Bärlauch-Pesto Foto: AdobeStock_Карина Клачук

Bärlauch-Pesto:Würziger Allrounder mit gerösteten Nüssen

Zwischen März und Mai macht ein Waldspaziergang richtig gute Laune, denn an einigen Stellen ist endlich wieder Bärlauch zu finden. Passend zur Saison haben wir ein würziges Bärlauch-Pesto für Sie, das als wahrer Allrounder unzähligen Gerichten einen gewissen Twist verleiht. Ganz klassisch verfeinert es Pasta, harmonisiert aber auch mit Vinaigrette, Baguette und Käse. Mit etwas Joghurt oder Sauerrahm verrührt, erhalten Sie in kurzer Zeit eine pikante Grillsoße. Klingt das nicht fabelhaft?

Rezept für Bärlauch-Pesto

Zutaten (für 4 Personen)

  • 150 g frischer Bärlauch  
  • 80 g Nüsse oder Kerne (z. B. Walnüsse, Mandeln, Pinienkerne)
  • 75 g Hartkäse (z. B. Gruyère, Parmesan)
  • 80 ml Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
Baerlauch-Pesto Foto: AdobeStock_Карина Клачук
Mit aromatischem Olivenöl wird das Bärlauch-Pesto schön cremig. Foto: AdobeStock_Карина Клачук

Zubereitung

  1. Zunächst den Bärlauch sorgfältig waschen, abtrocknen und grob hacken.
  2. Die Nüsse ohne die Zugabe von Fett in einer Pfanne anrösten.
  3. Nachdem die Nüsse etwas abgekühlt sind, ebenfalls grob hacken.
  4. Den Käse mit einem Hobel fein reiben.
  5. Nun dürfen Sie alle Zutaten mit dem Olivenöl pürieren. Tipp: Wenn die Konsistenz etwas zu dick ist und das Pürieren nicht gut gelingt, hilft ein kleiner Schluck Wasser.
  6. Zuletzt das Pesto mit Salz und Pfeffer abschmecken, fertig!

Sie möchten das Pesto mit Pasta genießen?
Durch die Zugabe von Nudelwasser verwandeln Sie das Pesto im Handumdrehen in eine cremige Soße. Als schmackhafte Ergänzung eignen sich grüne Gemüsesorten wie Spinat oder Zucchini.

Die Top-Themen der Februar-Ausgabe:

1. Aparte Alpenveilchen: grazile Freude für den Garten

Alpenveilchen für den Garten – Die zierlichen Knollengewächse versprühen schon ganz früh im Jahr ihren wildwüchsigen Charme.

2. Immergrüner Duft mit rauschenden Blüten: die Sarcococca

Sarcococca, das Duftwunder mit dem unaussprechlichen Namen, wird noch viel zu selten gepflanzt. Wir sagen: Bitte mehr davon.

3. Gärten im Glas: Mini-Ökosystem zum Nachbauen

Profi Christian Hellbusch zeigt, wie solch ein Gärtchen, einmal im Glasbehälter angelegt und verschlossen, wie ein kleines Ökosystem funktioniert – ganz ohne unser Zutun!

Sind Sie neugierig geworden? Dann werfen Sie einen Blick in unsere Vorschau im E-Paper>>

GartenFlora jetzt testen

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:

  • NEU: Zu jedem Advent eine Gewinnspielüberraschung
  • Aktuelle Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.