Lecker! Essbare Blüten schmecken süßlich, würzig oder meerrettichscharf.

Essbare Blüten: dekorativ und aromatisch

Ein blühender Garten ist nicht nur ein Fest für die Sinne, sondern liefert auch die Grundlage für zahlreiche kulinarische Genüsse. Wer sie einmal für sich entdeckt hat, weiß ihre besonderen Eigenschaften zu schätzen: Essbare Blüten werten viele Rezepte auf und sind dabei äußerst gesund. Lassen Sie sich von der Aroma-Vielfalt überraschen!

Blüten von Blumen und Kräutern

Blüten von Kräutern
Blühende Kräuter – Foto: iStock/LiliGraphie

Bereits im Frühling können Sie die ersten essbaren Blüten ernten. Das liebliche Aroma der violetten Veilchenblüten macht sich besonders gut in Süßspeisen – auch bunte Salate erhalten durch sie einen dezenten Geschmack. Die dottergelben Blüten der Schlüsselblumen haben ein leicht süßliches Aroma, das gut in Obstsalaten zur Geltung kommt. Mit einem Vergissmeinnicht können Suppen und Salate hübsch dekoriert werden. Eine angenehme Schärfe erzielen Sie durch die Verwendung der rosafarbenen Blütenkugeln des Schnittlauchs. Die Blüten des verwandten Bärlauchs müssen in der Küche ebenfalls nicht verschmäht werden, denn sie sind durchaus schmackhaft.

In der Sommerzeit ist die Auswahl natürlich riesig: Die bunten Blüten der Kapuzinerkresse, Taglilie, der Monarde, die himmelblauen Borretsch-Sterne und die rosafarbenen, lieblich-süß duftenden Malvenblüten laden zum Pflücken ein. Letztere können Sie beispielsweise in kalte Getränke geben oder im Salat verwenden.

Essbare Blüten der Mittelmeerkräuter – wie Salbei, Thymian und Ysop – besitzen eine würzig-aromatische Note. Der blumige Duft und das fein-harzige Aroma des Lavendels verleiht Fisch- und Geflügelmarinaden à la Provence den besonderen Geschmack. Getrocknete Basilikum- oder Oregano-Blüten können auch sehr gut in Speiseöl eingelegt werden. Die blauen Blüten des Echten Salbeis eignen sich zum Ansetzen eines würzigen Essigs.

Rezept Salbei-Blütenessig

Geben Sie frische Salbeiblüten in eine möglichst dunkle Flasche (¾ der Flasche sollten locker befüllt sein). Anschließend fügen Sie einen hochwertigen Wein- oder Apfelessig hinzu und verschließen das Gefäß fest. Lassen Sie die Flasche bei Zimmertemperatur etwa 4 Wochen stehen und schwenken Sie diese gelegentlich. Die Flüssigkeit können Sie am Ende filtrieren und in eine saubere Flasche abfüllen. Der selbstgemache Salbei-Blütenessig eignet sich hervorragend für ein dezent aromatisiertes Salatdressing.

Taglilie
Die gerade geöffneten Blüten der Taglilie (Hemerocallis) können lecker gefüllt werden.
Foto: Pixabay/Michaela Bucherova

Blüten von Gemüsepflanzen

Zucchiniblüten – Foto: iStock/simona flamigni

Auch das Gemüse im Garten hält küchentaugliche Blüten bereit:

  • Die meerrettichscharfe Kapuzinerkresse, die gerne neben Kohl gepflanzt wird – ihre Blüten werden Salaten oder einer Kräuterbutter beigefügt, die gekochten Knospen können sogar als Kapernersatz dienen;
  • Die nach Petersilie schmeckende Salat-Chrysantheme – ihre Blüten eignen sich hervorragend zum Würzen von Suppen;
  • Zucchini und Kürbis – die großen gelben Blüten können mit Reis, Käse oder Hackfleisch gefüllt oder ausgebacken werden.

Blüten von Wildpflanzen

Kornblumen-Dekoration auf Kuchen
Dekoration mit Kornblumen – Foto: iStock/zzayko

In der Nähe von Getreidefeldern gedeihen Kornblumen und Klatschmohn, die auch kulinarisch interessant sind. Sie bringen Farbtupfer in Limonaden und Tees und eignen sich als Dekor von Speisen. Die weißen Blüten der Knoblauchsrauke, die in Laubwäldern, an Wegrainen und in Gärten zu finden ist, erscheinen im Mai oder Juni und besitzen ein würziges Aroma, das gut in herzhaften Gerichten zur Geltung kommt. Kandiert sind die blauen Blüten der Wegwarte eine Leckerei.

