Schnecken können zum lästigen Problem werden. Doch es gibt Möglichkeiten die Plagegeister loszuwerden.

Schnecken bekämpfen mit Bierfalle und Co.

Absammeln, Schneckenzaun oder doch lieber eine Bierfalle gegen Schnecken? Das sind unsere Tipps, wenn Sie Schnecken bekämpfen wollen!

Absammeln

Absammeln geht am schnellsten, ist aber mühselig. Am besten gehen Sie abends oder an einem feuchten, trüben Tag auf die Jagd. Legen Sie Bretter, große Gemüseblätter oder umgedrehte Blumentöpfe aus, unter denen sich die Schnecken verstecken können. So brauchen Sie die Schnecken nur noch abzupflücken.

Schneckenzaun

Zäunen Sie gefährdete Pflanzen wie Salate oder frisch ausgetriebene Dahlien ein. Dahlien bekommen einen Schneckenkragen. Das ist ein Schutzring aus Kunststoff, der leicht wieder entfernt werden kann, wenn die Pflanzen größer und robuster geworden sind. Mit einem Schneckenzaun können Sie ganze Gemüsebeete einrahmen. Die Zäune gibt es aus feuerverzinktem Blech, aus Drahtgewebe, Kunststoff oder Polyamidfaser. Schnecken scheitern an dem Winkel oder dem Überhang an der nach außen gerichteten Seite. Sie sind ausgesperrt. Doch auch im umzäunten Areal können sich noch Schnecken verstecken, zum Beispiel die Genetzte Ackerschnecke. Darum unbedingt vor dem Pflanzen und Säen Bretter auslegen und Schnecken absammeln oder Schneckenkorn streuen. Um größere Areale, zum Beispiel eine Rabatte mit Funkien, kann ein Schutzstreifen aus Kleintierstreu, Sägemehl, Gesteinsmehl, Algenkalk oder gehäckseltem Stroh gestreut werden. Schnecken mögen diese Materialien nicht. Leider geht die Wirkung nach einem Regenschauer verloren, und die Barriere muss erneuert werden. 

Flüssiges zum Schnecken Bekämpfen

Bis zu einer Woche bleibt ein Streifen Schnecken-Gel wirksam, der rund ums Beet gelegt wird (z. B. Schnecken-Stopp). Das Gel stoppt die Schnecken, ohne sie zu töten. Schnecken besitzen eine Leidenschaft für Bier. Locken Sie die frechen Tierchen mit Bierfallen dorthin, wo sie keinen Schaden anrichten und gut abgesammelt werden können. Hauptsache, weg von den Pflanzen. Aber: So eine gefüllte Bierschale zieht nicht nur die Schnecken aus dem eigenen Garten an, sondern auch die aus der Nachbarschaft. 

Schneckenkorn

Streuen Sie das Schneckenkorn am frühen Abend auf die Beete. Abends ist das blaue Köderkorn noch frisch, und die Schnecken kommen hungrig aus ihren Verstecken. Schneckenkorn gibt es derzeit mit zwei Wirkstoffen: Eisen-IIIPhosphat (z. B. Ferramol und Biomol) und Metaldehyd (zum Beispiel Lima Disque und Limex). Sobald die Schnecken vom Gift probiert haben, hören sie auf zu fressen oder sind gelähmt und sterben. Verwenden Sie das Schneckenkorn nur nach Packungsanweisung und halten Sie Haustiere von der Packung und dem ausgestreuten Schneckenkorn fern. Vergiftungen sind möglich.