Basilikum aus dem Supermarkt: Endlich längere Erntefreude

Sie haben im Supermarkt oder Gartencenter doch wieder einen Topf Basilikum mitgenommen – und wie meistens hat es mal wieder nicht lange überlebt? Ärgerlich, aber leider vorhersehbar. Denn stehen die Pflanzen so dicht beieinander wie in den Supermarkt-Kräutertöpfchen, sind selten mehr als zwei Ernten möglich. Doch das muss nicht sein. Mit unseren Tipps zur Vermehrung durch Teilung lässt sich die Erntezeit deutlich verlängern. Zudem verraten wir, worauf es bei der Pflege ankommt. Und das Beste: Unsere Tipps gibt es auch als Videoanleitung. GartenFlora-Fachredakteur Achim Werner verrät Ihnen alles, was Sie wissen müssen.

Basilikum-Topf aus dem Supermarkt – voraussichtliche Lesedauer: 3 Minuten

Gekauftes Basilikum geht ein – was nun?

Basilikum ist immer ein kleiner Hochgenuss – wie praktisch, wenn man es nach Bedarf frisch ernten, verarbeiten und servieren kann. Doch wie gelingt das möglichst ertragreich – am besten über viele Wochen – und klappt das sogar mit dem spontan gekauften Supermarkt-Basilikum, das mittlerweile schon recht angeschlagen aussieht? Oder lohnt es sich vielleicht doch eher, Basilikum zu säen? Nicht verzagen – Profis fragen! Unser GartenFlora-Redakteur Achim Werner gibt Tipps zur Pflege, Pflanzung und Vermehrung von Basilikum. Für Fans von Pesto-Nudeln winkt im Video eine spezielle Sortenempfehlung – also unbedingt anschauen.

Basilikum aus dem Topf trennen: So klappt’s

Trennen Sie die Pflänzchen voneinander und ziehen Sie den gut durchwurzelten Ballen vorsichtig auseinander. Dabei unbedingt darauf achten, dass die Pflanzen einen möglichst großen Wurzelballen behalten. Sind sie aber zu stark miteinander verwachsen, lassen Sie einfach zwei bis drei Basilikum-Pflänzchen beieinander und pflanzen diese als Tuff.

Wichtig: Kürzen Sie die Pflanzen anschließend auf je zwei bis vier Laubblätter ein. So kann der Setzling seine Energie in die Wurzelbildung stecken.

  • Übrigens: Das Ganze klappt ebenfalls sehr gut mit Oregano.
Vereinzelte Basilikumpflanzen werden in den Blumenkasten gepflanzt.
Unser Fachredakteur Achim Wernern macht es vor: Basilikum wird vereinzelt in den Blumenkasten gesetzt. Foto: GartenFlora/Christian Gehler

Die Pflänzchen setzen Sie nun im Abstand von fünf mal fünf Zentimetern in einen Balkonkasten. Pflanzen Sie das vereinzelte Basilikum ruhig etwas tiefer ein, dann bildet es zusätzliche Wurzeln. Jetzt wird kräftig angegossen, danach halten Sie das Substrat gleichmäßig feucht. Wenn Nachtfröste drohen, steht der Kasten nachts besser an der Fensterbank, im Frühbeet oder im Gewächshaus. Am Tag bevorzugt Basilikum jedoch eine sonnige und windgeschützte Stelle im Freien.

Pflegemaßnahmen

Nach etwa drei Wochen sind neue Blättchen gewachsen. Rund sechs Wochen nach dem Bepflanzen ist der Nährstoffvorrat des Substrats erschöpft und es wird wöchentlich flüssig gedüngt. So machen Sie aus dem gekauften Basilikum-Topf einen ganzen Kasten, der bis zum Frost würzige Blätter liefert.

Basilikum richtig ernten

Beim Ernten keine einzelnen, seitlichen Blätter abzupfen, sondern die kompletten oberen Triebspitzen der Pflanze knapp über einer Blattachsel abtrennen. Damit regen Sie gleichzeitig eine Verzweigung an und die entstehenden Seitentriebe bilden noch mehr der aromatischen Blätter aus. Das Auslichten und Abtrennen knapp über der Blattachsel reduziert zusätzlich die Gefahr von Pilzkrankheiten.

Lange Ernte mit vollem Geschmack

Im Laufe des Sommers sollten Sie die Basilikumtriebe auch deshalb regelmäßig ernten, damit sich die Blüte verzögert. Sonst entwickeln die Blätter einen herben, leicht bitteren Geschmack und werden auch zäher.

Basilikum im Topf oder doch lieber aussäen?

Ganz klar: Wer aussät, hat die größere Sortenauswahl. Basilikum säen Sie von März bis Mai am Fensterbrett oder im mindestens 20 Grad Celsius warmen Gewächshaus. Im Juni keimen die Basilikum-Samen auch im Freien. Das Saatgut des Lichtkeimers wird nur angedrückt. Sobald sich die Sämlinge gegenseitig bedrängen, werden sie an einem geschützten, sonnigen Platz im Freiland oder im Gewächshaus ausgepflanzt.

Ebenfalls möglich:

Je drei Pflanzen in einen 13 cm Topf pikieren oder im Balkonkasten weiterkultivieren.

Bis zur Ernte der ersten Blätter vergehen dann weitere sechs bis acht Wochen.

Ist Ihnen der klassische Basilikum zu langweilig? Wie wäre es mit einem insektenfreundlichen Strauchbasilikum?

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Feurige Ernte: Chilis schön und scharf
  • Stachelige Besucher: Garten igelfreundlich gestalten
  • Großer Auftritt: Korkflügelstrauch mit flammrotem Laub
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:

  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.