Eine männliche Amsel erkennt man an ihrem schwarzen Gefieder und dem markanten gelben Ring um ihr Auge. [Foto: AdobeStock_jwfotokunst]

Heimische Gartenvögel: So bestimmen Sie fünf der häufigsten Arten

Klare Flötentöne, meckernde Rufe, zartes Trillern, niedliches Zwitschern – im Frühling und Sommer bereichern die heimischen Vögel unseren Alltag im Garten. An jedem zweiten Mai des Jahres lädt der Naturschutzbund Deutschland (Nabu) Naturfreunde dazu ein, Gartenvögel zu zählen. 2022 ist die Aktion bereits beendet, bis zum 23. Mai können die Ergebnisse noch nachgereicht werden. Haben Sie in Ihrem Garten auch schon welche der gefiederte Genossen entdeckt? Wie Sie fünf der wichtigsten Gartenvögel bestimmen können, erfahren Sie hier!

Heimische Vögel – voraussichtliche Lesedauer: 7 Minuten

Heimische Vögel im Garten: Zählen leicht gemacht

Vögel sind das versteckte Orchester des Gartens. Wer im Sommer schon mal früh morgens auf die Terrasse getreten ist und die Ohren gespitzt hat, kennt das freudige und vielstimmige Gezwitscher der Gartenvögel nur zu gut. Selbst im Winter, wenn der Garten in eine Eis- und Schneedecke eingehüllt ist, bleiben viele der heimischen Vögel standhaft und sind meist die Ersten, die morgens von sich hören lassen.

Um genau bestimmen zu können, wer da durch den Garten hüpft und fliegt, braucht es ein paar Vorkenntnisse. Die Tiere sind oft flink und sehr scheu. Mit ein bisschen Geduld und den richtigen Lockmitteln kommen sich Mensch und Vogel aber schnell näher. Diese fünf Vögel lassen sich in den meisten Gärten blicken:

Jeder der fünf Vögel hat seine persönlichen Merkmale und nicht jedes Gerücht, das über sie im Umlauf ist, stimmt. Wussten Sie zum Beispiel, dass die Elster gar keine Diebin ist?

Elster – eine Diebin in Schwarz-Weiß?

Elstern gehören zu den heimischen Vögeln, über die es viele Geschichten gibt. Schließlich kennt jeder das Bild der diebischen Elster, die glitzernde Gegenstände klaut und junge Vogelkinder aus fremden Nestern frisst. Zum Glück sind das nur Vorurteile, die größtenteils nicht stimmen.

Elster mit schwarz-weiß-blauem Gefieder sitzt auf einer steinernen Vogeltränke. Im Wasser der Schale liegen helle Kieselsteine. Im HIntergrund ist ein gebogener Holzstamm sowie noch weiter hinten verschwommenes Grün erkennbar.
Kennzeichen der Elster: das schwarz-weiße Gefieder. Je nach Lichteinfall schimmert ihr Federkleid auch stellenweise in metallischen Blau- und Grüntönen. [Foto: AdobeStock_Aggi-Schmid]

Die Elster hat einen unschlagbaren Vorteil gegenüber anderen Gartenvögeln: Ihr Speiseplan ist äußerst facettenreich, sodass sie sich immer dem Angebot anpassen kann. Hauptsächlich stehen bei ihr Regenwürmer, Früchte, Beeren, kleine Wirbeltiere und Sämereien auf dem Speiseplan. Gibt es im Winter weniger Auswahl, greift sie zur Not auch auf Aas zurück. Im Frühjahr frisst sie gelegentlich auch Vogeleier aus fremden Nestern, das kommt jedoch selten vor. Den Vogelbestand kleinerer Gartenvögel gefährdet sie damit nicht.

Das Märchen von der diebischen Elster

Glitzernde Gegenstände müssen Sie übrigens im Garten nicht verstecken. Die Elster interessiert sich dafür in der Regel nicht. Sie sammelt nur zu Zeiten des Nestbaus Äste, Zweige und feinere Naturmaterialien zum Auskleiden; silberne Teelöffel braucht sie dafür glücklicherweise nicht.

Heimische Vögel: So bestimmen Sie eine Elster

Eine Elster lässt sich im Garten schnell ausfindig machen. Sie gehört mit 40 bis 51 Zentimetern Höhe zu den größeren Gartenvögeln und fällt mit ihrem schwarz-weißen Gefieder sofort ins Auge. Als Rabenvögel gelten sie als intelligente und neugierige Tiere, die sich sogar häufiger sehen als hören lassen. Sollte Ihnen im Garten aber ein meckerndes „tschaah-tscha“ auffallen, hören Sie gerade einer Elster zu.

Wie schlau Elstern sind, zeigt sich auch in ihrem Fressverhalten. Sie vergraben ihre Beute in kleinen Löchern, deren Ort sie sich merken. Zu einem späteren Zeitpunkt kehren sie dann zurück und buddeln ihre Nahrung wieder aus.

Schaffen Sie abwechslungsreiche Gärten, die wildlebenden Tieren helfen!

Dieses GartenFlora EXTRA zeigt Gestaltungs- und Pflanzideen, die verschiedenen Tieren einen Lebensraum und Nahrungsquellen bieten. Damit leisten Sie nicht nur einen Beitrag zum Naturschutz und für die Artenvielfalt. Sie gewinnen auch neuartige Gartenerlebnisse, denn mit den tierischen Gästen gibt es viel zu beobachten und zu entdecken.

