Foto: AdobeStock_Studio Afterglow

Holunder-Rezepte: Blüten und Beeren für Gourmets

Ob Blüten oder Beeren, ob in Küchlein, Likör, Tee oder Suppe: Holunder oder auch Holler ist ein absoluter Klassiker und verleiht Zubereitungen entweder eine florale oder eine fruchtige Note. Früchte und Blüten sind zudem sehr gesund. Süßlich-aromatisch schmeicheln sie unzähligen Holunder-Rezepten: Wir möchten Ihnen unsere Favoriten vorstellen und geben Tipps zur Ernte und mehr.

Holunder-Rezepte – voraussichtliche Lesedauer: 8 Minuten

Holunderblüten und -beeren

Holunder ist mit seinen Vitaminen, Mineralien, Gerb- und Schleimstoffen, ätherischen Ölen sowie Kaffeesäurederivaten ein echtes Kraftpaket. Er kann die Beschwerden bei Erkältungen lindern, Entzündungen hemmen und gegen Eisen- sowie Vitaminmangel helfen. Für Rezepte mit Holunder werden meist Blüten und Beeren verwendet.

Aber aufgepasst:

Unreife Beeren und die Samenkerne von Holunder enthalten Sambunigrin. Dabei handelt es sich um einen giftigen Inhaltsstoff, der zu Brechreiz und Verdauungsstörungen führt. Daher nur die reifen Beeren des Holunders verwenden, gut kochen und die zerkochten Früchte mit den Kernen absieben. Sie werden nicht mitgegessen.

Blüten für Holunder-Rezepte sammeln und trocknen

Frische Holunderblüten können etwa ab Mitte Mai geerntet werden. Schneiden Sie die gesamte Blütendolde ab (immer nur ein paar Blüten pro Strauch ernten, denn schließlich soll er im Spätsommer noch Früchte tragen) und trocknen Sie sie danach an einem luftig warmen Ort. Benötigen Sie nicht die gesamte Blütendolde am Stück, reiben Sie die Blüten vorsichtig mit den Händen von den Blütenstängeln ab.

In einer Teedose oder einem Behälter mit Aromaverschluss halten sich die Blüten auf diese Weise bis zum nächsten Flor im Folgejahr verwendet werden.

Holunderblüten verfeinern eine Vielzahl leckerer Holunder-Rezepte. Foto: AdobeStock_Milan

Beeren für Holunder-Rezepte ernten

Die Beeren können Sie etwa von September bis Oktober ernten. Um sie für die Weiterverarbeitung in Holunder-Rezepten vorzubereiten, werden die kompletten Dolden abgeschnitten. In einem Korb lassen sie sich gut transportieren.

Ganz wichtig: Sortieren Sie die unreifen Früchte des Holunders vor der Verwendung in Rezepten unbedingt aus und verwenden Sie nur die schwarzen Beeren. Wenn Sie beim Aussortieren Einweghandschuhe tragen, Folie unterlegen oder gleich im Garten arbeiten, vermeiden Sie zudem Verfärbungen an Händen und Möbeln.

Unser Tipp:

Die Dolden unter fließendem Wasser abspülen und die Beeren mithilfe einer Gabel abstreifen. Die Gabel lässt sich wie ein „Kamm“ verwenden. So trennt man die Beeren zügiger von den Stängeln.

Holunder-Rezepte

Holunderblüten-Küchlein: knusprig-süßes Gebäck für alle Sinne

So hübsch anzusehen, duftend und knusprig-süß: Holunderblüten-Küchlein bringen die Wonne des Frühlings auf den Tisch. Die wahrlich außergewöhnliche Nascherei sorgt bei Gästen für große Augen, denn wann und wo werden Blüten schon mal so hinreißend in Szene gesetzt? Und dieses Holunder-Rezept ist gar nicht so aufwendig, wie es aussieht.

