Die 10 Jahreszeiten

Erstfrühling und Hochsommer

Die Forsythie und die Johannisbeeren gehören zu den Zeigerpflanzen für den Erstfrühling beziehungsweise für den Hochsommer.

Der phänologische Kalender gliedert das Jahr nicht in vier, sondern in zehn natürliche Jahreszeiten. Eine Einteilung, die auf Erfahrungswissen von Jahrhunderten beruht. Egal wann und wo, dieser Kalender ist immer gültig.

Der astronomische Kalender und der Frühlingsanfang

Dieser Frühlingsanfang war für viele eine Enttäuschung und alles andere als frühlingshaft. Es war nicht das erste Mal, dass der März hinter den Erwartungen und Hoffnungen der Gärtner zurückblieb.

Erinnern Sie sich noch an den Frühling 2013? Nach dem astronomischen Kalender sollte der am 20. März beginnen. Doch das Thermometer kletterte kaum über 0 Grad, vielerorts lag noch Schnee.

Die Gartenmärkte blieben auf Primeln, Hornveilchen und Co. sitzen. Denn wer wollte bei diesem Wetter Beete und Balkonkästen bepflanzen? Auch ans Aussäen, Düngen oder Rosenschneiden war nicht zu denken. Zum offiziellen Frühlingsbeginn hatte uns der Winter fest im Griff.

Auf den Kalender mit seinen vier Jahreszeiten kann man sich also nicht immer verlassen, wenn es um den tatsächlichen Beginn der Jahreszeiten geht. Orientieren Sie sich bei anstehenden Gartenarbeiten daher besser an der Natur, insbesondere an der Entwicklung der Vegetation.

So weiß jeder Rosenliebhaber, dass er seine Lieblinge erst schneiden sollte, wenn sich die Forsythienblüten öffnen. Denn erfahrungsgemäß sind dann keine starken Fröste mehr zu erwarten, die dem zarten Neuaustrieb schaden könnten.

Von der Bauernregel zur Wissenschaft

„Wenn die Birke Kätzchen hat, ist es Zeit zur Gerstensaat“ – auch viele Bauernregeln geben Auskunft, wann der richtige Zeitpunkt für bestimmte Tätigkeiten ist. Schon vor Jahrhunderten beobachteten Bauern die Natur, um herauszufinden, welche Pflanzen oder Tiere einen eindeutigen Hinweis geben, dass sich eine Jahreszeit ändert.

Bei Pflanzen kann das der Beginn der Blüte oder der Beginn der Blattentfaltung sein, bei Tieren das Erwachen aus der Winterruhe. Es befasst sich sogar eine eigene Wissenschaft damit, solche periodisch wiederkehrenden Entwicklungserscheinungen von Pflanzen und Tieren zu beobachten: die Phänologie – die „Lehre von den Erscheinungen“.

Die Phänologen halten den Beginn dieser charakteristischen Erscheinungen im sogenannten phänologischen Kalender fest. Dieser unterteilt das Jahr in zehn Jahreszeiten: Vor-, Erst- und Vollfrühling, Früh-, Hoch- und Spätsommer, Früh-, Hoch- und Spätherbst sowie Winter. Entwicklungsstadien wie Blühbeginn, Laubfärbung oder Blattfall typischer Pflanzen (Zeigerpflanzen) kündigen diese zehn Jahreszeiten an.

» Bauernregeln auf dem Prüfstand – Tipps und Wissenswertes rund ums Wetter

Charakteristische Entwicklungen - mal früher, mal später

Die phänologischen Jahreszeiten sind also nicht wie die astronomischen und meteorologischen Jahreszeiten an fixe Anfangs- und Enddaten gebunden. Sie können je nach Region unterschiedlich früh oder spät beginnen. Beispielsweise öffneten sich in einem Jahr die Apfelblüten in Karlsruhe am 19. April. Auf Rügen entfalteten sich die Blüten dagegen erst am 14. Mai. Damit begann der Vollfrühling dort gute drei Wochen später.

Die Eintrittszeitpunkte der phänologischen Jahreszeiten differieren zudem in den verschiedenen Jahren, da sie auch vom jährlichen Witterungsverlauf beeinflusst werden. Aber welchen Vorteil hat dann dieser variable Kalender?

Er ist für jede Saison und alle Regionen gleichermaßen gültig und kann von jedem Gärtner und Landwirt verwendet werden. Im phänologischen Gartenkalender zum Download haben wir den zehn Jahreszeiten die wichtigsten Arbeiten zugeordnet.

» Herbst - die ideale Pflanzzeit

Pflanzenbeobachter mit Leib und Seele

Die Erkenntnisse aus der Phänologie sind aber nicht nur für die Gärtner und Landwirte von Bedeutung. Die vom Deutschen Wetterdienst gesammelten und erfassten Daten werden zudem für Klimaforschung, Agrar- und Forstwissenschaft, Geografie und den Polleninformationsdienst für Allergiker genutzt.

Etwa 1220 ehrenamtliche Pflanzenbeobachter unterstützen den Deutschen Wetterdienst bei seiner Arbeit. Sie notieren während der gesamten Vegetationsperiode die gefragten Daten der Pflanzenentwicklung.

Vielleicht ist das ja auch etwas für Sie? Sie müssen dafür nicht unbedingt Landwirt, Gärtnermeister, Pflanzenschutzberater oder Biologielehrer sein – jeder Naturliebhaber kann sich engagieren und in die neue Materie einarbeiten.
Monica Lietzau

» Die 10 Jahreszeiten: Der phänologische Kalender (PDF)

Phänologie und Klimawandel

Schon seit einigen Generationen untersuchen Wissenschaftler den Zusammenhang zwischen dem Klima und den Erscheinungen der Natur: Für die letzten Jahrzehnte lässt sich feststellen, dass sich der Ablauf der Jahreszeiten verändert hat.

Austrieb, Blüte und Fruchtreife setzen früher im Jahr ein, während im Herbst die Laubfärbung und der Blattfall zum Teil später dran sind. Die Vegetationsperiode dauert in Mitteleuropa um bis zu zwei Wochen länger. Nach derzeitigem Wissensstand führt man dieses Phänomen auf den globalen Klimawandel zurück.


MIT DER GartenFlora DURCH DAS GANZE JAHR

Verschenken Sie ein Jahresabo der GartenFlora und sichern Sie sich eine hochwertige Prämie!

Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr