[Foto: AdobeStock_Ildi]

Voraussichtliche Lesedauer:  5 Minuten

Spargelpasta: Frühlingsrezept mit frischer Zitrone

Selina Menke
Online-Redakteurin

Nudeln sind wahre Seelenschmeichler. In Kombination mit saftigem grünen Spargel, würzigem Knoblauch, salzigem Parmesan und einem Hauch Zitrone präsentieren sich die hier verwendeten Bandnudeln spritzig-frisch und würzig zugleich. Freuen Sie sich auf ein unkompliziertes Frühlingsgericht mit Wohlfühlfaktor: Wir kochen Spargelpasta mit Zitrone und Parmesan.

Spargel: Vielseitige Stangen

Spargel ist bei uns in aller Munde. Bereits der niederländische Maler Hieronymus Bosch soll der Meinung gewesen sein, dass er eine „liebliche Speis für Leckermäuler“ sei. Und das Gemüse ist nicht nur geschmacklich ein Hit. Gesund und kalorienarm kommt es daher. So kurbelt es den gesamten Stoffwechsel an und unterstützt unseren Körper dabei, Giftstoffe auszuschwemmen. Die in unserer Spargelpasta verwendeten 500 g beispielsweise decken etwa die Hälfte des Tagesbedarfs an Folsäure, welche wiederum die Zellerneuerung und die Blutbildung fördert.

Spargel lässt sich auch ein paar Tage lagern und ist zudem ein echter Allrounder in der Küche. Wer das Gemüse nicht aus dem Glas essen möchte, muss sich nur gedulden, bis die jährliche Saison beginnt.

Je nach Witterung startet diese Mitte April und dauert bis Ende Juni. Die feinen Stangen mischen dann Gerichte wie Quiche oder Salat auf, kommen mit Klassikern wie Sauce-Hollandaise oder Schinken auf den Teller, und die zarten Köpfchen verfeinern beispielsweise Ragout oder Frikassee. Ganz klar, dass es bei all diesen Leckereien auch Spargelpasta geben muss. Besonders das grüne Frühlingsgemüse funktioniert nämlich wunderbar mit italienischen Teigwaren. Pasta mit grünem Spargel ist zudem besonders gesund, sogar gesünder als weißer Spargel.

Grüner Spargel für Spargelpasta auf einem Tisch [Foto: AdobeStock_nata_vkusidey]
Grüner Spargel schmeckt in Spargelpasta schön knackig. [Foto: AdobeStock_nata_vkusidey]

Schon gewusst?

Grüner Spargel ist gesünder als weißer Spargel. Das liegt an dem enthaltenen Vitamin A. Es unterstützt die Sehkraft, ist gut für die Haut, hilft bei der Bildung von Immunzellen und trägt zu einer reibungslosen Blutbildung sowie der Entwicklung von Eizellen und Spermien bei.

Spargelpasta mit veganer Parmesan-Alternative

Eigentlich kommt unsere schnelle Pasta mit grünem Spargel ja schon fast ohne tierische Zutaten aus. Wer sich jedoch komplett vegan ernährt, muss nicht zwangsläufig auf ein würziges Topping wie Parmesan verzichten, um unsere Spargelpasta zu garnieren. Sie können selber einen leckeren Parmesanersatz aus Hefeflocken und Cashews zubereiten, der genauso würzig schmeckt.

Parmesan-Alternative aus Cashews und Hefeflocken in einem Glas [Foto: AdobeStock_Toyechkina]
Würzig-lecker: Die Parmesan-Alternative aus Hefeflocken und Cashews überzeugt. [Foto: AdobeStock_Toyechkina]

Rezept für Cashew-Parmesan

  • 100 g Cashewkerne
  • 20 g Hefeflocken
  • Salz nach Geschmack
  • Knoblauchgranulat nach Geschmack

Weichen Sie die 100 g Cashewkerne für mindestens eine Stunde im Wasserbad ein und gießen das Wasser anschließend ab. Nun pürieren sie die Cashews mit 20 g Hefeflocken, Salz und Knoblauchgranulat. Auf diese Weise entsteht eine leckere Alternative zum klassischen Hartkäse, die Sie beherzt, ohne schlechtes Gewissen über die Spargelpasta streuen können. Das klappt übrigens auch bei anderen Speisen wie unserem Spaghettikürbis und vielen anderen Gerichten.

Utensilien für das Spargelpasta Rezept

Brettchen und Messer zum Schnippeln und Schälen, einen Kochtopf für die Bandnudeln sowie eine Knoblauchpresse und eine Pfanne für die finale Zubereitung der Spargelpasta – mehr brauchen Sie nicht, um loszulegen.

Tipp: Knoblauch unkompliziert auspressen

Es gibt einige Tricks, mit denen sich Knoblauch einfacher schälen oder auspressen lassen soll. Doch haben Sie schon einmal versucht, eine Knoblauchzehe ungeschält in eine Knoblauchpresse zu legen? Die Zehe lässt sich auf diese Weise genauso gut auspressen, wie eine Zehe ohne Schale. Der Vorteil: Sie müssen sie vorher nicht schälen und die Presse wird viel schneller wieder sauber, da sich die Schale samt Resten viel einfacher aus der Presse lösen lässt.

