AdobeStock_Miller_Eszter
Auch wenn es schön aussieht: Allzu lange sollte das Herbstlaub nicht auf der Rasenfläche bleiben. [Foto: AdobeStock_Miller_Eszter]

Sommerblühende Gartenstauden im Oktober teilen

Das Teilen mehrjähriger Stauden findet am besten außerhalb ihrer Blütezeit statt, damit sie das Umpflanzen nicht zu sehr strapaziert. Anders als Spätsommer- oder Herbstblüher, können frühjahrsblühende Stauden also im Herbst geteilt werden – zum Beispiel Mohn, Grasnelke, Pfingstrosen, Schwertlilien oder einige Storchschnabelarten.

Balkon & Terrasse

Was auf Balkon und Terrasse zu tun ist

  • Herbstblüher auf Balkon und Terrasse eintopfen
  • Frostunverträgliche Kübelpflanzen einräumen
  • Nicht mehr verwendete Töpfe reinigen
  • Restliche Dünger und Substrate trocken einlagern
  • Zwiebelblumen topfen

Zeit für die Herbstblüher

Spätestens jetzt neigt sich die Pracht der Sommerblumen dem Ende zu – Zeit, umzudekorieren! Ab Oktober ziehen Herbstblüher auf Balkon und Terrasse ein! Herbstastern, Herbstenzian, Besenheide oder Chrysanthemen sorgen für Blütennachschub. Aber auch Ziergräser ergänzen das Ensemble. Wie immer bei Topfkulturen gilt: Vergessen Sie auch hier nicht, eine Drainage einzubauen, damit das Gießwasser abfließen kann und keine Staunässe entsteht.

Herbstastern und Besenheide werden eingetopft. Foto: AdobeStock_iMarzi
Balkon und Terrasse müssen auch im Herbst nicht ohne Blüten auskommen. [Foto: AdobeStock_iMarzi]

Kübelpflanzen vor dem ersten Frost einräumen

Kübelpflanzen, die nicht winterhart sind, werden spätestens im Oktober in ein frostfreies Winterquartier gebracht. Am besten kontrollieren Sie Oleander, Olivenbaum und Fuchsie zuvor noch einmal gut auf Schädlingsbefall, um die Verbreitung am Winterstandort nicht zu fördern.

Nicht mehr verwendete Töpfe jetzt reinigen

Es lohnt sich, Blumentöpfe, die bis zum nächsten Frühjahr nicht mehr benötigt werden, schon im Herbst zu reinigen. So verhindern Sie, dass sich Krankheiten in der Erde bzw. dem Pflanzgefäß bis zur nächsten Saison halten und an die nächste Pflanze weiterübertragen können. Damit Mehltau, Bakterienbefall oder Schimmelpilze nicht in den Töpfen überwintern, sollte man sie gründlich reinigen, zum Beispiel mit einer Drahtbürste und verdünntem Essig.

LUISA ROTH

Lesen Sie auch:
Den Garten winterfest machen, bevor es frostig wird

Wir freuen uns auf Sie!

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Eisige Schönheiten: Glitzernder Frost verzaubert den Garten
  • Weihnachtssterne: Sortentipps und Deko-Ideen
  • Pflastern fürs Klima: Flächenversiegelung vermeiden
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:
  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.