[Foto: AdobeStock_MarinoDenisenko]

Voraussichtliche Lesedauer:  6 Minuten

Amberbaum: Ein Baum wie ein Feuerwerk

Von Arne Janssen

Jetzt im Herbst trumpft der Amberbaum richtig auf: Sein geschlitztes Laub färbt sich leuchtend gelb, orange, flammend rot oder schimmert in dunklem Purpur durch den Garten. Zudem schmücken sich die Äste und weite Teile des Stammes mit dicken Korkleisten, und manche Sorten wachsen gar als Säule oder Kugel. Haben Sie schon einen passenden Pflanzplatz ausgesucht?

Steckbrief

Name

Liquidambar styraciflua

Frucht

sternförmige Kapselfrüchte

Lebenszyklus

mehrjährig

Bodenverhältnisse

sandig-lehmig, sauer

Wuchshöhe

10 bis 20 Meter

Lichtverhältnisse

Sonne

Wuchsbreite

6 bis 12 Meter

Verwendung

Hausbaum, Straßenbaum

Wuchsform

Baum

Winterhärte

winterhart

Blüte

unscheinbar

Giftigkeit

ungiftig

Blatt

ahornähnlich, gelappt

Ein Amberbaum im Garten

Kaum ein Gehölz macht jetzt mehr auf sich aufmerksam – und so ist der Amberbaum für viele Gartenliebhaber der Champion im Wettstreit um das schönste Herbstlaub. Erst warmes Gold, dann tiefes Orange und flammendes Rot als Abschluss – seine Farbenpracht hat den Amberbaum (Liquidambar styraciflua) in den letzten Jahren zum Verkaufsschlager in den Gartenbaumschulen gemacht.

Amberbäume spielen als Solitärgehölze eine tragende Rolle in der Gartengestaltung: Im Vorgarten, als schmalwüchsiger Begleiter am Weg zum Hauseingang, an der Grundstücksgrenze oder auf einer großen Rasenfläche. Sie schmücken mit ihrem kerzengeraden Stamm und dem regelmäßigen Aufbau. Auch als Schatten spendendes Quartett in flacher Dachform lässt sich Liquidambar gut einsetzen. An Bambusstäben heruntergebunden, sind seine Zweige problemlos formbar und treiben nach einem Schnitt gut wieder aus.

Amberbaum Säule Foto: AdobeStock_Nancy_J._Ondra
Der Amberbaum ‘Slender Silhouette’ eignet sich sogar für einen großen Topf auf dem Balkon.
[Foto: AdobeStock_Nancy_J._Ondra]

Amerikanischer Amberbaum: Herkunft

Der Amberbaum stammt aus Nordamerika. Seine fulminante Herbstfärbung ist eine Grundlage für Indian Summer (vergleichbar mit dem Altweibersommer) in den USA. In diesem Punkt kann dem Laubbaum kein anderes Gehölz das Wasser reichen. Seine Samen reifen in Mitteleuropa nicht aus, was eine ungezügelte Verbreitung ausschließt. Sein Name leitet sich von den lateinischen Wörtern liquidus = flüssig, ambra (aus arabisch = ambar) = harzartige Masse und styracifluus = Storax liefernd ab. Das Holz des Amberbaums verströmt einen angenehmen Duft. Auch die zerriebenen Blätter sind stark aromatisch.

Wie groß wird der Amberbaum? Auf den feuchten und nahrhaften Auwald-Böden seiner nordamerikanischen Heimat kann der Amberbaum bis 50 Meter Höhe erreichen – in unseren Breiten bleibt der Amberbaum kleinwüchsiger, schafft aber auch rund 20 Meter.

Der Amerikanische Amberbaum wird auch „Sweetgum“ genannt.

Aus Rindenverletzungen tritt Storax, ein duftendes Harz, aus. Es handelt sich um eine gelblich-braune Flüssigkeit, die in Amerika traditionell bei der Kaugummiherstellung verwendet wurde.

Im Alter von über 20 Jahren setzt bei den Amberbäumen die Fruchtbildung ein. [Foto: AdobeStock_Marc]

Der richtige Standort und Boden

Der Amberbaum verträgt Trockenheit und Hitze. Somit gehört er zu den Gehölzen, die recht gut mit dem Klimawandel zurechtkommen. Auch als Straßenbaum wird er gerne genutzt, da Abgase ihm nichts anhaben können.

Der Standort sollte vollsonnig gewählt werden. Auch lichter Schatten taugt noch, geht aber auf Kosten der Herbstfärbung. Ein sandig-lehmiger Boden mit ausreichender Feuchte ist ideal. Bei zu trockener Erde ist der Zuwachs nur gering. Auch auf sauren, moorigen Standorten wächst der Amberbaum gut. Nur stark kalkhaltige Böden scheiden aus.

