Bibernell-Rose (Rosa spinosissima) [Foto: AdobeStock_OlgaKorica]

Hagebutten:Rosenfrüchte ernten und zubereiten

Im Herbst ist Hagebuttenzeit. Dann verlassen die Edelrosen die Bühne und machen Platz für ihre wilden Schwestern. An Zierwert verlieren Rosen dadurch sicher nicht, denn Hagebutten präsentieren sich als leuchtender Fruchtschmuck. Und dieser ist nicht nur hübsch anzuschauen, sondern auch noch herrlich im Geschmack. Doch wie werden die gesunden Rosenfrüchte geerntet? Und was kann man Leckeres aus ihnen zaubern? Wir geben Tipps zur Ernte und Verarbeitung und möchten Ihnen zusätzlich ein köstliches Rezept für Hagebuttenmarmelade vorstellen.

Hagebutten – voraussichtliche Lesedauer: 8 Minuten

Hagebutten: Die Früchte der Rosen

Wenn Rosen langsam verblühen, entstehen Hagebutten. In ihnen reifen die eigentlichen Samen der Rose heran. Dabei kommen Hagebutten in Gelb, Orange oder Rot daher. Mache können sogar grünlich oder braun bis schwarz gefärbt sein. Und auch die Formen variieren von kugelrund bis flaschenförmig. In Herbstgärten mit buntem Laub wirken diese Früchte besonders hübsch.

Welche Rosen tragen viele Früchte?

Um Hagebutten bilden zu können, benötigen Rosenblüten Staubfäden und Stempel. In gefüllten Blüten sind diese Organe jedoch meist zu zusätzlichen Blütenblättern umgebildet. Je weniger gefüllt die Blüten sind, desto reicher ist also der Fruchtbehang. Wildrosen sind daher in ihrer Urform mit offenen Blütenschalen die reichsten Hagebuttenträger.

Dennoch gibt es Überraschungen: Manche Züchtungen mit recht stark gefüllten Blüten wie die Hunds-Rosen-Züchtung ‘Griseldis’, die Kleinstrauchrose ‘Alpenglühen’ oder der Rambler ‘Bobbie James’ bilden viele Früchte. Die Blütenfüllung scheint für die Fruchtbildung also weniger entscheidend zu sein als das genetische Erbe.

Apfelrose (R. villosa) mit ihrer nach Harz duftenden Behaarung. [Foto: AdobeStock_GabiWolf]
Die Apfelrose (Rosa villosa) ist eine Hagebutte, die eine nach Harz duftenden Behaarung aufweist. [Foto: AdobeStock_GabiWolf]

Hagebuttenrosen auf einen Blick

  • Die Bibernell-Rose (Rosa spinosissima) ist die Schnellste: Schon ab August hängen schwarze, kleine Früchte am Strauch. Die Art ist robust und anspruchslos, selbst im Dünensand gedeiht sie gut.
  • Die Kastanienrose oder Igel-Rose (R. roxburghii) ist eine echte Rarität. Wenn Sie diese Hagebutte pflanzen, entwickeln sich aus rosafarbenen Blüten große, grüne Stachelfrüchte. Die Rinde blättert im Alter hübsch ab.
  • Die Apfelrose (R. villosa) ist eine der wertvollsten Hagebuttenrosen. Sehr viele, bis vier Zentimeter große Früchte mit drüsiger, nach Harz duftender Behaarung. Sehr Vitamin C-reiches, besonders saftiges Fruchtfleisch, daher auch zum Frischverzehr gut geeignet. Zahme Wilde mit nur 1,5 m Höhe. Große Blüten.
  • ‘PiRo 3’ wird die Pillnitzer Vitaminrose kurz genannt. Sie liefert 1150 mg Vitamin C pro 100 g Früchte. Gleichmäßige Fruchtreife und leichte Ernte dank nahezu stachelloser Triebe.

Hagebutten als Vogelnahrung

Am beliebtesten sind kleinfrüchtige Butten, zum Beispiel von Moschus-Rosen (Rosa moschata), Vielblütigen Rosen (R. multiflora), Kriech-Rosen (R. arvensis) und Zimt-Rosen (R. majalis). Sollten Sie großfrüchtige Hagebutten pflanzen, werden diese dagegen meist erst geplündert, wenn der Frost ihr Fruchtfleisch schön weich gemacht hat. In jedem Fall profitiert die Rose vom Mundraub, denn ihre Samen benötigen den Angriff der Magensäure, um keimen zu können.

