Foto: iStock-Solnuha

Kresseeier für die Aussaat oder als Osterdeko

Kresseeier sehen nicht nur hübsch aus. Sie erfüllen auch ihren Zweck. Dabei ist es nicht wichtig, ob Sie einfach leckere Gartenkresse auf Ihrer Fensterbank kultivieren möchten oder noch nach einer stimmungsvollen Osterdeko für die Festtafel suchen – mit ihrer hinreißenden Optik sind Kresseeier in jedem Fall etwas fürs Auge und Eierschalen eigenen sich ideal, um dem Power-Kraut beim Wachsen zuzuschauen. Jetzt kommt das Beste daran: Es entsteht kein zusätzlicher Müll. Wir zeigen Ihnen, wie es geht.

Kresseeier – voraussichtliche Lesedauer: 6 Minuten

Kresse aussäen

Kresse benötigt nicht viel Platz und Sie können sie wunderbar auf der Fensterbank in Schälchen oder in unseren Kresseeiern aussäen. Zudem schmeckt Gartenkresse würzig, ist gesund und verleiht einer Vielzahl verschiedener Mahlzeiten im Handumdrehen einen frischen Twist. Um gut zu wachsen, benötigt Kresse dabei nur eine Temperatur von 15 bis 25 Grad Celsius. Ob in sandiger Aussaaterde, auf angefeuchteter Watte oder Küchenpapier – zu Hause macht Kresse es Ihnen leicht!

Kresseeier liefern frischen Brotbelag Foto: AdobeStock_Babsi_w
Jeden Tag frische Kresse fürs Brot? Das klappt problemlos, wenn Sie Kresse auf der Fensterbank ziehen. Foto: AdobeStock_Babsi_w

Der richtige Zeitpunkt

Wer Kresse in seinem Garten pflanzen möchte, hat dafür von etwa März bis Oktober die Chance. In unseren Kresseeiern oder auch anderen Gefäßen im Haus verspricht die Aussaat allerdings ganzjährig Erfolg. Um durchgehend frische Kresse ernten zu können, säen Sie dabei am besten regelmäßig Folgesaaten aus.

Samen für Kresseeier vorquellen lassen

Damit später keine Samenschalen an den Keimblättern kleben bleiben, ist ist es sinnvoll, die Samen vorquellen zu lassen. Legen Sie die Samen dafür entweder so lange ins Wasser oder auf ein feuchtes Wattepad, bis sich eine durchsichtige Schleimschicht gebildet hat. So keimen sie anschließend auch besonders gleichmäßig.

Kresseeier Foto: AdobeStock_svehlik
Das Vorquellen ergibt Sinn, wenn später keine Samenschalen an den Keimblättern kleben bleiben sollen. Foto: AdobeStock_svehlik

Aussaat in Erde, auf Küchenpapier oder Watte

Bei der Aussaat zu Hause gibt es verschiedene Möglichkeiten. Neben unseren Kresseeiern können Sie natürlich auch kleine Anzuchtschalen, Töpfe oder Eierkartons verwenden. Am besten klappt es mit sandiger Aussaaterde. Drücken Sie die Samen einfach leicht an und überbrausen sie mit Wasser. Die Samen sollten feucht, aber nicht nass gehalten werden.

Wenn Sie die Gartenkresse lieber ohne Erde ziehen möchten, muss das Gefäß wasserdicht sein. Hier eignen sich dann Kresseeier, flache Schalen, Gläser und Teller. Darin werden in der Regel Küchenpapier- oder Watteschichten ausgelegt.

Geben Sie zunächst Wattepads oder Wattebäusche in die gesäuberten Gefäße. Anschließend sähen Sie Kressesamen über die Watte oder das Küchentuch und befeuchteten sie. Damit die Kresse gut gedeiht, sollten Sie die Samen immer schön feucht halten.

Aber Vorsicht! Die Kresse darf zu keinem Zeitpunkt im Wasser stehen.

Kresseeier Foto: AdobeStock_Petra Schueller
Gute Gesellschaft auf dem Fensterbrett: Vorne links wächst Gartenkresse in einem Glas neben Tomatenpflanzen. Foto: AdobeStock_Petra Schueller

Kresseeier als Osterdeko für die Frühstückstafel

Mit der richtigen Osterdeko, können Sie an Ihrem Frühstückstisch stimmungsvolle Momente kreieren. Besonders schön ist es, wenn die Dekoration dabei nicht nur hübsch anzusehen ist, sondern auch noch einen Zweck erfüllt.

