Das Grün einiger Haselnuss-Sorten verwandelt sich in der Sonne in Rot- bis Bronzetöne. Foto: AdobeStock_Olga

Haselnuss:Heimisches Gehölz für Nutz- und Ziergarten

Nicht nur die Haselnuss ist in aller Munde. Auch Haselnusssträucher begegnen uns häufig: zum Beispiel wildwachsend an Waldrändern, zwischen Feldern als Windschutz gepflanzt oder besondere Ziersorten in schmucken Parks und Gärten. Schließlich haben die sommergrünen Gehölze sowohl Nutz- als auch Zierwert. Haben Sie auch schon mal daran gedacht eine Haselnuss zu pflanzen? Dann finden Sie hier Pflanz- und Pflegetipps.

Inhalt

Herkunft

Zwischen 10 und 25 Arten werden der Gattung der Haselnuss (Corylus) zugerechnet. Die wohl bekanntesten von ihnen sind die Gemeine Hasel (Corylus avellana) und die Lambertshasel (Corylus maxima). Während die Gemeine Hasel in Europa und Anatolien heimisch ist, begrenzt sich das Ursprungsgebiet der Lambertshasel auf Südosteuropa.

Wuchs und Aussehen der Haselnuss

Je nach Art und Sorte kann eine Haselnuss zwischen vier und sieben Metern hoch werden (Ausnahme sind Zwergformen). Die Triebe wachsen aufrecht und neigen sich ab einem gewissen Alter in der Höhe etwas nach außen. Dadurch entsteht eine dezente Schirmform. Vertreter der Gattung Corylus wachsen beinahe ausschließlich mehrstämmig in Strauchform, nur selten als Bäume.

Haselnuss Foto: AdobeStock_Marc
Manche Sorten reifen schon ab September. Foto: AdobeStock_Marc

Die Gehölze bilden ein ausgesprochen feines Wurzelwerk, das unzählige kleine Verzweigungen besitzt. Der Hauptteil der Wurzeln bleibt zwar nahe an der Oberfläche, jedoch bilden Haselnüsse auch eine einzige sehr tiefreichende Pfahlwurzel, die sich bis zu vier Meter weit in den Tiefen des Erdreichs verankert. Gelegentlich werden auch Ausläufer gebildet.

Blätter, Blüten und Früchte

Die runden, leicht herzförmigen Blätter der Haselnuss lassen sich leicht erkennen, dank den feinen Härchen außerdem auch ertasten. Sie sind für gewöhnlich hell- bis mittelgrün. Die Blattränder sind gesägt und wechselständig an den Trieben angeordnet.

Haselnuss-Sorten sind selbstunfruchtbar. Für eine erfolgreiche Befruchtung ist mindestens ein zweiter Strauch in der Nähe nötig. Der Wind verteilt die Pollen der Blütenkätzchen.

Ab Februar oder März beginnt die Blütezeit. Haselsträucher sind einhäusig getrenntgeschlechtig, also hat jede Pflanze männliche und weibliche Blütenstände. Die typischen Blütenkätzchen der Haseln sind die männlichen Blüten. Sie wachsen in kleinen Gruppen an kurzen Zweigtrieben. Direkt über den Kätzchen befinden sich die unscheinbaren weiblichen Blütenorgane, die leicht mit einfachen Knospen zu verwechseln sind.

Reife Haselnüsse erkennen Sie im Herbst an ihrer typischen hellbraunen Färbung. Sie müssen nicht gepflückt werden, denn das Schalenobst fällt bei voller Reife alleine vom Baum.

Standortbedingungen und Substrat

Haselnuss Foto: AdobeStock_Olga
Die Sorte Corylus avellana ‘Rote Zellernuss’ hat dunkelrotes Laub. Foto: AdobeStock_Olga

An den Boden hegt die Haselnuss wenig Ansprüche. Sie ist widerstandsfähig und robust. Allerdings sind die Sträucher recht lichtbegierig. Helle Standorte bevorzugen sie, halbschattige Plätze werden dennoch toleriert. Aufgrund der langen Pfahlwurzel ist außerdem ein ausreichend tiefgründiger Gartenboden von Vorteil.

Kleinwüchsige Sorten können in einem Substrat mit Humus- und Sandanteilen in Kübeln kultiviert werden. Wichtig ist eine Drainage, damit keine Staunässe entsteht.

Pflanzen

Die Standortwahl der Haselnuss sollte wohl überlegt sein, denn ein Umpflanzen gestaltet sich ab einer bestimmten Größe schwierig. Auch ein Entfernen des Strauches kann mühsam werden, denn seine Wurzeln sind äußerst überlebenswillig. Wenn Sie den passenden Standort gefunden haben, sollten Sie auch genügend Platz einplanen, sonst kann es passieren, dass andere Pflanzen mit schwächerem Wurzelwerk verdrängt werden.

Die beste Pflanzzeit für die Haselnuss liegt im Herbst. Heben Sie das Pflanzloch großzügig aus, entfernen Sie dabei grobe Steine. Hilfreich ist es, den Wurzelballen zuvor in Wasser zu tauchen. Zur Bodenverbesserung kann bei der Pflanzung etwas Kompost in die Gartenerde gemischt werden. In jedem Fall sollten Sie nach der Pflanzung großzügig gießen.

Haselnusssträucher pflegen

Stark kalkhaltiges Wasser wird von Haselnusssträuchern weniger gut vertragen. Die Kompostgabe der Pflanzung können Sie einmal im Jahr oder alle zwei Jahre wiederholen und dabei leicht in den Wurzelbereich einarbeiten. Falls Sie Schnittarbeiten durchführen möchten, sollten Sie dies am besten im späten Herbst tun. Sogar zur Hecke lassen sich viele Sorten formen, denn Corylus-Arten sind sehr schnittverträglich.

Haselnuss Foto: AdobeStock_DSGNSR
Die Äste der Korkenzieherhasel (Corylus avellana ‘Contorta’) eignen sich auch als hübsche Deko für die Vase. Foto: AdobeStock_DSGNSR

Vermehrung der Haselnuss

Einen Haselnussstrauch können Sie mithilfe von Stecklingen oder Absenkern vermehren. Beide Methoden funktionieren sehr gut, da die Gehölze meist schnell Wurzeln bilden. Noch einfacher ist es aber, einfach eine reife Haselnuss in die Gartenerde oder einen Anzuchttopf mit lockerem Substrat zu stecken. Anschließend müssen Sie die gepflanzte Frucht durchgehend feuchthalten, bis sie austreibt.

Besondere Haselnuss-Sorten

  • Corylus avellana ‘Rote Zellernuss’: im Sommer dunkelrot bis rostbraun, hoher Ertrag
  • Corylus avellana ‘Nottinghams Früheste’: sehr früh einsetzende, reiche Erträge
  • Corylus avellana ‘Contorta’ (Korkenzieherhasel): auffällige, korkenzieherförmig gedrehte Triebe
  • Corylus avellana ‘Aurea’ (Goldhasel): goldgelbes Laub
  • Corylus maxima Webbs Preisnuss: hohe Erträge, große Früchte
  • Corylus maxima ‘Wunder aus Bollweiler’: späte Reife, ertragreich
  • Corylus maxima ‘Purpurea’: rotleuchtender Austrieb, später rotschwarzes Laub

Krankheiten und Schädlinge

Haselnussbohrer
Der Haselnussbohrer ausgewachsen und als Larve. Illustration: © GartenFlora/Klaus-Dieter Röding

Neben Pilzkrankheiten wie zum Beispiel dem Echten Mehltau oder Monilia tritt vor allem der Haselnussbohrer, ein auf Corylus-Arten spezialisierter Käfer, auf. Seine Larven verspeisen gerne die Nüsse und ausgewachsene Exemplare lassen sich die Blätter der Haselnuss schmecken. Larvenbefall erkennen sie an kleinen Löchern in der Nussschale. Entfernen und entsorgen Sie befallene Früchte schnellstmöglich. Auch die Haselnusswanze kann sich zeigen. Sie frisst kleine Löcher in die Blätter, richtet aber meist keinen großen Schaden an.

Verwendung der Haselnuss

In der Türkei, vor allem an der Schwarzmeerküste, liegt das weltweit größte Anbaugebiet der Kulturhaselnuss. Kauft man hierzulande im Supermarkt Haselnüsse, sind es meist die Früchte der Lambertsnuss. Haselnüsse schmecken angenehm aromatisch und sind darüber hinaus noch sehr gesund, sie unterstützen die Herz- und Hirnfunktion.

Auch im eigenen Garten kann man einen Haselnussstrauch anpflanzen und schon bald die ersten Haselnüsse ernten. Populär sind aber auch die vielen Zierformen der Corylus-Gattung, von der Korkenzieher- bis zur Bluthasel, die als pflegeleichte Solitärgehölze beeindrucken können.

Haselnuss Foto: AdobeStock_M. Johannsen
Im Herbst sammeln Eichhörnchen erste Nüsse, die sie für den Winter sicher verstecken. Nicht immer finden sie alle wieder. Foto: AdobeStock_M. Johannsen

Auch die Tierwelt freut sich über einen Haselnussstrauch. Von den frühblühenden Kätzchen profitieren zum Beispiel zahlreiche Insekten. Falls Sie die Nüsse nicht selbst ernten möchten oder etwas übrig lassen können, helfen Sie damit außerdem hungrigen Kleibern, Eichelhähern, Spechten, Haselmäusen und Eichhörnchen aus.

LUISA ROTH

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Der Herbst macht weiter: Blütenfreuden bis zum Frost
  • Vielseitiger Kürbis: Die besten Sorten und Lagertipps
  • Blaues Wunder mit später Blüte: Der stattliche Mönchspfeffer
Zur aktuellen Ausgabe