Camellia japonica Foto: AdobeStock_Svetlana Lukienko

Kamelie – traditionsreiche Kulturpflanze aus Ostasien

Bereits die französische Kaiserin Joséphine hatte scheinbar ein Herz für die prächtig blühenden Ziersträucher und soll eine eigene Sammlung unterhalten haben. Auch in anderen Gärten von europäischen Adelshäusern waren die schönen Kamelien seit ihrem Import aus Asien beliebt. Kamelien gehören zur Familie der Teestrauchgewächse (Theaceae). Neben der Teepflanze (Camellia sinensis) ist auch die als Zierpflanze bekannte und etwas robustere Japanische Kamelie (Camellia japonica) Teil der Gattung.

Wuchs und Aussehen

Kamelien sind immergrüne Sträucher. Einige Arten werden wildwachsend bis zu 20 Metern hoch und erinnern in der Wuchsform an kleine Bäume. Auch Camellia japonica kann ausgepflanzt mehrere Meter hoch werden. Im Topf kultiviert bleibt sie kleiner – bis zu 1,5 Meter in der Höhe sind möglich.

Blätter, Blüten und Früchte

Kamelie Foto: AdobeStock_funato
Frucht mit leicht geöffneter Schale Foto: AdobeStock_funato

Sattgrünes, ledriges Laub schmückt die Kamelie. Die Blätter wachsen wechselständig an kurzen Stielen und haben eine elegante, elliptische Form. Die Hauptattraktion der Pflanze sind aber zweifelsohne ihre großen Blüten. Mittlerweile gibt es viele Züchtungen, auch Hybriden, in den Farben Weiß, Rosa, Rot, Pink oder auch mehrfarbig. Neben der ursprünglichen Blütenform, bei der die gelben Staubfäden aus der Blütenmitte herausragen, gibt es auch gefüllte Blüten, die besonders pompös wirken. Außerdem duften einige Sorten angenehm.

Nicht nur innerhalb der verschiedenen Sorten variiert die Blütezeit der Kamelie. Auch Standort und Temperatur beeinflussen den Zeitpunkt. Ein wenig Zufall spielt daher immer mit.

Nach der Blüte, die je nach Art und Sorte zwischen Januar und Mai stattfindet, bilden die Kamelien Kapselfrüchte, die ein bis zwei Samen enthalten und bis zum Herbst reifen.

Standortbedingungen der Kamelie

Kamelien sind frostempfindlich. Daher können sie nur in Regionen mit milden Temperaturen ausgepflanzt werden. Aber als Kübelpflanzen sind die eleganten Blütensträucher natürlich genauso schön anzusehen.

Kamelie Foto: AdobeStock_Patrik Stedrak
Älteres Exemplar im Garten Foto: AdobeStock_Patrik Stedrak

Dort gedeihen sie am besten in leicht saurem, lockerem Substrat. Wichtig sind Löcher im Topf, damit keine Staunässe entsteht. Für die Sommermonate eignet sich ein Platz im geschützten Halbschatten, über den Winter sollte der Kübel dann umziehen. Allerdings darf es auch nicht zu warm sein. Kühle Treppenhäuser, ein temperiertes Kalthaus oder der Wintergarten sind für die Überwinterung geeignet.

Wichtig beim jährlichen Umzug ins Freie ist es, bis zu den Eisheiligen zu warten. Erst dann ist die Frostgefahr für die empfindlichen Kamelien minimiert.

Pflege

Die Erde der Kamelie sollte gleichmäßig feucht gehalten werden. Achten Sie auch beim Gießwasser auf den pH-Wert. Denn kalkreiches Wasser verträgt die Kamelie nicht besonders gut. Sie können stattdessen Regenwasser verwenden. Während der Vegetationsperiode dürfen Sie die Blüte mit einem Flüssigdünger unterstützen, den Sie mit dem Gießwasser verabreichen. Im Winter wird dann nicht mehr gedüngt und nur mäßig gegossen.

Kamelie Foto: AdobeStock_ikwc_expf
Ungefüllte Blüten wirken etwas dezenter als die gefüllten Züchtungen Foto: AdobeStock_ikwc_expf

Kamelien sind relativ schnittverträglich. Daher dürfen Sie gerade bei Jungpflanzen im Frühjahr vor dem Austrieb störende Triebe entfernen und Äste leicht einkürzen. Das bringt die Kamelie in Form und regt einen buschigen Wuchs an. Nach der Blüte können Sie zudem vertrocknete Pflanzenteile entfernen.

Verwendung der Kamelie

Sowohl Camellia sinensis als Nutzpflanze, als auch Camellia japonica als beliebte Zierpflanze haben eine traditionsreiche Vergangenheit. Die Kamelien selbst sind ebenfalls äußerst langlebig. Die älteste Kamelie Deutschlands finden Sie im Landschaftspark von Schloss Pillnitz bei Dresden – diese ist mittlerweile über stolze 230 Jahre alt! Obendrein sind die Sträucher mit ihrem glänzenden Laub und den großen Blüten wahre Augenweiden. Ob als Kübelpflanze oder im Garten, an einer Kamelie haben Sie lange Freude.

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Kreativ und von Herzen: Ideen für die Adventszeit
  • Alpenveilchen im Wandel: Zarte Grazien im neuen Gewand
  • Gestalten mit Efeu: Zuverlässiger Wandbegrüner und talentierter Tausendsassa
Zur aktuellen Ausgabe