Unsere Kresseeier lassen sich wunderbar mit der ganzen Familie basteln und die Gestaltungsmöglichkeiten sind schier unendlich. Es kommt ganz darauf an, was Sie für eine Optik auf Ihrer Ostertafel bevorzugen. Sie können die Eierschalen ganz minimalistisch im Karton präsentieren oder sie mit handelsüblicher Ostereierfarbe bunt akzentuieren, die Eier gar mit Blattgold aus dem Bastelladen verzieren oder Muster, wie sie beispielsweise bei sorbischen Ostereiern üblich sind, aufbringen. Eine einfache und witzige Möglichkeit sind verschiedene Gesichter, die mit Permanentmarker auf die Eierschalen gemalt werden. Die Kressesprossen, die oben aus dem Ei ragen, sehen so später wie lustige Frisuren aus.

Osterdeko Foto: iStock-Iryna Bidovska
Wachteleier wirken mit ihrer natürlichen Zeichnung besonders edel. Foto: iStock-Iryna Bidovska

Kresse für die Kresseeier selber ziehen oder pflanzen?

Wenn Sie mögen, können Sie die Kresse natürlich, wie oben beschrieben, direkt in Ihren Kresseeiern ziehen. Das kann bei optimalen Verhältnissen in ein paar Tagen funktionieren, allerdings auch bis zu einer Woche oder sogar etwas länger dauern.

Tipp für Eilige: Wer seine Kresseeier möglichst schnell auf den Tisch bringen möchte, sollte daher unter Umständen lieber auf die klassischen Kresseschalen aus dem Einzelhandel zurückgreifen. Das Ergebnis sieht ebenso hübsch aus und steht der selbst gezogenen Kresse in keiner Weise nach. Viele Supermärkte bieten verschiedene Kressesorten an, mit denen Sie sich austoben können.

Osterdeko-Anleitung: Kresse-Eier selber machen

Benötigte Materialien

  • gesäuberte Eierschalen
  • Kresseschalen aus dem Supermarkt
  • ggf. Permanentmarker, Eierfarben oder Blattgold
  • Nagel- oder Bastelschere
Osterdeko Foto: iStock-Geshas
Eierschalen, Gartenkresse und ein bisschen Fingerspitzengefühl – schon entsteht die pfiffige Osterdeko. Foto: iStock-Geshas

Anleitung

  1. Bei der Gestaltung der Kresseeier dürfen Sie Ihrer Kreativität selbstverständlich freien Lauf lassen. Wir haben unsere Eier ganz natürlich belassen. Falls Sie die Eier bemalen oder verzieren, sollten Sie dabei stets vorsichtig arbeiten, damit die zarten Schalen nicht brechen.
  2. Sind die Gesichter, Muster oder Farben getrocknet, können Sie sich an die Kresse machen. Bei der klassischen Supermarkt-Kresse sollten Sie die Sprossen vorsichtig aus dem Behältnis lösen, um einzelne Teile zuschneiden zu können. Bei uns hat sich dafür eine Nagelschere bewährt, da so etwas filigraner geschnitten werden kann. Eine kleine Bastelschere funktioniert aber auch.
  3. Sobald die einzelnen Teile zurechtgeschnitten sind, können Sie die Kresse vorsichtig in die Eierschalen setzen. Falls die Sprossen nicht in der gewünschten Höhe aus dem Ei ragen, helfen Wattepads dabei, die richtige Position zu erreichen. Sollen die Kresse-Eier Ihre Ostertafel für ein paar Tage verschönern, speichert die Watte zudem auch Feuchtigkeit. Zupfen Sie sich also einfach ein paar befeuchtete Teile der Watte zurecht und legen diese unter die Kresse – schon sind Ihre Kresseeier für die Frühstückstafel fertig.
Osterdeko Foto: iStock-Solnuha
Um die Kresse-Eier auf dem Tisch in Szene zu setzen, bieten sich auch handelsübliche Eierkartons an. Foto: iStock-Solnuha

Serviervorschlag: Kresse passt besonders gut zu Eiern. Sie können aber auch Schnittlauch oder andere Küchenkräuter in den Eierschalen servieren. So ist für jeden Geschmack etwas dabei.

Sie finden unsere Kresseeier hübsch, möchten sich aber viel lieber auf das Färben von Ostereiern konzentrieren? Dann schauen Sie doch in unserem Artikel, wie Sie Eier natürlich färben.

Wir freuen uns schon auf Sie!

SELINA MENKE

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Klimakönner: Diese Gehölze trotzen widrigem Wetter
  • Gemüseschwemme: Rezept-Ideen für den Spätsommer
  • Gartentherapie: Wie Pflanzen Demenzerkrankten helfen
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:

  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.