Große Früchte, viel Blattmasse oder hohen Ertrag erreichen Kulturpflanzen nur bei guter Pflege und optimaler Bewässerung. Foto: GartenFlora

12 Tipps zum richtigen Gießen

Blumen, Obstbäume und Gemüse gießen ist im Sommer besonders wichtig. Durch die meist trockenen und heißen Monate fehlt es an Wasser. In den folgenden zwölf Tipps erfahren Sie, worauf Sie beim Gießen am besten achten. Auch erfahren Sie einiges über häufige Fehler beim Gießen.

1. Der Wasserbedarf Ihrer Obstbäume und Obststräucher

Der Wasserbedarf von Obstgehölzen ist besonders hoch, wenn sie im Frühjahr und Frühsommer austreiben. Zu der Zeit produzieren sie die größte Blattmasse. Arten mit flachem Wurzelwerk erreichen nicht das Grundwasser. Gießen Sie daher Bäume wie kleinere Blumen. Gehölze, die früh im Jahr Früchte tragen, haben einen noch höheren Wasserbedarf. Das liegt an der hohen Wasseraufnahme der Früchte.

2. Schwachwüchsige Obstgehölze

Sie erkennen flach wurzelnde Obstgehölze oft am langsamen Wachstum. Sobald das Erdreich austrocknet, sind die obersten Bodenschichten und flach wurzelnde Pflanzen als erste von der Trockenheit betroffen. Diese Pflanzen benötigen keine großen Wassermengen. Lassen Sie nur die obersten Zentimeter des Erdreichs nicht austrocknen.

3. Großblättrige Gemüse richtig gießen

Gießen Sie großblättriges Gemüse und Blumen öfter. Kürbisgewächse wie Melonen, Gurken, Auberginen und Zucchini oder Blumen wie das Mammutblatt verdunsten über ihre großen Blätter viel Wasser. Führen Sie Wasser durch häufiges und ausgiebiges Gießen zu.

Auch die saftigen Früchte entwickeln sich nur dann richtig, wenn die Wassermenge ausreicht.

Eine Ausnahme bildet Kopfsalat. Die großen Blätter liegen dicht zusammen und verlierend deshalb kaum Wasser.

4. Wurzelgemüse mäßig gießen

Gemüse wie Möhren, Rettich oder Sellerie sowie Kräuter wie Petersilie und Liebstöckel haben Wurzeln, die Wasser und Nährstoffe leicht aufnehmen und speichern. Diese Gemüse müssen Sie gleichmäßig feucht halten ohne zu viel zu gießen. Gleiches gilt beim Blumen gießen bei Arten, die Speicherwurzeln haben. Gemüsezwiebeln brauchen später im Sommer wenig Wasser. Auch Tulpen, Krokusse und andere Zwiebeln bildende Blumen gießen muss sehr sparsam erfolgen.

5. Kräuter mögen Trockenheit

Regelmäßig kleinblättrige Blumen gießen ist unvermeidlich, da diese schnell vertrocknen. Bei Kräutern können Sie diese Faustregel nicht anwenden. Die meisten Arten sind hartlaubig und sind an trockene Standorte von Natur aus gewöhnt.

 

Gießen Sie diese Kräuter zu ausgiebig, verlieren sie viel Geschmack und können faulen!

Ausnahmen bilden Pflanzen mit dünneren und weicheren Blättern. Vor allem Basilikum braucht viel Wasser, ähnlich wie Minze und Melisse.

6. Sparsames Angießen fördert Wurzelwachstum

Frisch gepflanzte Blumen dürfen Sie nur sparsam gießen . Das trifft neben dem Blumen Gießen auch auf Gehölze und Gemüse zu. Bei einem Überangebot von Wasser wachsen die Wurzeln kaum über den Wurzelballen hinaus. Übertreiben Sie das Blumen Gießen, wachsen diese nur schlecht an und nehmen kaum Nährstoffe aus der Umgebung auf. Erst nach einem halben oder einem Monat dürfen Sie Blumen mehr gießen.

7. Selten aber viel Blumen gießen

richtiges gießen
Tipp: Selten aber viel gießen.

Gießen Sie flächendeckend den Garten, sobald alle Blumenbeete und Gemüsebeete fertig sind und die Obstgehölze den Frühjahrsaustrieb beendet haben.

Im Sommer haben alle Pflanzen ein gesunders, aktives Wurzelwerk ausgebildet und erreichen damit tiefere Erdschichten mit mehr Wasser.

Nutzen Sie die Speicherkapazität des Bodens und gießen Sie seltener in größeren Mengen. Einmal wöchentlich 20 Liter Wasser pro Quadratmeter reicht den meisten Pflanzen.

8. Gießen trotz Regen

Gießen Sie auch, wenn es gerade erst geregnet hat. Die meisten Regenschauer sind kurz und schwach. Die Erde ist nur oberflächlich durchfeuchtet. Dies reicht im Sommer nicht. Auch wenn der Boden feucht ist, gehen tiefer reichende Wurzeln leer aus. Auch bei Regen sollten Sie die 20 Liter Wasser pro Quadratmeter, im Zweifelsfall lieber mehr, erreichen.

9. Beim Gießen düngen

Im Verlauf des Sommers verbrauchen die Pflanzen die Nährstoffe aus dem Kompost und einer anfänglichen Düngung. Auch Langzeitdünger ist nach einigen Monaten aufgebraucht. Gießen und düngen Sie dann Ihre Pflanzen.

Flüssigdünger im Gießwasser ist eine effektive Lösung, da er sich gleichmäßiger im Boden verteilt und sofort für die Pflanzen verfügbar ist. Flüssigdünger sollten Sie alle zwei Wochen verabreichen oder häufiger in kleineren Mengen.

10. Gleichmäßige Feuchtigkeit im Boden

Alle Faustregeln zum Gießen sind nutzlos, wenn Sie den Boden zu nass oder zu trocken halten. Vor allem Obst und Gemüse wächst nur dann gut, wenn immer Wasser zur Verfügung steht. Achten Sie deshalb bei allen Faustregeln darauf, dass der Boden nie vollständig austrocknet. Trockenheit führt zu kleinem und holzigem Obst und Gemüse. Anschließend übertriebene Wassergaben können die Pflanzen nicht verwerten und platzen.

11. Von oben gießen

Beim Blumen Gießen ist Wasser von oben ideal. Auch über Blätter nehmen Pflanzen Wasser und Nährstoffe in kleinen Mengen auf und profitieren vom Wasser von oben. Auch Staub spülen Sie so in Trockenperioden ab und verhelfen Ihren Blumen zu mehr Licht. Achten Sie beim Blumen Gießen auf die Tageszeit und auf das Wetter. Morgens, abends oder bei wolkigem Wetter ist das Gießen optimal.

12. Der richtige Zeitpunkt zum Gießen

Während Sie beim Gießen von oben darauf achten, dass die Sonne nicht die nassen Blätter verbrennt, ist das Gießen von unten zeitlich ungebunden.

Trockenheitsreistente Pflanzen sollten Sie früh nachmittags gießen.

Dann nehmen sie viel Wasser auf und abends sowie nachts verdunstet weniger Wasser. Nach einem unbedenklichen Schlappen mittags bekommen sie wieder Wasser. Gießen Sie durstige Blumen im Hochsommer mehrmals täglich .