Foto: AdobeStock_grinchh

Pasta mit Rosenkohl:Herzhaft gebraten mit würzigem Schinken

Unsere Pasta mit Rosenkohl und Schinken ist einer von vielen Wegen, die Rosenkohl-Saison auf herzhafte Weise zu zelebrieren. Sie ist mit wenig Aufwand zubereitet und steht in nur 25 Minuten auf dem Tisch. Der Schinken sorgt für ordentlich Würze. Zudem liefert Rosenkohl eine Menge Vitamin C. Unverschämt gut!

Rezept für Pasta mit Rosenkohl

Zutaten für 4 Personen:

  • 750 g Rosenkohl
  • 1 EL Butter
  • 1/2 Tasse Gemüsebrühe
  • 50–100 g dünn geschnittener Schinken- oder Frühstücksspeck
  • 400 g Spaghetti
  • 1 TL Olivenöl
  • Salz, Pfeffer
  • Parmesan
  • Basilikum
Rosenkohlpfanne Foto: AdobeStock_kaycco
Frischer Rosenkohl sollte außen saftig-grün und innen hellgrün bis weiß sein. Foto: AdobeStock_kaycco

Zubereitung

  1. Den Rosenkohl putzen, waschen und abtropfen lassen.
  2. Die Röschen je nach Größe halbieren oder vierteln und in eine Schmorpfanne mit geschmolzener Butter geben.
  3. 5–6 Minuten unter Rühren anbraten, mit Gemüsebrühe ablöschen.
  4. Den Deckel schließen und die Röschen bei Mittelhitze 10–15 Minuten gar dünsten, gelegentlich umrühren.
  5. In einem großen Topf reichlich kochendes Wasser geben, salzen, einmal aufkochen lassen und Nudeln darin circa 8 Minuten garen.
  6. In der Zwischenzeit Öl in einer gesonderten Pfanne erhitzen, den Schinkenspeck klein schneiden und knusprig anbraten.
  7. Anschließend die Nudeln in ein Sieb abgießen.
  8. Kurz vor dem Servieren den Schinkenspeck und die Nudeln zum Rosenkohl geben und alles vorsichtig unterheben.
  9. Rosenkohlpfanne auf Tellern verteilen und mit geriebenem Parmesan und Basilikumblättern bestreuen, guten Appetit!

Auf großen Tellern wirkt die Pasta besonders edel.

Die Top-Themen der Oktober-Ausgabe:

1. Farbenreiche Ziergräser: Weichzeichner im Garten

Von wegen nur grün! Gräser gibt es in vielen abwechslungsreichen Farben und Formen. So lassen sie sich effektvoll einsetzen.

2. Bäume unterpflanzen: Robuste Stauden für den Schatten

Wer unter Bäumen bestehen will, muss Schatten, Trockenheit und Wurzeldruck standhalten. Wir zeigen, welche Stauden dort gut wachsen.

3. Furioses Finale: So bunt leuchten Wilder Wein & Co

Zum Saisonende geben die Kletterkünstler noch einmal alles und hüllen Hausfassaden, Mauern, Zäune und Pergolen in feuriges Gelb, Orange und Rot.

 

Sind Sie neugierig geworden? Dann werfen Sie einen Blick in unsere Vorschau im E-Paper>>

GartenFlora jetzt testen