Foto: Pixabay

Primelartenfür den Topf und das Beet

Die beliebten Kissenprimeln sind fröhliche Frühlingsboten auf der Fensterbank, dem Balkon oder im Vorgarten. In der großen Familie der Primelgewächse (Primulaceae) gibt es aber noch viele weitere Arten, die zum Gestalten einladen.

 

Kissen-Primeln & Co.

Etliche der mehr als 500 Primelarten sind gartentaugliche Gesellen – oder wurden es dank der Arbeit fleißiger Züchter. Primeln kommen in vielen Regionen der Nordhalbkugel vor, etwa die Hälfte aller Arten wächst in China. So mannigfaltig ihre Verbreitung ist, so verschieden sind auch ihre Ansprüche an den Standort. Was viele nicht wissen: Die Mehrzahl der Primeln sind winterharte Stauden, die nur wenig Pflege benötigen. Meist gedeihen sie im Beet ebenso gut wie im Topf.

Wenn der Frühling kommt, ist die Sehnsucht nach einem bunten Farbenreigen groß. Wie gut, dass dann Kissenprimeln (Primula vulgaris-Hybriden) mit ihrer regenbogengleichen Farbpalette allerorten im Angebot sind! Ihre fünfzähligen Blüten leuchten auf der Fensterbank oder übermitteln einen fröhlichen Willkommensgruß in Haustürnähe.

Kissenprimeln gibt es in einer großen Farbvielfalt. Foto: AdobeStock_koromelena
Kissenprimeln gibt es in einer großen Farbvielfalt. Foto: AdobeStock_koromelena

Primula vulgaris-Hybriden mögen grundsätzlich einen mäßig hellen bis halbschattigen Standort. Gerne stehen sie etwas kühler und schätzen im Haus eine Raumtemperatur von etwa 15 Grad Celsius. Nach dem Verblühen sind sie keineswegs eine Wegwerfware, da sie durchaus den Winter im Garten überstehen können! Kissenprimeln in Töpfen sollten Sie an einem hellen Ort kalt, aber frostfrei, überwintern.

Nostalgisch wirkende Primula-Vertreter wie zart bepuderte Aurikeln (P. auricula-Hybriden) oder blühgewaltige Becher-Primeln (P. obconica) lassen sich in Gefäßen und auf Etageren ebenfalls charmant in Szene setzen. Die wintergrünen Aurikeln existieren in unzähligen Farben und Formen – mit und ohne „Bemehlung“ der Blüten. Manche Sorten behaupten sich hervorragend im Steingarten und gedeihen am besten an einem leicht sonnigen Standort (ohne direkte Mittagssonne). Dort möchten sie vor Winternässe gut geschützt werden – sie benötigen also dringend einen durchlässigen Boden.

Auch in Pflanzgefäßen erweisen sich Primula auricula-Hybriden als nässeempfindlich. Daher sollten Sie die Feuchtigkeit regelmäßig kontrollieren und ein lockeres Substrat mit einem mineralischen Anteil verwenden. Topf-Aurikeln können Sie problemlos auf dem Balkon oder der Terrasse überwintern, sofern sie nicht heftigen Kahlfrösten ausgesetzt werden.

 Aurikeln in Töpfen sollten möglichst vor Regen geschützt werden. Foto: AdobeStock_Debu55y
Aurikeln gedeihen gerne in schmalen, hohen Töpfen. So können sich ihre Pfahlwurzeln gut entwickeln. Foto: AdobeStock_Debu55y

Heimische Primelarten

Die liebenswerten „Himmelsschlüssel“ (Primula veris) entfalten in der Frühlingssonne ihre gelb leuchtenden Blüten. Ihr besonderes Merkmal sind die orangefarbenen Flecken, die sich am Schlund der Kronblätter befinden. Echte Schlüsselblumen gedeihen in der Natur auf kalkhaltigen, frischen Wiesen und passen im Garten sehr gut in naturnahe Pflanzungen.

Hohe Schlüsselblumen (Primula elatior) besitzen etwas größere, zart duftende Blüten mit goldgelbem Schlund. Sie wachsen auf lockerem Lehmboden mit reichlich Humusauflage in lichten Laubwäldern und eignen sich daher bestens für Gehölzunterpflanzungen.

Die gelbe Alpen-Aurikel (Primula auricula) ist eine Bewohnerin der Kalk-Alpen und eine Zierde im Steingarten. Sie sollte an ihrem Gartenstandort nicht der prallen Mittagssonne ausgesetzt werden.

Der Himmelsschlüssel ist ein bezaubernder Frühlingsbote. Foto: iStock_anjajuli
Der Himmelsschlüssel ist ein bezaubernder Frühlingsbote. Foto: iStock_anjajuli

Primeln für frische Standorte und den Teichrand

Manche Primeln kommen in Teichnähe oder Feuchtbeeten bestens zur Geltung. Dabei werden nicht alle Vertreter ihrem Ruf als Frühblüher gerecht – Etagenprimeln zeigen ihre Pracht erst im Mai oder Juni.

  • Die Rosen-Primel (P. rosea) schiebt ihre rosaroten Blüten bereits im März aus den noch kahlen Pflanzungen. Nur auf durchgehend feuchten und nährstoffreichen Böden siedelt sie sich dauerhaft an und hat auch gegen zeitweilig nasse Füße nichts einzuwenden.
  • Die Garten-Etagen-Primel (P. x bullesiana) blüht mehrstöckig in allen Schattierungen von Gelb, Orange, Apricot bis hin zu Violett und sorgt so für fröhliche Farbeffekte.
  • Eine ähnliche Erscheinung ist die Japanische Etagen-Schlüsselblume (P. japonica), die mit ihren Auslesen im Weiß- und Rotspektrum verzaubert.
  • Den ganzen Formenreichtum der Gattung zeigt die Kugel-Primel (P. denticulata): Kugelrunde, purpurfarbene oder weiße Blüten auf kräftigen Stängeln sprießen aus humos-frischem Boden.
  • Die extravaganten, zweifarbigen Blütenkerzen der Orchideen-Primel (P. vialii) erinnern tatsächlich an eine Knabenkraut-Orchidee. Die Art mag halbschattige, humose bis anmoorige Gartenpartien.
Die Japanische Etagen-Schlüsselblume (Primula japonica) gedeiht gerne am Wasserrand. Foto: iStock_backpacker
Die Japanische Etagen-Schlüsselblume (Primula japonica) gedeiht gerne am Wasserrand. Foto: iStock_backpacker

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Farbenreiche Ziergräser: Weichzeichner im Garten
  • Bäume unterpflanzen: Robuste Stauden für den Schatten
  • Furioses Finale: So bunt leuchten Wilder Wein & Co
Zur aktuellen Ausgabe