Holunder Rezepte, hier: Kuchen Foto: AdobeStock_Maren Winter
Filigrane Augenschmeichler: Holunderblüten-Küchlein schmecken süßlich. Wer mag, kann sie zusätzlich mit Zimt und Zucker bestreuen. Foto: AdobeStock_Maren Winter

Zutaten:

  • 10 Holunderblütendolden
  • 3 Eier (Größe L)
  • 3 TL Zucker
  • 4 EL Mehl
  • 6 EL Zitronen- oder Orangensaft
  • 150 ml Sekt, Crémant oder Prosecco
  • 500 ml Rapsöl
  • Puderzucker

Zubereitung:

  1. Zunächst die Holunderblüten unter fließendem Wasser waschen und auf Küchenpapier trocknen lassen.
  2. Eier und Zucker mit einem Handmixer schaumig schlagen und anschließend Mehl, Saft und Sekt, Crémant oder Prosecco unterrühren, bis ein dickflüssiger Teig entsteht. Ist der Mix zu dünn, können Sie der Masse etwas mehr Mehl hinzufügen.
  3. Das Rapsöl in einem großen Topf erhitzen. Vorsicht: Achten Sie darauf, dass es nicht zu heiß wird!
  4. Nun die getrockneten Dolden am Stiel fassen, kopfüber im Teig schwenken, bis alle Blüten benetzt sind, und im Öl goldgelb ausbacken. Das dauert etwa 40 Sekunden.
  5. Das überflüssige Öl auf einem Küchenpapier abtropfen lassen und die Holunderblüten im Backofen bei circa 70 °C warm stellen.
  6. Sobald alle Küchlein fertig gebacken sind, können Sie die frittierte Leckerei mit Puderzucker bestäuben und servieren.

Serviervorschlag:

Zu den Holunderblüten-Küchlein passt Vanilleeis besonders gut, aber auch Obstsalat und leichte Desserts freuen sich über die Gesellschaft der Knusperblüten.

Holunderlikör: Rezept aus den Blüten und Beeren des Holunders

Dieser Holunderlikör besteht aus 2 Teilen: einem alkoholhaltigen Blütensirup, der im Frühling zubereitet wird, und einem Beerensirup, den Sie erst im Spätsommer zubereiten können. Doch der Aufwand lohnt sich, denn sind beiden Bestandteile des Holunder-Rezepts erst einmal vereint, erwartet Sie ein delikater Aperitif, der seinesgleichen sucht.

Zutaten (Teil 1):

  • 5 Holunderblütendolden (am besten gerade aufblühend)
  • möglicher Ersatz: 10 EL Holunderblütentee
  • 200 ml Reinalkohol (z. B. Weingeist 96 % Vol.)
  • 200 ml Rum etwa 35 % Vol.
  • 350 ml Wasser

Zutaten (Teil 2):

  • 300 g reife Holunderbeeren
  • 150 ml Wasser
  • 100 g Zucker
  • 1 EL Zitronensaft
  • 40 g Honig
  • Orange in Scheiben
  • Zitrone in Scheiben

Zubereitung (Teil 1):

  1. Ab Anfang Juni Holunderblütendolden sammeln und gut ausschütteln. Achtung: nicht waschen!
  2. Blüten von den Stielen zupfen und in eine Flasche füllen. Glasflaschen mit weitem Hals sind bei der Zubereitung dieses Holunder-Rezepts besonders praktisch.
  3. Alkohol und Wasser auffüllen, Flasche gut verschließen und anschließend kühl und dunkel bis in den Herbst lagern.

Zubereitung (Teil 2):

  1. Ab Mitte August dann reife Holunderbeeren sammeln, waschen und mit einer Gabel von den Stielen ziehen.
  2. Die Beeren mit Wasser aufkochen und zugedeckt auf niedriger Stufe für etwa 25 Minuten köcheln.
  3. Nun die Beeren durch ein feines Sieb streichen und von dem entstandenen Saft etwa 300 ml abmessen.
  4. Holunder- und Zitronensaft mit Zucker in einem weiteren Topf erhitzen. Die Mischung offen auf mittlerer Stufe kochen und danach abkühlen lassen.