Bei der Ernte von Blütenpflanzen in der Nähe von landwirtschaftlichen Flächen sollte man allerdings Vorsicht walten lassen, da hier meist Pflanzenschutzmittel verwendet werden. Auch an dicht befahrenen Straßen ist das Abzupfen nicht empfehlenswert. Manchmal ist auch das Sammeln streng verboten: So steht beispielsweise die Schlüsselblume unter Naturschutz.

Essbare Blüten: mal süß, mal herzhaft

Kapuzinerkresse – Foto: Pixabay/silviarita

Würzig-scharfe Blüten von Kapuzinerkresse, Schnittlauch, Basilikum und anderen Kräutern machen sie gut in herzhaften Speisen wie Butter, Frischkäse oder Salatsoßen oder als Topping auf der Brotscheibe oder im Rührei.

Essbare Blüten eignen sich natürlich auch hervorragend für süße Speisen. Die zarten Blüten der Duftgeranien sind auf Desserts ein echter Hingucker. Je nach Sorte schmecken sie zitronig, herb oder süßlich. Pfefferminz macht sich beispielsweise gut in Schokoladencreme. Mit Zucker und getrockneten Rosenblüten zaubern Sie einen hocharomatischen Rosenzucker, der Schlagsahne, Desserts und Getränke mit seiner Duftnote verfeinert. Sinnlich duftende Rosenblüten können auch in Honig oder Zucker eingelegt werden.

Leuchtende Hingucker auf Speisen: Eine sternenförmige, himmelblaue Borretschblüte verwandelt eine einfache Gurkenscheibe mit Frischkäse in einen Appetizer, mit dem Sie bei Ihrer nächsten Gartenparty punkten. Ringelblumen oder Gänseblümchen auf Salaten sind ebenfalls ein besonderer Augenschmaus.

Blüten zum Färben von Getränken und Speisen

Ringelblumenblüte
Ringelblume – Foto: iStock/apagafonova

Intensiv herb duftende Muskateller-Salbeiblüten dienten früher zum Aromatisieren und Färben von Wein. Heute verfeinern sie Bowlen, Teemischungen und Sommer-Cocktails. Wer Gefallen an ihrem Geschmack findet, kann die Blüten auch für selbst gemachten Kräuterhonig verwenden.

Die Blütenblätter der Ringelblumen dienen ebenfalls als hervorragender Farbstoff: Gut gemörsert färben diese Kuchenteige und Risottos gelborange.

Wie ernte ich essbare Blüten?

  • Für die Essig- oder Ölherstellung sollten Sie möglichst vormittags pflücken, denn dann sind die ätherischen Öle besonders konzentriert.
  • Aufgeblühte Blüten eignen sich direkt zum Verzehr, für ein Einlegen in Essig oder Öl ist das Knospenstadium vorzuziehen.
  • Wenn Sie essbare Blüten trocknen möchten, ist die Ernte zur Mittagszeit empfehlenswert. Gleich nach dem Abzupfen ist es wichtig, kleine Insekten aus den Blüten zu pusten oder zu schütteln, da eine Ringelblume und Kamille vor dem Trocknen möglichst nicht mit Wasser in Berührung kommen sollte. Durch den Waschprozess verlieren einige Blüten ihre Farbe und oft auch das Aroma.

Aber Vorsicht: Nicht alle Blüten sind für die Küche geeignet. Nachstehend eine (unvollständige) Liste von Gewächsen, die Giftstoffe enthalten:

  • Kartoffeln
  • Auberginen
  • Bohnen
  • Wicken
  • Fingerhut
  • Eisenhut
  • Akelei
  • Clematis
  • Oleander
  • Rittersporn

Lesen Sie auch » Apfelsorten für den Selbstversorgergarten

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top Themen:

  • Leuchtende Fackeln, flammendes Laub: Die besten Seiten des Herbstes
  • Birne & Kürbis: Traumpaar eines jeden Küchenchefs
  • Schöne Wilde: Eberesche im Beerenschmuck
Zur aktuellen Ausgabe