Tipp: Der Boden spielt auch bei den sicher färbenden Sorten eine Rolle: Je sandiger und trockener er ist, desto schöner leuchtet das bunte Farbenspiel. In feuchter, nährstoffreicher Erde schließt der Amberbaum dagegen erst spät mit dem Wachstum ab und zeigt dann nur ein dunkles Purpur.

Ein später Triebabschluss kann bei jungen Exemplaren Frostschäden verursachen. Eine generelle Empfindlichkeit von Liquidambar styraciflua gegenüber starkem Frost, wie in der Literatur oft angegeben, hat sich gemäß Erfahrung der Redaktion jedoch nicht bestätigt. Allein letzte Spätfröste können junge Blätter dahinraffen, die aber bald darauf wieder aus schlafenden Knospen austreiben.

Gartenwissen zum Mitnehmen

  • an mobile Geräte angepasstes Lesen & Merken von Artikeln
  • früher informiert – bereits zwei Tage vor dem Heft
  • inklusive Printausgabe, E-Paper und Archiv-Zugriff
  • 30 Euro Rabatt und E-Paper kostenlos

Überzeugen Sie sich selbst und sichern Sie sich das Markenabo zum Aktionspreis!

Einen Amberbaum pflanzen

Die Pflanzgrube sollte gut einen Quadratmeter messen und wird drei Spaten tief umgegraben. Sandigen Boden verbessert man dabei mit Urgesteinsmehl und reichlich Bentonit aus dem Gartenmarkt. Danach sollte sich die Grube einen Monat lang setzen können.

Gepflanzt wird am besten im Herbst: Ware mit Erdballen wächst besser weiter als Bäume im Container – gerade, wenn diese ein, zwei Jahre zu lange im Verkaufsquartier auf Kunden gewartet haben. Solch ein Baum bildet leicht Ringwurzeln am Topfboden, die später die Stabilität bei Herbst- und Frühjahrsstürmen vermindern.

Junge Bäume werden ebenerdig, große Solitäre mit schwerem Ballen leicht erhöht gepflanzt, denn die Pflanzgrube setzt sich noch. Man tritt die Erde um den Ballen an, formt einen hohen Gießrand und schlämmt mit 40 bis 50 Litern Wasser ein. Dann sichert man das Gehölz mit Kokosstrick an einem stabilen Baumpfahl. An heißen Standorten leistet zudem eine Rohrmatte als Stammschutz gegen Frostrisse sinnvolle Dienste.

Buntes Amberbaum-Laub Foto: iStock/buburuzaproductions
Das prächtige Herbstlaub des Amberbaums ist ein echter Hingucker. [Foto: iStock/buburuzaproductions]

Amberbaum als Kugel oder Säule? Der Formschnitt

Zuerst kamen exakt geschnittene Kuben, Heckenspaliere auf Stamm oder schmal gezogener Sichtschutz aus dem italienischen Baumschulgebiet bei Pistoia zu uns. Mittlerweile bieten auch deutsche Baumschulen einen Formschnitt an, der sich als Hingucker für moderne, urbane Gärten eignet. Allerdings variieren solche Amberbäume teils stark in der Färbung – sie sind in der Regel aus Sämlingen herangezogen. Für einen zuverlässigen Indian Summer empfehlen wir Sorten, die über Veredelung vermehrt wurden. Hier lassen sich Zeitpunkt, Intensität und Farbe des Herbstlaubes mit einem Blick in Baumschulkataloge gut im Vorfeld planen.

Attraktive Amberbaum-Sorten

  • ‘Variegata’ zeigt panaschiertes Laub
  • ‘Gum Ball’ bildet eine perfekte Kugel
  • ‘Slender Silhouette’ wächst als schlanke Säule
  • ‘Worplesdon’ wird nur gut halb so hoch wie die Art

Liquidambar styraciflua in der kalten Jahreszeit

Ist der Amberbaum winterfest? Ja, der Amberbaum ist in unseren Breiten winterhart, frisch gepflanzte Exemplare können aber noch etwas frostempfindlich sein. In der Winterzeit sind die Äste mit ihren bizarren Korkleisten und der tief gefurchte Stamm das Hauptmerkmal.

Korkartig verdrehte Äste des Amberbaums im Winter. Foto: AdobeStock_I_love_life
Seine Äste unterscheiden den Amerikanischen Amberbaum deutlich von allen anderen Gehölzen. [Foto: AdobeStock_I_love_life]

Im Frühjahr muss man dann ein wenig warten, denn er lässt sich etwas Zeit und treibt erst spät aus. Doch sein attraktives, ahornähnliches Laub belohnt die Geduld: Es schmückt unsere Grundstücke über die ganze Saison und setzt im Gartenjahr einen fulminanten, leuchtenden Schlusspunkt.

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • GartenFlora zu Besuch in einer der wenigen Bio-Rosenschulen Europas
  • Kleine Vitaminbomben: Schwarze Johannisbeeren sind besser als ihr Ruf
  • 75 Jahre GartenFlora: Wir feiern das Jubiläum mit großem Gewinnspiel
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:
  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.