Blühende Zweige an Weihnachten – am 4. Dezember ist Barbaratag

Kirschblüten

Blühende Zierkirschen als Glücksbringer: Wer am 4. Dezember sogenannte "Barbarazweige" für die Vase schneidet, kann zu Weihnachten mit einem blühenden Strauß rechnen. Dazu geeignet sind unter anderem Zweige von Schlehe, Kirsche, Forsythie, Zaubernuss, Kornelkirsche, Hasel und Weiden. Fotos: iVerde

Frische Blüten im Winter sind wie ein kleines Wunder, wenn es draußen kalt und eher dunkel ist. Wer am Barbaratag, dem 4. Dezember, Zweige von Frühjahrsblühern in schneidet und in die Wohnung holt, kann sich pünktlich zu Weihnachten über ihre Blüten freuen. Doch auch später klappt es mit dem Vortreiben, um sich dann im Januar über frühlingshafte Impressionen zu freuen.

Schutzpatronin der Bergleute und Geologen

Das Schneiden von Barbarazweigen ist ein schöner alter Brauch. Mit den Zweigen von Weiden, Kirschen oder Forsythien, die in ein Gefäß mit Wasser gestellt werden, lässt sich schon zu Weihnachten ein Hauch von Frühling ins Haus holen.

Der Barbaratag ist ein Gedenktag zu Ehren der christlichen Märtyrerin, die im 3. Jahrhundert in Nikomedia, dem heutigen Izmit in der Türkei gelebt haben soll.

Sie ist die Schutzpatronin der Bergleute und Geologen, weil sie auf der Flucht vor ihrem Verfolger in einer Felsspalte Schutz fand, die sich auf geheimnisvolle Weise vor ihr geöffnet hatte. Auch andere Berufsgruppen wie Architekten, Dachdecker und Steinmetze verehren die heilige Barbara.

» Leuchtender Advent

Barbarazweige: Glücksbringer und Symbol fürs Weihnachtswunder

Diese alte, wenig bekannte Tradition muss richtig geplant werden, damit sich die Blüten genau zu den Weihnachtstagen öffnen. Dies wurde früher als ein gutes Zeichen für das nächste Jahr gedeutet: Die schon im Winter blühenden Zweige gelten traditionell als Symbol für das Weihnachtswunder und für eine glückliche Zukunft.

Der entscheidende Tag ist der 4. Dezember, der nach katholischem Brauch der Heiligen Barbara gewidmet ist.

Die Tradition der im Winter zur Blüte gebrachten Zweige geht zurück auf eine Legende: Demnach hatte die heilige Barbara, als sie im Gefängnis war, einen Zweig in ein mit Wasser gefülltes Gefäß gestellt. Er blühte einige Zeit später.

Tipps für die Wahl der richtigen Zweige

Am besten gelingt es mit Kirschen oder Zierkirschen. Hält man sich an einige Tipps, kann man sich seines Glückes für das nächste Jahr recht sicher sein.

Bei der Auswahl der Zweige sollten Triebe mit rundlichen Knospen verwendet werden, aus denen mit größerer Sicherheit die Blüten sprießen. Aus schlanken Knospen treiben eher Blätter, so der Tipp der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW).

» Kleine Zapfenkunde für die Weihnachtszeit

Niedrige Temperaturen als Voraussetzung

Voraussetzung für ein Austreiben sind Frostperioden. In milden Jahren wird deshalb empfohlen, die Zweige für zwei Tage in die Tiefkühltruhe zu legen. Danach werden sie schräg angeschnitten und in lauwarmes Wasser gestellt.

Anschließend ist ein kühles bis mäßig warmes Zimmer für einige Zeit ideal, damit die Temperaturdifferenz zwischen drinnen und draußen nicht zu groß wird.

Jetzt geht es darum zu warten und den Zweigen Gutes zu tun. Besprüht man sie täglich, werden die Blüten noch schöner. Auch das Wasser sollte regelmäßig gewechselt werden. Werden die Knospen größer, können die Zweige in ein wärmeres Zimmer gestellt werden.

» Leckeres für die Adventszeit: Bratapfel im Glas

Barbarazweige - ein schöner Brauch für die Weihnachtszeit

Adventskränze, Plätzchen backen oder der Besuch von Weihnachtsmärkten sind weitere Traditionen, die die Vorweihnachtszeit für viele Menschen besonders schön machen.

Der Brauch, Barbarazweige aufzustellen, sollte nach Meinung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald (SDW) ebenfalls wieder zur Weihnachtszeit dazugehören.

Die SDW weist jedoch darauf hin, dass jeder nur maximal einen Strauß Zweige mit nach Hause nehmen darf. Obstbäume tragen in unseren Wäldern wesentlich zur Artenvielfalt bei und sind Nahrung und Lebensraum vieler Tierarten.

Barbarazweige aus dem Garten

Wer einen Garten hat, braucht nicht lange nach den richtigen Pflanzen zu suchen. Viele Bäume und Sträucher, die sich für Barbarazweige eignen, sind häufig gepflanzte Gartengehölze: Traditionell schneidet man Frühblüher wie Kirsche, Apfel, Flieder oder Haselnuss.

Beliebt sind zunehmend auch Zweige von Birken, Schlehen, Weiden und Ginster. Außerdem eignen sich dafür zum Beispiel Zweige anderer schöner Frühblüher wie Kornelkirsche, Mandelbäumchen, Zierquitte, Zierjohannisbeere, Rotdorn und Zierapfel.

SDW/abuehrmann


2018 GartenFlora Bilderkalender 2018 bestellen
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook   Folgen Sie uns auf YouTube   Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr