Foto: AdobeStock_hcast

Besenheide, SommerheideEin Herbstpflanzen-Klassiker

Die Besenheide oder Sommerheide (Calluna vulgaris) ist ein unkomplizierter Spätblüher, der sowohl im Garten als auch auf dem Balkon schöne Akzente setzt. Die verschiedenen Sorten leuchten in Hell- bis Dunkelviolett, Rot oder Weiß und sind eine ergiebige Nektarquelle für Insekten aller Art.

Besenheide – Voraussichtliche Lesedauer: 6 Minuten

Inhalt

Farbenfrohe Heidepflanze

Wenn im frühen Herbst die sommerliche Blütenpracht schwindet, sorgt die Besenheide für frische Farbe im Beet, Kübel oder Balkonkasten. Der kleine Strauch ist eine Charakterpflanze der Heidegebiete und bodensauren Wälder, wo er mit seinen bezaubernden Blütenteppichen ganze Landstriche prägt. Im Volksmund wird die Art auch Heidekraut genannt.

Die einfachen Blüten der Sorte 'Darkness' stehen bei Bienen und Hummeln hoch im Kurs.
Die kleinen Blüten der Sorte Darkness‘ stehen bei Bienen und Hummeln hoch im Kurs. Foto: iVerde_H. van de Laar

Die Besenheide ist ein tief wurzelnder Zwergstrauch, der sich am passenden Standort als robust und langlebig erweist. Seine markanten Blätter sind schuppenartig und immergrün. Die traubenartigen Blütenstände erscheinen meist von August bis Oktober. Recht neu im großen Calluna-Sortiment sind die sogenannten Knospenblüher. Diese zeigen ihren Schmuck oft bis in den Winter hinein.

Calluna vulgaris gehört zusammen mit den Vertretern der Gattung Erica zur Familie der Heidekrautgewächse (Ericaceae). Sowohl der deutsche Pflanzenname als auch die botanische Bezeichnung Calluna deuten auf die frühere Verwendung der Zweige als Besen hin. Das aus dem Griechischen stammende Wort „kallynein“ bedeutet so viel wie „schön machen oder fegen“.

Ist die Besenheide insektenfreundlich?

Die einfachen Blüten von Calluna vulgaris locken mit einem reichen Nektar- und Pollenangebot und werden daher rege von Bienen, Hummeln, Schmetterlingen und Schwebfliegen besucht. Gefüllte Sorten und Knsopenblüher bilden allerdings eine Ausnahme – ihre Blüten sind für Insekten leider nicht zugänglich.

Ein schönes Trio in Töpfen: Stacheldrahtpflanze, Besenheide und Lavendel.
Ein schönes Trio in Töpfen: Stacheldrahtpflanze, Besenheide und Lavendel. Foto: iStock_jstankiewiczwitek

Sorten

Dank aufwändiger Züchtungsarbeit tummeln sich im Calluna-Sortiment unzählige Sorten. Nicht nur die Farbvielfalt der Blüten ist mittlerweile beeindruckend, auch das Laub kommt in interessanten Tönungen daher. Neben Vertretern mit zart- oder sattgrünen Blättern gibt es gelb- und graulaubige Kulturformen, die viele bunte Pflanzkombinationen ermöglichen.

Während im Spätherbst die Pracht aufblühender Besenheiden meist vorüber ist, punkten Knospenblüher auch noch im Winter mit farbenfrohen Blüten. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Sorten verbleiben ihre Blüten dauerhaft im Knospenstadium und erweisen sich so als besonders haltbar und wetterfest.

Zu den Knospenheiden zählen die folgenden Sorten:

  • Amethyst‘ und ’Marlies‘ mit roter Blüte
  • Anette‘ und Fritz Kirchner‘ mit rosafarbener Blüte
  • Alicia‘ und Melanie‘ mit weißer Blüte