Zubereitung (Teil 1 und 2 vermengen):

  1. Den abgekühlten Beerensirup mit dem alkoholischen Blütensirup sowie Honig mischen. Alles zusammen zunächst durch ein Sieb und dann durch ein Leinentuch seihen.
  2. Den fertigen Holunderlikör in heiß ausgespülte Glasflaschen füllen, Flaschen fest verschließen und kühl und trocken lagern. Nach circa drei Monaten gegebenenfalls noch einmal durch ein Leinentuch seihen. So bekommt der Likör eine besonders samtige Note.
Holunderlikör in Flaschen Foto: AdobeStock_Engel73
Holunderlikör aus Blüten und Beeren. Foto: AdobeStock_Engel73

Holunderblütentee mit getrockneter Orangenschale

Ein frisch aufgebrühter Tee aus Holunderblüten wirkt schweißtreibend und lindert so Beschwerden bei Erkältungen. In Kombination mit getrockneter oder frischer Orange schmeckt dieses Holunder-Rezept zudem blumig-frisch.

Zutaten:

  • 3 EL Holunderblüten
  • etwa 90 °C heißes Wasser
  • 1 bis 2 TL getrocknete Orangenschalen oder 1 frische Orangenscheibe

Zubereitung:

  1. Holunderblüten (wahlweise mit getrockneten Orangenschalen) in ein Teesieb oder -säckchen füllen, mit heißem Wasser aufgießen und etwa 10 Minuten abgedeckt ziehen lassen.
  2. Zuletzt die frische Orangenscheibe hinzugeben.

Wer Tee gerne etwas süßer trinkt, kann seine Tasse mit einem TL Honig süßen.

Holunderblütentee in einer Glastasse neben Blüten Foto: AdobeStock_Printemps
Holunderblütentee kann bei Erkältungen für Linderung sorgen. Foto: AdobeStock_Printemps

Holundersuppe: Süßspeise mit fruchtiger Note

Holundersuppe ist ein in Vergessenheit geratener Herbstklassiker unter den Holunder-Rezepten. Schade! Denn die fruchtige Süßspeise lässt sich kinderleicht zubereiten und steckt voller guter Zutaten, die schön heiß gekocht und mit einem Schlag Sahne zum Dahinschmelzen schmecken.

Zutaten:

  • 500 g reife Holunderbeeren
  • 1/2 Zitrone (Bio)
  • 200 g Äpfel oder Birnen
  • 1 Zimtstange
  • Honig (nach Belieben)
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver

Zubereitung:

  1. Gesäuberte und reife Holunderbeeren zuerst in einem großen Topf mit etwas Wasser zum Kochen bringen.
  2. Eine halbe Zitrone heiß waschen und abtrocknen. Die Schale abreiben und die Frucht auspressen. Beides zu den Holunderbeeren in den Topf geben.
  3. Anschließend Äpfel oder Birnen in Spalten scheiden und zusammen mit einer Zimtstange in den Topf werfen.
  4. Suppe kurz aufkochen lassen und für circa 15 bis 20 Minuten zugedeckt bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
  5. Nun alle festen Bestandteile absieben. Wer kein Sieb zur Hand hat, kann auch ein Tuch verwenden.
  6. Im letzten Schritt wird die Suppe angedickt. Dazu ein Päckchen Vanillepuddingpulver mit kaltem Wasser anrühren und dem Holunder-Rezept hinzufügen. Wer auf das Vanille-Aroma verzichten möchte, kann stattdessen auch einfach zu Speisestärke greifen. Alles ein letztes Mal aufkochen, nach Belieben mit Honig süßen und servieren.
Eine fruchtig-süße Verführung: Holundersuppe. Foto: AdobeStock_silencefoto

Serviervorschlag:

Ein Topping aus Schlagsahne ist der Klassiker, doch auch angeröstete Weißbrotwürfel machen sich wunderbar.

Sie lieben unsere Holunder-Rezepte, aber Ihnen fehlt noch eine Anleitung für fruchtiges Gelee? Dann probieren Sie doch mal unseren Holunder-Johannisbeergelee.

Wir freuen uns auf Sie!

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Fingerhut-Vielfalt: zwar giftig – aber wunderschön!
  • Holunder-Wunder: prächtige Akzente mit farbstarkem Laub
  • Garten mit Pool: Frischekick garantiert – von konventionell bis biologisch
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:

  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.