Dauerblüher – Blüten auch im Winter

Es gibt sie, die attraktiven Winterblüher, und nicht mal wenige. Sie werden nur leider viel zu oft bei der Gartenplanung vergessen. Abhilfe schafft ein Besuch in der Einzelhandelsgärtnerei oder Gartenbaumschule Ihres Vertrauens. Die Pflanzenexperten kennen zahlreiche Arten und beraten kompetent.

Verlässliche Dauerblüher

Für Farbtupfer in leuchtendem Rosa und Violett, aber auch in Weiß sorgen zum Beispiel verschiedene Heidekraut-Arten. Die Besenheide (Calluna vulgaris) schmückt sich von Oktober bis weit in den Dezember hinein mit ihren glöckchenförmigen Blüten, die Schnee-Heide (Erica carnea) stimmt im November in den Blütenreigen ein und ziert Beete, Kästen und Kübel bis April. 

Fast ebenso lang hält jene Staude durch, die wohl zu den beliebtesten Winterblühern überhaupt gehört: die November-Christrose, Helleborus niger ‘Praecox’. Von November bis in den März hinein öffnet sie ihre strahlend weißen Blüten mit der auffälligen grüngelben Mitte. Damit blüht diese gärtnerisch so wertvolle Sorte noch länger als die reine Art (Helleborus niger), deren Blütezeit im Januar beginnt. 

Beide lassen sich auch wunderschön in Töpfen und Schalen arrangieren und sind eine bezaubernde Dekoration für Wohnzimmertisch und Festtafel. Ein Tipp der Zierpflanzenprofis: Gewöhnen Sie die Pflanzen nach und nach an das warme Zimmer und stellen Sie sie nachts zur Erholung in einen kühlen Raum.

Den Frühling im Namen

Ab Februar erhalten die Christrosen Konkurrenz von nahen Verwandten: Lenzrosen (Helleborus-orientalis-Hybriden) gibt es in unzähligen prachtvollen Sorten. Neben eleganten cremeweißen Blüten faszinieren vor allem solche mit auffälligen farblich abgesetzten Sprenkeln oder Sorten in zarten Lachstönen, Rosa oder geheimnisvollem Dunkelviolett. 

Mit romantischen bis kräftigen Farben begeistert auch das Vorfrühlings-Alpenveilchen (Cyclamen coum). Gerade einmal zehn Zentimeter groß weiß es mit seinen seidig schimmernden Blüten über dem attraktiven Laub die Blicke auf sich zu lenken. 

In Töpfen und Kästen lässt es sich sehr schön mit wintergrünen Gräsern wie der weißrandigen Japan-Segge (Carex morrowii ‘Variegata’) kombinieren. Wenn das weißblühende Alpenveilchen ‘Album’ beteiligt ist, platzieren Sie das Arrangement am besten auf einem Tisch in Türnähe, denn diese Sorte verströmt einen zarten Duft nach Marzipan.

Dauerblüher – Frühstarter in allen Farben

Ein echtes Schatzkästchen öffnet sich mit der Gattung der Leberblümchen. Das ebenso zart anmutende wie robuste Siebenbürger Leberblümchen (Hepatica transsylvanica) setzt dem Winter bereits ab Januar seine zartblauen, mit Krönchen aus Staubgefäßen verzierten Strahlenblüten entgegen. Ab Februar lässt sich auch das Gewöhnliche Leberblümchen nicht länger bitten. Die vielen verschiedenen Sorten blühen einfach oder gefüllt in Weiß, Rosa, Violett und Blau bis zu leuchtendem Pink und verführen geradezu zum Sammeln. 

Wer angesichts der Kälte ein kräftiges Sonnengelb bevorzugt, dem wird das Amur-Adonisröschen (Adonis amurensis) ans Herz wachsen, noch ehe mit Schneeglöckchen, Winterlingen, Krokussen und den niedlichen Iris histrioides die Hoffnung auf einen baldigen Frühling erwacht.

Tipp: Für Frühlingsgefühle mitten im Winter hält der gärtnerische Fachhandel zahlreiche Sorten des Hornveilchens (Viola cornuta) bereit. An einem geschützten Platz bildet es fortwährend neue Blüten.