Beliebte Calluna-Züchtungen 

  • ’Darkness‘: Buschig wachsender Zwergstrauch mit einfachen, purpurroten Blüten und frischgrünem Laub, Wuchshöhe bis 30 Zentimeter, Blütezeit von August bis Oktober.
  • ’Aurea‘: Züchtung mit goldgelbem Laub, im Winter verfärbt es sich rotbraun, Wuchshöhe bis 40 Zentimeter, hellviolette Blüten von Ende August bis Mitte Oktober.
  • ’Jana‘: Gefüllt blühende Sorte in sattem Pink, hellgrünes Laub, Wuchshöhe bis 30 Zentimeter, Blütezeit von September bis Oktober.
  • ’Anthony Davis‘: Sorte mit aufrechten Blütenständen in reinem Weiß und passendem silbergrauen Laub, Wuchshöhe bis 45 Zentimeter, Blütezeit von August bis Oktober.
Die Sorte ’Anthony Davis' ist eine auffällige Erscheinung mit silbergrauem Laub und weißen Blütenständen.
Die Sorte Anthony Davis‘ ist eine auffällige Erscheinung mit silbergrauem Laub und weißen Blüten. Foto: iVerde_H. van de Laar

Standort und Boden

Als Saisonpflanze lässt sich die Besenheide kurzfristig an jedem Ort in Szene setzen. Da sie jedoch zu viel Schatten auf Dauer nicht verträgt, wählen Sie für eine längere Kultur im Topf einen möglichst hellen Platz auf dem Balkon.

Soll die Heide mehrjährig gedeihen, ist ein sonniger und warmer Standort im Garten ideal – sie begnügt sich aber auch mit leichtem Halbschatten. Ist die Pflanzstelle zudem wintermild und ohne Hitzestau im Sommer, fühlt sich das kleine Gehölz auf Dauer richtig wohl.

Eine Besenheide wächst gerne in einem durchlässigen, stickstoffarmen und sandigen Substrat, das einen hohen Humusanteil aufweist. Einen schweren und lehmigen Gartenboden verbessern Sie am besten mit Sand – auf eine starke Bodenverdichtung mit Staunässe reagiert die Art nämlich empfindlich. Darüber hinaus sollte der pH-Wert der Erde möglichst im sauren Bereich liegen (zwischen 5 und 6).

Tipp: Dient die Besenheide als dekorativer Herbst- und Winterschmuck auf dem Balkon oder der Terrasse, kann eine herkömmliche Pflanzerde zum Einsatz kommen. Ein saures Substrat ist dann nicht zwingend erforderlich. Bei einer Auspflanzung im Garten sollten Sie hingegen etwas Rhododendronerde verwenden.

Pflanzung

Pflanzen Sie eine Besenheide am besten im Spätsommer oder Herbst. Im Garten sorgt die Zugabe sauer Erde für den passenden pH-Wert. Dafür vermischen Sie etwas Moorbeeterde mit dem Aushub an der Pflanzstelle. Eine Mulchschicht aus Eichenlaub oder Nadelstreu liefert ebenfalls die gewünschte pH-Wert-Absenkung. Achten Sie bei lehmigen Böden zudem auf eine Drainageschicht aus Sand oder Kies.

Um den für Heidelandschaften typischen Blütenteppich zu erzielen, sollte das Heidekraut in der Gruppe gepflanzt werden. Bei kleinwüchsigen Sorten ist ein Pflanzabstand von 20 Zentimetern ideal.

Die Besenheide ist ein ideales Gewächs für die Herbstpflanzung.
Die Besenheide ist ein ideales Gewächs für die Herbstpflanzung. Foto: AdobeStock_iMarzi

Besenheide pflegen

Eine Besenheide ist ein robustes Gewächs, das recht langsam wächst. Dankbar zeigt sie sich für eine Düngergabe im Frühjahr – greifen Sie am besten auf einen sauer wirkenden Moorbeet- oder Rhododendrondünger zurück. Trockenheit erträgt der Zwergstrauch leider nur kurz. An vollsonnigen Plätzen sollten Sie daher häufiger zur Gießkanne greifen, und auch im Winter darf der Boden bzw. die Erde im Topf nie ganz austrocknen. Das ideale Gießwasser weist einen niedrigen Kalkgehalt auf.

Achten Sie bei einer Kultur im Pflanzgefäß darauf, dass kein Wasser im Übertopf oder Untersetzer verbleibt – denn Staunässe ist ein Feind. Bei einem durstigen Exemplar, das bereits einen ausgetrockneten Wurzelballen aufweist, ist das Tauchen empfehlenswert. Halten Sie dafür den Topf solange unter Wasser, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen.

