Foto: AdobeStock_AnnaReinert

Dahlien pflanzen und pflegen:Anleitung für prächtige Beete

Die Geschichte der Dahlie, auch Georgine genannt, reicht weit in die Vergangenheit hinein. Sie beginnt auch lange bevor europäische Botaniker Interesse an der schönen Pflanze entwickelten. Ursprünglich aus Mexiko stammend, existieren Berichte über Dahlienkultur bei den Azteken, die bereits Dahlien in ihren prachtvollen Gartenanlagen im Hochland von Zentralmexiko angebaut haben sollen. Obwohl sie nicht winterhart sind, werden sie bis heute oft und gerne in die Beete gepflanzt. Hier erfahren Sie alles darüber, wie Sie Dahlien pflanzen und pflegen müssen, um eine üppige und lange Blütezeit zu fördern.

Inhalt

Dahlien pflanzen

Standort

Boden verbessern

Anleitung zum Einpflanzen

Düngen und Bewässern

Schneiden

Dahlien überwintern

Warum werden Dahlien jedes Jahr aufs Neue gepflanzt?

Die Dahlie (Dahlia) gehört zur Familie der Korbblütler (Asteraceae). Sie ist eine attraktive Sommerblume mit einer langen Blütezeit vom Juli bis in den Herbst. Leider ist sie nicht winterhart, weshalb ihre Knollen nur in sehr milden Gegenden ganzjährig im Boden bleiben können. Im Winter müssen sie frostfrei gelagert werden. Dementsprechend gehört das Aus- und Einpflanzen der Dahlien für viele zum jährlichen Programm der Gartenpflege.

Dahlien besitzen unterirdische Wurzelorgane – Knollen oder verdickte Rhizome – in denen sie Nährstoffe speichern und somit lange Zeit ohne oberirdischen Spross überdauern können.

Dahlien pflanzen

Einpflanzen können Sie entweder die Knollen der Dahlien oder getopfte und herangezogene Pflanzen mit Wurzelballen. Etwas üblicher ist der Verkauf von Dahlienknollen. Getopfte Exemplare haben aber den Vorteil, früher zu blühen. Glücklicherweise können Sie diesen Effekt aber auch selbst erzielen, indem Sie Ihre Dahlien vorziehen.

Der richtige Zeitpunkt zum Einpflanzen

Vorgezogene Dahlien sind schon etwas robuster und können daher ab Ende April in die Erde. Bei Knollen mit sehr frischen Trieben gilt etwas mehr Vorsicht. Wer ganz sicher gehen möchte, nicht mehr vom Frost überrascht zu werden, kann mit dem Auspflanzen der Dahlien die Eisheiligen Mitte Mai abwarten.

Standortansprüche

Die dauerblühenden Dahlien benötigen einen vollsonnigen Standort. Halbschatten vertragen die meisten Sorten ebenfalls. Voller Schatten führt jedoch zu einem schwachen Triebwachstum und beschert sehr wahrscheinlich keine prächtigen Blüten.

Die perfekte Erde ist nährstoffreich und ausreichend durchlässig. Ein eher sandiger Boden ist also von Vorteil, wohingegen lehmige Böden es den Dahlienwurzeln schwer machen. Der pH-Wert liegt im Idealfall bei etwa 6 bis 6,5.

Boden verbessern

Bevor Sie Ihre Dahlien pflanzen, sollten Sie Ihren Gartenboden untersuchen. Prüfen Sie, ob er den Standortansprüchen der Dahlien entspricht. Besonders schwere, lehmig bis tonige Böden können durch einige Maßnahmen verbessert werden. Hier empfiehlt es sich, den Boden bereits im Herbst des Vorjahres schonend mit einem Spaten oder einer Grabegabel aufzulockern. Für einen verbesserten Wasserabfluss kann auch Sand eingearbeitet werden.

Dahlien pflanzen und pflegen Foto: AdobeStock_alexin21
Foto: AdobeStock_alexin21

Für alle anderen Böden gilt stattdessen: besser nicht umgraben. Lockern Sie lediglich die oberste Schicht der Erde ein wenig auf und arbeiten etwas Kompost mit ein. Wichtig ist, dass Sie die Bodenschichten nicht vermischen, denn das wirbelt das wichtige Bodenleben Ihres Gartens durcheinander. Mit Bodenaktivator können Sie die Mikroorganismen zusätzlich fördern.

