[Foto: AdobeStock_Sea Wave]

Voraussichtliche Lesedauer:  4 Minuten

Spinatpesto selber machen: So gelingt die würzige Paste!

Selina Menke
Online-Redakteurin

Wer bunt schlemmt, ernährt sich besonders gesund. Ein Grund mehr, ein schmackhaftes Pesto mal anders zu gestalten, zum Beispiel mit Spinat anstelle von Basilikum. Noch ein Pluspunkt: Spinat können Sie fast das gesamte Jahr frisch aus dem Garten ernten! Wir zeigen Ihnen, worauf es bei der Zubereitung der leckeren Sauce ankommt und bereiten mit Ihnen Spinatpesto zu.

Spinatpesto: Das Blattgemüse ist fast ganzjährig verfügbar

Sie möchten aus Spinat Pesto machen? Wunderbar! Denn während frisches Basilikum im eigenen Kräutergarten meist nur im Sommer verlässlich wächst, zeigt sich Spinat weitaus erntefreundlicher. Wer zu den richtigen Zeitpunkten Frühjahrs-, Sommer-, Herbst- oder Winterspinat aussäht, darf sich fast das gesamte Jahr über eigene knackige Blätter und somit über allerlei Leckereien wie unser Spinatpesto freuen.

Junger Spinat wächst in Beet [Foto: AdobeStock_ela110]
Junger Spinat wächst bei guter Planung zuverlässig im Gartenbeet. [Foto: AdobeStock_ela110]

Wann kann welcher Spinat ausgesät und geerntet werden?

  • Frühjahrsspinat kann von März bis April ausgesät und von Mai bis Juni geerntet werden.
  • Sommerspinat wird von April bis Juni ausgesät. Geerntet wird bis in den August.
  • Wer zwischen Juli und September Herbstspinat sät, kann von September bis Dezember ernten.
  • Bis Ende September wird Winterspinat gesät. Die Ernte erfolgt von Februar bis April.

Würzige Mischung für Pasta und Co.

Pesto kommt ursprünglich aus Ligurien in Italien und beschreibt eine ungekochte Paste, die meist aus zerstampften Kräutern, Tomaten oder Blattgemüse sowie Knoblauch, Öl, Nüssen oder Kernen und Hartkäse zubereitet wird.

Der Name ist auf das italienische Wort pestare zurückzuführen, was so viel wie zerstampfen bedeutet. Der Klassiker ist sicher Basilikumpesto, doch auch Bärlauchpesto oder das eher unbekannte Giersch-Pesto gelingen würzig und verfeinern Pasta, Sandwiches, Saucen und mehr.

Unser Spinatpesto schmeckt beispielsweise herrlich mit Bandnudeln, aber verleiht auch Gemüse, Brot oder Fleisch einen gewissen Twist. Den Verwendungsmöglichkeiten sind kaum Grenzen gesetzt, wenn Sie Pesto mit Spinat zubereiten. Anstelle von Basilikum schmeckt es beispielsweise richtig lecker in unseren Kartoffelmuffins.

Nicht nur Spinatpesto schmeckt. Auch Giersch-Pesto ist eine Probe wert. Hier zu sehen ist ein Pestoglas, neben Parmesan und Nüssen. [Foto: AdobeStock_Madeleine-Steinbach]
Auch Giersch-Pesto schmeckt herrlich – probieren Sie es aus! [Foto: AdobeStock_Madeleine-Steinbach]

Ist Spinatpesto gesund?

Zwar sollte man es mit dem Verzehr nicht übertreiben, da es wie jedes Pesto recht kalorienreich ist, doch die ungekochten Nährstoffe sprechen für sich. Das Blattgemüse versorgt den Körper neben den Mineralstoffen Kalium, Kalzium, Magnesium und Eisen mit viel Beta-Carotin sowie Vitaminen der B-Gruppe und Vitamin C.

Übrigens: In Spinat ist zwar durchaus Eisen vorhanden, aber durch den Berechnungsfehler eines Wissenschaftlers nahm man irrtümlicherweise an, das 100 g Spinat 35 mg Eisen enthalten und das Gemüse damit eine echte Eisenbombe sei. Bei den Experimenten wurde jedoch getrocknetes Spinatpulver verwendet. Bei frischem Spinat, der zu circa 90% aus Wasser besteht, fällt der tatsächliche Wert mit 4,1 mg/100 g sehr viel niedriger aus. Dennoch: Verglichen mit vielen anderen Gemüsesorten ist Spinat immer noch eine gute Quelle für Eisen.

Spinatpesto vegan zubereiten

Wenn Sie Spinatpesto vegan zubereiten möchten, brauchen Sie sich keine Sorgen um geschmackliche Abstriche zu machen. Auch ohne Parmesan oder anderen Hartkäse wird es schön cremig. Verwenden Sie einfach Hefeflocken auf Malzbasis, um dem fehlenden Hartkäse etwas entgegenzusetzen. Diese erhalten Sie in gut sortierten Supermärkten, aber auch in jeder Drogerie.

Die Cashewkerne helfen ebenfalls, denn auch sie verleihen dem Spinatpesto Struktur und eine gewisse Sämigkeit. Zusammen mit Hefeflocken werden sie darum nicht selten für veganen Parmesanersatz verwendet.

Gartenwissen zum Mitnehmen

  • an mobile Geräte angepasstes Lesen & Merken von Artikeln
  • früher informiert – bereits zwei Tage vor dem Heft
  • inklusive Printausgabe, E-Paper und Archiv-Zugriff
  • Aktionspreis im ersten Jahr inkl. 30 Euro Rabatt

Überzeugen Sie sich selbst und sichern Sie sich das Markenabo zum Aktionspreis!

Spinatpesto selber machen [Foto: AdobeStock_Sea Wave]

Spinatpesto selber machen

Knackiger Spinat, mildes und hochwertiges Olivenöl und Cashewkerne treffen auf würzigen Parmesan und Knoblauch – was kann es Feineres geben? Wer lieber auf tierische Produkte verzichtet, tauscht den Hartkäse einfach gegen etwas Hefeflocken und kommt trotzdem voll auf seine Kosten. Sogar die erhältlichen Parmesan-Alternativen schmecken mittlerweile richtig gut. Wir legen los und bereiten ein pikantes Spinatpesto zu!
Vorbereitungszeit 25 Minuten
Zubereitungszeit 5 Minuten
Gesamtzeit 30 Minuten
Gericht Pesto
Küche Italienisch
Portionen 4 Personen

Kochutensilien

  • hohes Gefäß (zum Beispiel Messbecher)
  • Pürierstab (oder Mixer)
  • Einmachglas (falls das Pesto aufbewahrt werden soll)

Zutaten  

  • 200 g frischer Spinat
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Knoblauchzehe
  • 100 g Parmesan oder 50 g Hefeflocken auf Malzbasis
  • 50 g Cashewkerne
  • 3 EL Olivenöl mild und kalt gepresst
  • Salz und Pfeffer

Anleitungen 

  • Für unser Spinatpesto zunächst 200 g Spinat waschen, verlesen und trocken tupfen. 100 g Parmesan fein reiben, den Knoblauch schälen und fein hacken.
  • Die Bio-Zitrone heiß abwaschen und anschließend die Schale abreiben. Passen Sie auf, dass Sie beim Reiben nicht auf die weiße Schicht treffen. Die schmeckt sehr bitter.
  • Verlesenen Spinat und geriebenen Parmesan (oder Hefeflocken) in einen Messbecher geben und mit gehacktem Knoblauch und Cashewkernen pürieren. 
  • Zuletzt 3 EL Olivenöl und hinzugeben und alles noch einmal kurz durchmixen. Mit Salz, Pfeffer und gegebenenfalls etwas Zitronensaft abschmecken und servieren.
Keyword Pesto mit Spinat, Pesto Spinat, Spinat Pesto, Spinat-Pesto Rezept, Spinat-Pesto vegan, Spinatpesto, Spinatpesto frisch, Spinatpesto Rezept, Spinatpesto selber machen, Spinatpesto vegan
Spinatpesto frisch zubereitet auf dem Tisch [Foto: AdobeStock_Sea Wave]
Sie können das Spinatpesto in einem Glas anrichten, so kann es später auch im Kühlschrank verwahrt werden. [Foto: AdobeStock_Sea Wave]

Wie lange ist Spinatpesto haltbar?

Sie möchten etwas länger was von Ihrem Spinatpesto haben? Kein Problem, dann füllen Sie die Paste einfach in ein passendes Einmachglas und bedecken sie mit etwas Olivenöl. Auf diese Weise hält sie sich im Kühlschrank bis zu vier Wochen.

Kann man Spinatpesto einfrieren? Damit Ihr Spinatpesto besonders lange haltbar bleibt, können Sie es auch einfrieren. Das funktioniert gut in Gläsern oder Frischhaltedosen. Wir empfehlen allerdings, das Spinatpesto in Eiswürfelförmchen zu portionieren. So haben Sie je nach Bedarf die gewünschte Menge griffbereit.

Unser Spinatpesto hat Ihnen gemundet und Sie suchen nach weiteren Rezepten mit dem gesunden Blattgemüse? Wie wäre es denn mit leckeren Spinatmuffins?

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Wohlfühl-Oase: Der Garten als Entspannungsort
  • Romantischer Blütenzauber in Weiß
  • Erbsen: Klein, grün, wertvoll – und sooo lecker!
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:
  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.