Vogelgesang im Garten: So wunderschön trällert die Amsel

Der Amsel haben Sie mit Sicherheit schon mal zuhören dürfen. Besonders in den Abendstunden ist der Balzgesang des Männchens deutlich von anderen Singvögeln zu unterscheiden. Sein Gezwitscher bildet teils sogar ganze Melodien. Im Gegensatz zum ihrem Gesang ist das Federkleid der Amsel aber unauffällig, sowohl bei den Männchen als auch bei den Weibchen. Die Federn der männlichen Amsel sind schwarz, dazu haben sie einen gelben Schnabel und gelbe Ringe um die Augen. Die Weibchen sind braun gefärbt, ihr Schnabel ist nur leicht gelb. Die Tiere erreichen eine Größe von etwa 30 Zentimetern.

Weibliche Amsel sitzt auf Beeteinfassung aus Holz
Während das Gefieder der weiblichen Amsel unauffällig braun gefärbt ist, zeigt sich … [Foto: AdobeStock_scooperdigital]
Männliche Amsel mit Insekten im Schnabel sitzt auf Gartentisch
… das Männchen in tiefschwarzem Federkleid. Typisch: die gelbe „Brille“. [Foto: AdobeStock_Brian Lambert]

Auffällig ist vor allem ihr hüpfender Gang, wenn sie nicht fliegen. So lassen sich Amseln im Garten auch leicht bei ihrer Suche nach Regenwürmern beobachten. Daneben fressen sie Insekten, Schnecken, aber auch Beeren und Früchte.

Kleiner, aber auffälliger heimischer Vogel: das Rotkehlchen

Ein Rotkehlchen ist zwar nur 14 Zentimeter groß, lässt sich aber leicht an seiner rot-orangenen Brust erkennen. Sein Schwanz, Hinterkopf und Rücken sind Braun, sein unterer Bauch strahlt dafür in Weiß. Rotkehlchen singen im Gegensatz zu anderen Vögeln nicht nur im Sommer, sondern lassen sich auch im Herbst und Winter hören. Ihre Melodie klingt leicht melancholisch.

Einige Rotkehlchen bleiben das ganze Jahr über in Deutschland. Sie ernähren sich im Winter hauptsächlich von Beeren und Früchten, im Frühjahr und Sommer bevorzugen sie Insekten, Spinnen, Würmer und Schnecken. Ähnlich wie die Amsel hüpft es bei seiner Jagd auf dem Boden in kleinen Sprüngen vorwärts.

Ein Rotkehlchen sitzt auf einem gerade austreibenden Zweig. Das typische Gefieder: brauner Rücken, weißer Bauch, rotes Gesicht und rote Brust. Im Hintergrund helles verschwommenes Grün.
Unverwechselbar: die rote Färbung an Brust und Gesicht, die dem Rotkehlchen seinen Namen gibt. [Foto: AdobeStock_kart31]

Eichelhäher: der Farbenprächtige unter den heimischen Vögeln

Als Familienmitglied der Raben ist er einer ihrer buntesten Vertreter. Der Eichelhäher wird bis zu 35 Zentimeter groß und bringt zwei Besonderheiten mit sich: Er ist nicht nur braun gefärbt, sondern hat zum einen eine schwarz-weiße Flügelzeichnung, zum anderen kurz darüber ein schillerndes, blaues Flügelfeld.

Eichelhäher mit seinem Gefieder in Braun, Weiß, Schwarz und Blau sitzt zwischen weiß blühenden Schneeglöckchen. Unscharfe gelbe und violette Blüten im Vordergrund. Im Hintergrund ein Gartenzaun aus Maschendraht.
Der Eichelhäher gilt als einer der buntesten Vertreter unter den Rabenvögeln. [Foto: AdobeStock_Martin]

Besonders gut zu beobachten ist er im Winter am Futterhaus – da fällt er oft durch sein recht herrisches Gehabe auf. Im Winter verlässt er sich natürlich nicht nur auf menschliche Hilfe, sondern vergräbt im Herbst schon fleißig Eicheln. Seine Verstecke sucht er dann in Notzeiten auf. Aus denjenigen, die er vergisst, wachsen dann im nächsten Jahr neue Eichen heran.

Heimische Vögel im Garten: So unterscheiden Sie Kohl- von Blaumeise

Die zwei bekanntesten Meisenarten hierzulande sind wohl die Kohl- und die Blaumeise. Beide Arten sind zwar klein, die Kohlmeise ist jedoch ein wenig stämmiger. Ihr Kopf ist komplett schwarz, nur ein weißer Streifen an den Wangen durchbricht die schwarzen Federn. Daran schließt sich ein leuchtend gelber Bauch an und gelb-schwarze Flügel.

Im Gegensatz zu ihr wirkt die Blaumeise zierlicher. Sie hat ein blaues Köpfchen und schwarze Streifen an den Augen. Die gelbe Brust teilt sie sich mit der Kohlmeise, ähnlich wie die Nahrung, die größtenteils aus Insekten, Spinnen und Larven besteht. Die finden sie zum Beispiel auf Bäumen, wo die Blaumeise als gute Kletterin auch schon mal kopfüber herumläuft.

Meisen wirken immer ein bisschen niedlich. Die Kohlmeise (links) erkennt man an ihrem schwarzen Kopf und ihrem etwas stämmigeren Körperbau im Vergleich zur blauköpfigen, zierlicheren Blaumeise (rechts). [Foto: dobeStock_lues01]

Und? War in Ihrem Stück Grün auch schon der ein oder andere Gartenvogel zu Gast? Mit ein bisschen Geduld entdecken Sie sicher schnell eines der beschriebenen Exemplare. Und wer Lust hat, kann sich einmal im Jahr an der Nabu-Aktion „Stunde der Gartenvögel“ beteiligen.

ANNA KATHARINA KÜSTERS

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Feurige Ernte: Chilis schön und scharf
  • Stachelige Besucher: Garten igelfreundlich gestalten
  • Großer Auftritt: Korkflügelstrauch mit flammrotem Laub
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:

  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.