Für über 25 Vogelarten (zum Beispiel die hübschen Seidenschwänze) sind Hagebutten wertvolle Winternahrung. Die Vögel freuen sich also umso mehr, wenn die Rosensträucher im Herbst nicht gänzlich abgeerntet sind und sie auch noch einen Happen abbekommen.

Hagebutten ernten: Der richtige Zeitpunkt

Doch worauf müssen wir achten, wenn wir uns kulinarisch an den gesunden Rosenfrüchten erfreuen möchten? Wann ist der perfekte Zeitpunkt, um Hagebutten zu ernten? Wann sind Hagebutten so reif, dass Geschmack und Vitamingehalt stimmen?

Die Hagebutten der meisten Rosenarten werden zwischen Ende September und November reif. Bei einigen Arten wie etwa der Apfelrose (Rosa villosa) und der Hundsrose (R. canina), wobei Letztere nicht mit der Heckenrose (R. corymbifera) verwechselt werden sollte, reifen die Hagebutten fast allesamt zur gleichen Zeit. Andere, zum Beispiel die Hagebutten der Kartoffelrose (R. rugosa), müssen hingegen mehrmals abgesammelt werden.

Reife Hagebutten an Rosen. Foto: AdobeStock_fedorovekb
Reife Hagebutten haben eine farbintensive Schale, sind fest und stabil. [Foto: AdobeStock_fedorovekb]

Ernten Sie am besten an einem sonnigen und trockenen Herbsttag. Wichtig ist, dass die Hagebutten beim Pflücken nicht nur kräftig gefärbt, sondern auch schön fest sind. Denn in diesem Zustand ist der Fruchtfleischanteil und damit auch ihr Vitamingehalt noch sehr hoch, außerdem ist der Geschmack der Früchte dann besonders intensiv.

Je länger man die Hagebutten an den Rosen belässt, desto mehr trocknen sie aus und verlieren somit auch an Aroma. Die Früchte lassen sich meist ganz einfach von den Stielen zupfen.

Rosenfrüchte in einem Korb bei der Ernte. [Foto: AdobeStock_Deyan-Georgiev]
An sonnigen Tagen ist der Vitamin-C-Gehalt der Hagebutten besonders hoch. [Foto: AdobeStock_Deyan-Georgiev]

Unser Tipp: Beim Ernten an Rosenarten mit vielen Stacheln empfehlen sich robuste Rosenhandschuhe.

Hagebutten verarbeiten: Tipps und Rezepte

Damit Sie sich an den vielen verfügbaren Hagebutten-Rezepten erfreuen können, werden die Früchte zunächst entkernt. Dabei entfernen Sie verbliebene Stielteile und den Kelch. Anschließend halbieren Sie die Früchte der Länge nach. Die mit kleinen Härchen besetzten Kerne (viele dürften sie als „Juckpulver“ kennen) werden entfernt.

Wenn Sie die Kerne der Hagebutten trocknen, können Sie später noch einen Tee daraus kochen. Dieser Hagebuttentee ist sehr gesund und wird auch „Kernlestee“ genannt.

Hagebutten liegen auf einem Tisch. Eine Frucht ist aufgeschnitten. [Foto: AdobeStock_Анастасия-Стягайло]
Zuerst werden die Kerne der Hagebutten entfernt. [Foto: AdobeStock_Анастасия-Стягайло]

Anschließend spült man die entkernten Fruchthälften kurz unter kaltem Wasser ab. Wer möchte, kann die Hagebutten nun bereits frisch verzehren. Doch die Möglichkeiten zur Weiterverarbeitung sind vielzählig.

Hagebutten trocknen

Ebenso wie die Kerne lassen sich auch die Fruchthälften zunächst trocknen und später als Trockenfrüchte ins Müsli geben oder als Tee aufgießen. Getrocknete Hagebutten können Sie in luftdichten Gefäßen an einem dunklen und trockenen Ort lagern.