Dahlien einpflanzen in 4 Schritten

  1. Dahlien müssen nicht sehr tief eingepflanzt werden. Heben Sie für jede Knolle ein Pflanzloch aus, in dem diese genügend Platz hat.
  2. Die Knolle wird mit ihrem Wurzelhals nach oben zeigend eingesetzt, sodass sie sich in der Mitte des Pflanzlochs befindet.
  3. Bedecken Sie die Knolle nun mit Erde, sodass der Wurzelhals mit einer etwa zwei Zentimeter dicken Erdschicht bedeckt wird.
  4. Nach der ersten Knolle folgt die zweite! Der richtige Pflanzabstand kann zwischen 25 und 100 Zentimetern liegen. Er richtet sich nach der jeweiligen Dahliensorte und deren Wuchsgrößen.

Dahlien pflegen

Glücklicherweise ist die Dahlienpflege abgesehen von der jährlichen Einlagerung im Winter nicht besonders aufwändig und erfordert wenig Vorkenntnisse. Wenn Sie die folgenden Punkte berücksichtigen, kann eigentlich nichts schief gehen und Ihnen winkt schon bald eine volle Blütenpracht.

Düngen & Bewässern

Sofern Sie zur Bodenvorbereitung bereits Kompost eingearbeitet haben, genügt den Dahlien über die Sommerzeit ein sporadisch verabreichter Blütendünger. Dünger für die Blütephase zeichnen sich durch einen hohen Phosphor- sowie einen vergleichsweise niedrigen Stickstoffanteil aus. 

Dahlien pflanzen und pflegen Foto: AdobeStock_joern_gebhardt
Bis auf Regen sollte kein Wasser die Dahlientriebe treffen. Foto: AdobeStock_joern_gebhardt

Bewässern sollten Sie ein Dahlienbeet vermehrt während langanhaltenden Hitzeperioden im Hochsommer. Abgesehen davon ist gelegentliches Gießen ausreichend, immer dann, wenn der Boden ausgetrocknet erscheint. Gießen Sie das Wasser dabei nicht über das Blattwerk.

Schnitt

Ein Schnitt beeinflusst immer die weitere Wuchsform einer Pflanze. Ein Einkürzen der Triebspitzen im Frühjahr etwa regt die Dahlien zum Verzweigen an. Sie erhalten dadurch mehr Blütenknospen und werden buschiger. Sieht man hingegen von einem Schnitt ab, bilden sich weniger, dafür aber größere Blüten.

In jedem Fall sinnvoll ist das regelmäßige Entfernen verwelkter Blütenstände im Sommer. Es verhindert, dass die Dahlien Samen bilden, was sie viel Kraft kosten würde. Stattdessen regt der Schnitt das Wachstum weiterer Knospen an.

Pilzbefall vorbeugen

Neben den eigentlich immer allgegenwärtigen Blattläusen stellen Pilzbefälle, zum Beispiel Grauschimmel, eine Gefahr für Dahlien dar. Wenn Sie Verwelktes regelmäßig entfernen, minimiert das die Pilzgefahr.

Wenn die Dahliensaison vorbei ist

Sobald im Herbst die ersten Nachtfröste aufkommen, wird es kritisch für die kälteempfindlichen Dahlien. Die Dahliensaison neigt sich zu diesem Zeitpunkt leider dem Ende zu. Schneiden Sie daher alle Triebe etwa 10 Zentimeter über Bodenniveau ab und graben Sie vorsichtig die Knollen aus. Was genau zu beachten ist, verrät unser Fachredakteur Achim Werner.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Mit den Tipps unseres Fachredakteurs Achim Werner überwintern Sie Ihre Dahlien ohne Probleme. © GartenFlora

Das Winterlager muss trocken, kühl und gut durchlüftet sein. Die Knollen können beispielsweise in Holzkisten überwintern oder auch auf einer Unterlage aus Zeitungspapier. Die Temperatur liegt im besten Fall zwischen 5 und 8 Grad Celsius. Nach dem Einlagern ist erstmal Warten angesagt – bis zur nächsten Pflanzzeit.

LUISA ROTH

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Rosa Rugosa in Fülle: Überraschende Robustheit und voller Duft der Kartoffelrose
  • Bitte eintauchen: Pure Erfrischung und Naturerlebnis zugleich im Schwimmteich
  • Entdecken Sie außerdem: Süßkirschen – frisch gepflückt und passend für Ihren Garten
Zur aktuellen Ausgabe