Geben Sie acht auf die Pfanne, denn ist diese zu klein, lassen sich Bandnudeln und Spargel nicht so gut mischen oder auch schwenken. Ein Exemplar von etwa 24 bis 28 Zentimetern erfüllt seinen Zweck erfolgsversprechend.

Schaffen Sie abwechslungsreiche Gärten, die wildlebenden Tieren helfen!

Dieses GartenFlora EXTRA zeigt Gestaltungs- und Pflanzideen, die verschiedenen Tieren einen Lebensraum und Nahrungsquellen bieten. Damit leisten Sie nicht nur einen Beitrag zum Naturschutz und für die Artenvielfalt. Sie gewinnen auch neuartige Gartenerlebnisse, denn mit den tierischen Gästen gibt es viel zu beobachten und zu entdecken.

Spargelpasta auf Teller Foto: AdobeStock_Ildi

Rezept: Spargelpasta mit Zitrone

Bei unserer einfachen Spargelpasta stehen grüne Spargelstangen, Bandnudeln, Parmesan und Zitrone im Fokus. Diese Zutaten ergänzen sich wunderbar, indem milde auf würzige und spritzige Komponenten treffen. Und das Beste daran: Der Aufwand ist gering und steht in keinem Verhältnis zum köstlichen Ergebnis. 
Vorbereitungszeit 25 Minuten
Zubereitungszeit 25 Minuten
Gesamtzeit 50 Minuten
Gericht Hauptgericht, Pfannengericht
Küche Deutschland
Portionen 4 Personen

Kochutensilien

  • Kochtopf 1 bis 2 Liter
  • Pfanne 24 bis 28 Zentimeter Durchmesser

Zutaten  

  • 500 g grüner Spargel
  • 250 g Bandnudeln
  • 100 ml Gemüsebrühe
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 Prise brauner Zucker
  • Salz und Pfeffer
  • 3 Zweige Basilikum
  • 3 EL Olivenöl
  • 100 g geriebener Parmesan

Anleitungen 

  • Zunächst die 500 g grünen Spargel vorbereiten und dazu das untere Drittel vom Spargel schälen und gegebenenfalls holzige Enden abtrennen. Stangen in circa 2-3 cm große Stücke schneiden. 
    Unser Tipp: Etwas abgeschrägt wirken die Spargelstücke später auf dem Teller besonders hübsch.
  • Nun die 3 Zweige Basilikum waschen, trocknen, von den Stielen zupfen und grob hacken. Die Bio-Zitrone mit heißem Wasser abspülen, die Schale abreiben und den Saft auspressen. Alle Zutaten bis zu ihrer Verwendung beiseitestellen.
  • Einen großen Topf mit Salzwasser zum Kochen bringen und 250 g Bandnudeln für die Spargelpasta darin nach Packungsanleitung garen.
  • Währenddessen 3 EL Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen, die Knoblauchzehe hineinpressen und darin leicht anschwitzen. Wir möchten, dass sich der Geschmack der Zehe mit dem Öl vermischt, sodass Spargel und Pasta später schön würzig schmecken.
  • Nun die Spargelstücke hinzugeben und für ein paar Minuten in dem Knoblauchöl anbraten, dabei nach Geschmack mit Salz und Zucker würzen. Letzterer darf ruhig ein wenig karamellisieren.
  • Pfanneninhalt mit 100 ml Gemüsebrühe ablöschen und die Mischung für etwa 3-5 Minuten weiterköcheln lassen, bis der Spargel die gewünschte Bissfeste erreicht hat.
  • Die Bandnudeln abgießen, mit etwas Olivenöl durchmischen und in die Pfanne zum Spargel geben.
  • Zuletzt Zitronensaft, Zitronenabrieb und Basilikum untermischen, Spargelpasta mit Salz und Pfeffer abschmecken und mit Parmesan bestreut servieren. Guten Appetit!
Keyword Spargelpasta
Spargelpasta und Teller Foto: AdobeStock_Ildi
Die abgeschrägten Spargelstückchen schmeicheln dem Gaumen und den Augen. [Foto: AdobeStock_Ildi]

Serviervorschlag:

Falls Ihnen die Kombination zu einfach anmutet, können Sie in diesem Rezept Spargelpasta auch mit weißem Spargel, Tomaten, Porree, Zucchini, Basilikum, Walnüssen, Thymian und vielen anderen Zutaten kombinieren. Thymian und Walnüsse ergeben mit grünem Spargel und Zitrone einen wirklich spannenden Geschmack, da die Aromen herrlich miteinander funktionieren. Probieren Sie es aus!

Sie haben unsere Spargelpasta gekocht und jetzt noch größere Lust, ein kaltes Gericht mit den grünen Stangen zuzubereiten? Dann probieren Sie doch diesen bunten Spargelsalat.

Wir freuen uns auf Sie!

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Redakteur Arne Janssen zeigt sein Rosenparadies
  • Kiesgarten: klimatauglich, artenreich und pflegeleicht
  • Süßkirschen: aromatisch-leckere Neuzüchtungen
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:
  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.