Ein Kombination verschiedener Sorten.

Weihnachtsstern – Pflanzenportrait

Der farbenprächtige Strauch aus Mexiko ist heute ein fester Bestandteil unserer Advents-Rituale und eine der meistverkauften Zimmerpflanzen überhaupt. Dabei ist er an eine kurze Saison gebunden. Die Kurztagspflanze bildet die schön gefärbten Hochblätter nur aus, wenn die Tageslänge für mehrere Wochen unter 12 Stunden liegt. Die Blüten des Weihnachtssterns sind unscheinbar. Wie alle Wolfsmilchgewächse führt die Pflanze weißen, giftigen Milchsaft.

TIPP zur Blattbildung des Weihnachtssterns

Stülpen Sie über die Pflanze aus dem Vorjahr ab Ende September etwa zwei Monate lang täglich für 12 bis 14 Stunden (z.B. 18 bis 7 Uhr) einen Eimer oder Karton, damit sich die farbigen Hochblätter bilden.

Der beste Standort des Weihnachtssterns

Der Weihnachtsstern möchte einen warmen und sehr hellen Standort ohne pralle Sonne. Im Winter sind bei geringem Lichtangebot 20 °C ausreichend, im Sommer sind auch 25 bis 30 °C angenehm, an einem vor Sonne geschützten Platz im Freien etwa.

Pflege des Weihnachtssterns

Die meist “blühend” in der Adventszeit gekauften Pflanzen nur mäßig mit zimmerwarmem Wasser gießen, zunächst nicht düngen. Wer den Weihnachtsstern weiterkultivieren möchte, schneidet im April alle Triebe kräftig zurück, unabhängig davon, ob die farbigen Hochblätter bereits abgefallen sind. Anschließend wird umgetopft, zunächst mäßig, dann allmählich etwas reichlicher gegossen und nach dem neuen Austrieb auch gedüngt. Im Frühsommer eventuell nochmals entspitzen, damit sich schöne, buschige Pflanzen entwickeln.

Erst nach Einsetzen des natürlichen Kurztages (Tageslicht unter 12 Stunden) werden die Blüten und die farbigen Hochblätter angelegt. Wer sicher zur Weihnachtszeit blühende Pflanzen haben möchte, kann den Kurztag vorverlegen. Selbst das geringe Licht einer nächtlichen Straßenbeleuchtung kann die Blütenbildung verhindern.

Vermehren des Weihnachtssterns

Für wenig Geld kann man zwar jedes Jahr perfekte Pflanzen kaufen, wer es dennoch selbst versuchen möchte: Beim Rückschnitt im Frühsommer anfallende Stecklinge lassen sich gut in einem Topf mit Anzuchterde bewurzeln. Die ersten Wochen eine Folietüte über das Anzuchtgefäß spannen.

Schädlinge am Weihnachtsstern

Bei zu trockener Zimmerluft stellen sich Weiße Fliege, Woll- und Schildlaus ein.