Tipp: Zu viel Wintersonne bei gleichzeitigem Frost kann bei der immergrünen Besenheide Schaden anrichten, da sie dann Feuchtigkeit über ihr Laub verdunstet, der nötige Wassernachschub aus der Erde jedoch ausbleibt. Aus diesem Grund sollten Sie eine Calluna im Topf im Winter hell, aber etwas sonnengeschützt aufstellen.

Winterschutz

Eine Besenheide erweist sich im Garten als winterhart. Dennoch sollten Sie eine Jungpflanze im Herbst mit etwas Mulch schützen, da sich die Winterhärte noch nicht vollständig ausgebildet hat. Eine dicke Laubschicht sorgt auch dafür, dass Wildkräuter unterdrückt werden – ein Hacken im Beet ist wegen der empfindlichen Wurzeln der Calluna ohnehin nicht empfehlenswert. Da das immergrüne Gehölz auch im Winter ausreichend Wasser benötigt, ist ein gelegentliches Gießen an frostfreien Tagen ratsam. Viele Schäden, die sich im Frühjahr zeigen, sind auf die sogenannte Frosttrocknis zurückzuführen.

Bei einem Heidekraut im Topf kann der Wurzelballen leicht durchfrieren. Packen Sie daher das Gefäß gut mit einem isolierenden Material, zum Beispiel Noppenfolie, ein.

Besenheide richtig schneiden

Ältere Exemplare werden mit der Zeit etwas unansehnlich – sie sind dann oft nur noch im oberen Bereich beblättert. Damit Ihre Besenheide nicht verkahlt und zuverlässig blüht, sollten Sie die verblühten Triebe jährlich im März oder April um etwa die Hälfte des letztjährigen Neutriebes kappen. Vorsicht: Die Heide treibt schlecht wieder aus, wenn Sie zu tief in das alte Holz schneiden!

Mit Heide bepflanzte Weidekörbe kommen mit natürlichen Gestaltungselementen wie Steinen bestens zur Geltung.
Mit Heide bepflanzte Weidekörbe kommen mit natürlichen Gestaltungselementen wie Steinen bestens zur Geltung. Foto: AdobeStock_Gerhard-Seybert

Verwendung

Wenn die Sommerblüher an Strahlkraft verloren haben, lädt die Besenheide zum Gestalten ein. Ob als Balkonschmuck, Dauergast im Vorgarten oder Bodendecker im Heidegarten – der Zwergstrauch punktet überall mit seinen kräftigen Blütenfarben. Insbesondere die ausdauernden Knospenblüher peppen im Herbst und Winter Pflanzgefäße aller Art auf. Im Beet bildet Calluna üppige Pflanzenpolster, die vor allem auf großen Flächen für schöne Blickfänge sorgen. Auch bei der Grabgestaltung wirkt das Heidekraut in kleineren, lockeren Gruppen oder als Randbepflanzung sehr dekorativ.

Die Sommerheide harmoniert im Garten mit anderen Moorbeetpflanzen und Ziergräsern. In einer naturnahen Pflanzung gedeiht sie in guter Nachbarschaft mit Wacholder, Besenginster und dem Gewöhnlichen Pfeifengras. Passende Blütenstauden sind zum Beispiel die Heide-Nelke, Primelarten und das Echte Katzenpfötchen.

Ob modern oder eher verspielt – in passenden Pflanzgefäßen können Sie eine Besenheide Ton in Ton mit dem ebenfalls winterharten Hornveilchen kombinieren. Weiß blühende Sorten kommen mit Blattschmuckpflanzen wie dem graufilzigen Silberblatt bestens zur Geltung, und leuchtend rot stechen im herbstlichen Ensemble die Kapselfrüchte der Scheinbeere heraus.

Tipp für eine Herbst-Deko: Die getrockneten Blütenzweige von Calluna bilden einen schmuckvollen Rahmen in Herbstkränzen oder können in Girlanden eingeflochten werden.

Die verschiedenen Sorten von Calluna eignen sich wunderbar für einen herbstlichen Schmuck.
Die verschiedenen Sorten von Calluna vulgaris eignen sich wunderbar für einen herbstlichen Schmuck. Foto: Azerca

SABINE FAASS

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Der Herbst macht weiter: Blütenfreuden bis zum Frost
  • Vielseitiger Kürbis: Die besten Sorten und Lagertipps
  • Blaues Wunder mit später Blüte: Der stattliche Mönchspfeffer
Zur aktuellen Ausgabe