Salvia nemorosa 'Caradonna' Foto: AdobeStock_Olga Ionina

Steppensalbei:Schmetterlingsmagnet und Bienenweide

Der Steppensalbei (Salvia nemorosa) steht bei Bienen und Schmetterlingen hoch im Kurs. Sie fliegen regelrecht auf den aromatisch duftenden Lippenblütler. Da die anspruchslose Sonnenstaude im Garten zeitgleich mit den Rosen blüht, ergeben sich traumhafte Bilder.

 

Dauerblüher im sonnigen Staudenbeet

Trockenere Standorte sind dem Steppensalbei oder Hainsalbei recht. Kein Wunder: Die heimische Art ist häufig auf Halbtrockenrasen, Wegen und Böschungen zu finden. Ihr natürliches Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Europa bis nach Russland.

Die Blütezeit der hübschen Staude reicht von Juni bis etwa August. Nach einem gezielten Schnitt zeigt sie ihre straff-aufrechten Blütenkerzen aber gerne ein zweites Mal im Spätsommer. Im Gegensatz zum verwandten Küchen-Salbei ist der Steppensalbei ein krautiges Gewächs, das ausschließlich wegen seines Zierwerts gepflanzt wird.

Die altbewährte Sorte ‘Ostfriesland' zeigt violettblaue Blüten. Foto: AdobeStock_vodolej
Die altbewährte Sorte ‘Ostfriesland‘ zeigt violettblaue Blüten. Foto: AdobeStock_vodolej

Salvia nemorosa beeindruckt mit einer großen Sortenvielfalt. Neben den violettblauen Auslesen (zum Beispiel ‘Mainacht‘, ‘Tänzerin‘) haben Staudenzüchter wie Ernst Pagels und Karl Foerster reich blühende Sorten mit rosafarbenen (‘Rosakönigin‘), weißen (‘Schneehügel‘, ‘Adrian‘) und reinblauen Blüten (‘Blauhügel‘) hervorgebracht.

Steppensalbei von klein bis groß

  • ’Marcus‘ ist eine tiefviolett blühende, kompakt wachsende Sorte, die nur 25 Zentimeter hoch wird. 
  • ’Eos‘ ist eine dichtbuschige Sorte mit leuchtend rosaroten Blüten, sie wird 40 Zentimeter hoch.
  • ’Caradonna‘ zeigt wirkungsvolle dunkelviolette Blüten an dunklen Stängeln, sie erreicht eine Wuchshöhe von 60 Zentimetern. 
  • ’Amethyst‘ ist eine hochwüchsige Sorte (80 Zentimeter) mit purpurvioletten Blüten.
Verschiedenfarbige Sorten des Steppensalbeis lassen sich auch gut kombinieren. Foto: AdobeStock_7monarda
Die verschiedenen Sorten des Steppensalbeis lassen sich auch gut kombinieren. Foto: AdobeStock_7monarda

Standort und Boden

Die Beetstaude liebt einen warmen, vollsonnigen Standort mit durchlässigem, mäßig nährstoffreichem Boden. Sie kommt mit trockeneren Standorten gut zurecht, hat aber nichts gegen einen mäßig feuchten Boden einzuwenden. Staunässe sollte allerdings niemals auftreten. Zudem bevorzugt der Ziersalbei ein kalkhaltiges Substrat.

Steppensalbei pflegen

Salvia nemorosa ist winterhart und leicht zu pflegen. Nur in längeren Trockenphasen sollten Sie zur Gießkanne greifen. Im Frühjahr freut sich die Pflanze über ein wenig Kompost. Wenn Sie Ihren Salbei nach der Blüte um etwa ein Drittel zurückschneiden, zeigt sich im September eine Nachblüte.

Teilen und vermehren

Wer großflächige Pflanzungen plant, vermehrt den Ziersalbei dafür am besten selbst. Im Sommer gelingt das zum Beispiel gut über Stecklinge. Eine Aussaat ist ebenso möglich, allerdings fallen die meisten Sämlinge nicht sortenecht aus. Werden nicht so viele Pflanzen benötigt, teilt man im Frühjahr einfach die Horste. Auf diese Weise halten Sie auch die Blühlaune der Staude aufrecht.

Der Steppensalbei kommt in der Gruppe bestens zur Geltung. Foto: GartenFlora
Der Steppensalbei kommt in der Gruppe bestens zur Geltung. Foto: GartenFlora

Verwendung

Die Ursprungsart eignet sich mit ihren eher lockeren, blauvioletten Blütenständen ganz ausgezeichnet für Wildstaudenareale. Wer ausreichend Platz im Garten hat, kann den Dauerblüher großflächig einsetzen. Seine Trockenheitsverträglichkeit lässt ihn in der Umgebung mediterraner Stauden und Halbsträucher gut gedeihen.

Der Tausendsassa passt gut in Steppenbeete, zum Beispiel mit Schafgarbe, Hoher Fetthenne (Sedum telephium) und Witwenblume (Knautia) als Partner. Mit ihm lassen sich auch Böschungen bepflanzen und Beeteinfassungen anlegen. Er kann sogar als Bodendecker zum Einsatz kommen – hierfür eignen sich die kleinwüchsigen Sorten bestens. In Pflanzgefäßen aller Art fühlt er sich natürlich ebenfalls wohl. 

Die vielen Sorten des Ziersalbeis sind ideale Rosenbegleiter. Die nährstoffreichen, frischen Böden, auf denen gut versorgte Rosen stehen, bereiten ihnen erstaunlicherweise keine Probleme. Damit ist Salvia nemorosa eindeutig ein besserer Rosenkavalier als Lavendel, der ein trockenes und mageres Substrat bevorzugt.

Geradezu klassisch: Steppensalbei als Begleiter für rosafarbene Rosen. Foto: AdobeStock_Klever_ok
Geradezu klassisch: Steppensalbei als Begleiter für rosafarbene Rosen. Foto: AdobeStock_Klever_ok

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Winterschöne Hamamelis: neue Top-Sorten mit frischen Farben
  • Idyllische Plätzchen: So machen Sie es sich draußen gemütlich
  • Christrosen in Szene setzen: Lichtblicke im Winter
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:

  • NEU: Zu jedem Advent eine Gewinnspielüberraschung
  • Aktuelle Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.