Foto: AdobeStock_Vladislav Nosik

Kürbissuppe:Rezept mit Orange und Ingwer

Ihre Konsistenz ist schön sämig, ihr Aroma vielschichtig: Kürbissuppe mit Orange und Ingwer überzeugt mit einer selten guten Balance von fruchtigen, nussigen und spritzigen Noten. Im Abgang kitzelt die feine Schärfe des Ingwers den Gaumen – eine Geschmacksexplosion in sattem Orange.

Inhalt

Rezept für Kürbissuppe mit Orange und Ingwer

Von etwa August bis November ist Kürbissaison. Dann finden sich die knubbeligen Riesen überall auf Märkten, dienen als Herbstdekoration und dominieren Rezepte – begonnen bei Kürbissuppe bis hin zur süß-würzigen Kürbis-Raviolifüllung, Kuchen und vielem mehr. Wir lieben Kürbis, und zwar aus einer Vielzahl von Gründen! Er ist gesund, vielseitig und der Inbegriff gemütlicher Herbsttage, oder? Es gibt nur ein Problem: Für welches Rezept entscheidet man sich bei so vielen leckeren Möglichkeiten?

Kürbissuppe ist der absoluter Klassiker, wenn es um die Verwertung des beliebten Fruchtgemüses geht. Doch hier kommt es ganz besonders auf die Balance der Zutaten an, denn verarbeitet man Kürbis darin zu einseitig, schmeckt es schnell nach schnödem Kinderbrei. Frisch gepresster Orangensaft und scharfer Ingwer helfen, die nussig-fruchtigen Nuancen des Kürbisses hervorzuheben. So präsentiert sich die Beerenfrucht sozusagen in bestem Zwirn – ausbalanciert mit Orange und Ingwer!


Abonnieren Sie unseren GartenFlora Newsletter

Bleiben Sie immer über aktuelle Gartenthemen und das Erscheinen der neuen Ausgabe der GartenFlora informiert.

  • Interessante Artikel aus der Welt des Gärtnerns
  • Exklusive Angebote
  • Kein Gewinnspiel mehr verpassen
  • Monatlich und zu saisonalen Anlässen

Zutaten

  • 1 Kürbis (z. B. Hokkaido oder Butternuss)
  • 200 g Karotten
  • 2 Zwiebeln
  • 1 Chili
  • 30 g Ingwer
  • Olivenöl
  • Currypulver
  • 0,5 l frisch gepresster Orangensaft
  • 0,25 l Wasser
  • 2 l Gemüsebrühe
Kürbissuppenzutaten wie Hokkaido, Ingwer, Orange, Zwiebel und Karotte auf einem Schneidebrett Foto: AdobeStock_Barmalini
Hokkaido-Kürbis eignet sich für unsere Kürbissuppe besonders gut, da er nicht geschält werden muss. Foto: AdobeStock_Barmalini

Kürbissuppe zubereiten

  1. Zu Beginn den Kürbis waschen und grob würfeln. Wenn Sie unseren Serviervorschlag in die Tat umsetzen und die Suppe im Kürbis servieren, braucht es etwas Geschick beim Aushöhlen (siehe unten).
  2. Karotten waschen, schälen und in Scheiben schneiden. Hier dürfen Sie auch grob arbeiten, da die Zutaten für die Kürbissuppe später püriert werden.
  3. Zwiebeln ebenfalls würfeln und die Chili sowie den Ingwer hacken.
  4. Etwa 2 TL Olivenöl in einem großen Topf erhitzen und die Zwiebeln mit der Chili darin andünsten.
  5. Sobald die Zwiebeln glasig sind, können Sie die Kartoffeln und den Kürbis für etwa 5 Minuten mitdünsten.
  6. Anschließend Currypulver und Ingwer hinzugeben und den Topfinhalt mit Orangensaft und Wasser ablöschen.
  7. Nun alles aufkochen und dabei die Gemüsebrühe unterrühren.
  8. Alles zusammen für etwa 15 bis 20 Minuten weiterköcheln lassen.
  9. Zu guter Letzt die Kürbissuppe pürieren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Wir wünschen guten Appetit!

Unser Serviervorschlag:

Sie können den Kürbis auch vorsichtig aushöhlen und die fertige Kürbissuppe später darin servieren. Als Garnierung eignen sich Kürbiskerne, Sesam und Thymianzweige. Zu krossem Brot schmeckt es immer besonders gut.

Kürbissuppe angerichtet mit Kürbiskernen, Sesam und Thymian Foto: AdobeStock_Vladislav Nosik
Etwas Kürbiskerne, Sesam und Thymian verleihen der Kürbissuppe den gewissen Twist. Foto: AdobeStock_Vladislav Nosik

Sie suchen nach weiteren Gaumenfreuden? Dann stöbern Sie doch durch unsere Rezeptkategorie.

Wir freuen uns auf Sie!

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Der Herbst macht weiter: Blütenfreuden bis zum Frost
  • Vielseitiger Kürbis: Die besten Sorten und Lagertipps
  • Blaues Wunder mit später Blüte: Der stattliche Mönchspfeffer
Zur aktuellen Ausgabe