  • Lassen Sie die halbierten Hagebutten auf einem Backpapier bei Zimmertemperatur für 3-4 Tage trocknen. Anschließend kommen sie für etwa 5 bis 6 Stunden bei 50 °C in den Backofen. Die Tür des Backofens bleibt dabei einen Spalt geöffnet.

Hagebutten-Pulver

Wer Hagebutten-Pulver selbst macht und für seine Speisen, wie beispielsweise Müslis, verwendet, kann nicht nur auf den leckeren Geschmack der Rosenfrüchte zurückgreifen. Das Pulver besticht auch mit einer hohen Menge an Vitamin C und tut somit der Gesundheit etwas Gutes.

  • 1 kg getrocknete Hagebutten mit einem leistungsstarken Mixer zu einem Pulver verarbeiten. Das gesunde Pulver kann anschließend in saubere Schraubgläser gefüllt und dunkel sowie kühl aufbewahrt werden.

Frische Hagebutten-Rezepte

Aber natürlich dürfen Sie auch schon die frisch geernteten und entkernten Früchte weiterverarbeiten. Hagebutten sind nämlich voll von gesundheitsfördernden Mineralstoffen und Vitaminen. Ob als schmackhafter Sirup, in Säften, Likören oder als spezielle Zutat für herzhafte Soßen: Der herbsüße Geschmack der Hagebutte gibt Rezepten das gewisse Etwas.

Besonders roh verzehrt stärken sie das Immunsystem und liefern sehr große Mengen an Vitamin C – je nach Art sogar bis zu 25-mal mehr als Zitronen.

Rezept für Hagebuttenmarmelade

Sie möchten Hagebutten-Marmelade selbst machen? Dan ran an den Kochtopf, denn diese Kreation schmeckt fruchtig-süß, ist der ideale Brotaufstrich für kalte Herbst- und Wintertage und verfeinert Salatdressings auf pfiffige Weise. Außerdem eignet sie sich in einem hübschen Einmachglas mit Etikett auch als kleines Geschenk. Probieren Sie es aus!

Zutaten:

  • 1 kg entkernte Fruchthälften
  • circa 50 ml Zitronensaft einer frischen Zitrone
  • 1 l Wasser
  • 500 g Gelierzucker (2:1)
  • optional: Zimt
Hagebuttenmarmelade in Einmachgläsern neben Hagebutten. Auf einem Glas liegt ein Löffel mit Marmelade. [Foto: AdobeStock_Svetlana-Kolpakova]
Selbstgemacht schmeckt es am besten, auch bei der Hagebuttenmarmelade. [Foto: AdobeStock_Svetlana Kolpakova]

Zubereitung:

  1. 1 kg Hagebutten in 1 l Wasser aufkochen und für etwa eine Stunde köcheln lassen, bis eine weiche Masse entstanden ist. Die Früchte anschließend abkühlen lassen.
  2. Die erkaltete Masse gründlich pürieren und 50 ml Zitronensaft hinzugeben.
  3. Streichen Sie das Ganze nun durch ein feines Sieb, sodass verbliebene grobe Stücke herausgefiltert werden.
  4. Jetzt wird es süß. Geben Sie die Masse erneut in einen Topf, streuen 500 g Gelierzucker ein (optional auch 1 TL Zimt) und lassen das Ganze erneut für etwa 4 bis 5 Minuten aufkochen. Wichtig dabei: ständig umrühren!
  5. Im letzten Schritt die noch heiße Marmelade in sterilisierte und heiß ausgespülte Einmachgläser füllen und verschließen. Die Gläser nun auf den Kopf drehen und abkühlen lassen. Wir wünschen Ihnen guten Appetit!

Sie lieben unsere Tipps zur Ernte und Verwendung von Hagebutten, aber suchen nach ähnlichen Ideen für Holunderbeeren? Dann schauen Sie doch in unseren Artikel zum Thema. Darin finden Sie nützliche Tricks zur Ernte und schmackhafte Rezepte.

Wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Eisige Schönheiten: Glitzernder Frost verzaubert den Garten
  • Weihnachtssterne: Sortentipps und Deko-Ideen
  • Pflastern fürs Klima: Flächenversiegelung vermeiden
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:
  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.