[Foto: AdobeStock_iMarzi]

Schwarzwurzelsuppe: Wintergenuss mit Salbeibutter

Wärmend, cremig und dabei schön nussig – dieses Gericht ist nicht nur köstlich, wenn es draußen stürmt und schneit. Würzige Schwarzwurzeln treffen auf selbst gemachte Salbeibutter und geröstete Pinienkerne – ein äußerst raffiniertes Zusammenspiel. Wir kochen Schwarzwurzelsuppe – einen herrlichen Seelenwärmer zur kalten Jahreszeit.

Schwarzwurzelsuppe: Cremesuppe mit Pfiff

Schwarzwurzeln schmecken einfach unschlagbar in diesem Rezept. Ihre Konsistenz ist ausgesprochen sämig und damit ideal für ein solch cremiges Süppchen geeignet. Durch angeröstete Pinienkerne wird es nussig-pikant. Selbst zubereitete Salbeibutter macht die Cremesuppe besonders raffiniert. Wenn Sie nach einer winterlichen Speise suchen oder einfach etwas heißes nach einem Spaziergang oder stressigen Arbeitstag kochen möchten, ist unsere Schwarzwurzelsuppe genau das richtige Rezept!

Schwarzwurzeln richtig schälen:

Wenn Sie sich bereits mit Schwarzwurzeln auseinandergesetzt haben, wird Ihnen zu Ohren gekommen sein, dass sich das Wintergemüse nicht so einfach schälen lässt, da der austretende Milchsaft eine klebrige und färbende Angelegenheit ist. Wenn Sie Küchenhandschuhe tragen, sollte es aber keine großen Probleme geben. Essig- oder Zitronenwasser bereitstellen und geschälte Wurzeln sofort hineinlegen – so oxidieren die Wurzeln nicht und es entstehen auch keine braunen Stellen am sonst weißen Fruchtfleisch.

  • Lassen Sie sich eins gesagt sein: Der Geschmack des gesunden Wintergemüses ist wirklich eine Kostprobe wert, denn er ist nussig und erinnert an eine Mischung aus Pastinaken, Topinambur, Artischocken oder Kohlrabi. Die Konsistenz sucht dabei ihresgleichen. Schwarzwurzeln passen zu unzähligen Gerichten, und hat man sie erst einmal von ihrer dunklen Schale befreit, zeigen sie auf vielfältige Weise, z. B. in unserer Schwarzwurzelsuppe, was in ihnen steckt. 

Schwarzwurzeln werden übrigens auch Winterspargel genannt, denn geschält sehen sie fast wie echter Spargel aus. Viel mehr haben die beiden Gemüse jedoch nicht gemeinsam, denn sie gehören zwei verschiedenen Pflanzenfamilien an. Während Spargel unter anderem zu Lilien und Agaven zählt, gehören Schwarzwurzeln beispielsweise zu Chicorée oder Topinambur. Spargelpflanzen bilden außerdem über mehrere Jahre delikate Stangen. Schwarzwurzeln werden nur ein Jahr geerntet, da sie daraufhin verholzen.

Gartenwissen zum Mitnehmen

  • an mobile Geräte angepasstes Lesen & Merken von Artikeln
  • früher informiert – bereits zwei Tage vor dem Heft
  • Nutzen der Archiv- und Suchfunktion
  • Zugriff auf alle Sonderhefte

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie mit Gewinn!

Schwarzwurzelsuppe mit Salbeibutter

Machen wir uns an unsere Schwarzwurzelsuppe mit gerösteten Pinienkernen und raffinierter Salbeibutter. Sie schmeckt herrlich cremig – ein Fest für die Sinne. Ziehen Sie Ihre Küchenhandschuhe an und es kann losgehen!
Vorbereitungszeit 25 Min.
Zubereitungszeit 20 Min.
Gericht Hauptgericht, Suppe, Vorspeise
Land & Region Deutschland
Portionen 4 Personen

Zutaten  

  • 1 kg Schwarzwurzeln
  • 2 Schalotten
  • 10 EL Butter
  • 250 ml Sahne
  • 250 ml Milch
  • 500 ml Gemüsebrühe
  • 4 EL Pinienkerne
  • 1 Bund Salbei frisch
  • 15 EL Balsamico- oder Weißweinessig

Anleitungen 

  • 1 Kilo Schwarzwurzeln zunächst schälen und sofort in Essigwasser legen, um zu verhindern, dass sie anbräunen. Achtung: Arbeiten Sie mit Küchenhandschuhen, damit der klebrige Saft nicht an Ihre Hände gerät und sie verfärbt.
  • Nun können Sie 2 Schalotten schälen und fein würfeln. Erhitzen Sie 3 EL Butter in einem Suppentopf und braten Sie darin kurz die Schwarzwurzeln mit den Schalotten an.
  • Sobald die Schalotten glasig sind, können Sie 250 ml Sahne, 250 ml Milch und 500 ml Gemüsebrühe hinzugeben. Lassen Sie alles für 10-15 Minuten kochen.
  • Während die Schwarzwurzelsuppe kocht, kümmern wir uns um die Salbeibutter. Zupfen Sie dazu die Blätter des Salbeis von den Stielen, hacken Sie diese und braten sie zusammen mit etwa 7 EL Butter und etwas Salz und Pfeffer in einer Pfanne an.
  • 4 EL Pinienkerne in einer Pfanne ohne die Zugabe von Fett rösten und grob hacken. Aufgepasst: Die Kerne verbrennen unglaublich schnell.
  • Nach der Kochzeit wird die Schwarzwurzelsuppe püriert. Das funktioniert am besten mit einem Pürierstab. Falls die Suppe noch etwas zu dick ist, können Sie dem mit etwas mehr Gemüsebrühe entgegenwirken. Schmecken Sie alles mit Salz, Pfeffer und Muskat ab.
  • Sobald die Suppe fertig ist, können Sie anrichten. Geben Sie jeweils zwei bis drei Suppenkellen, etwas Pinienkerne und Salbeibutter auf einen Teller. Guten Appetit!
Keyword Cremesuppe, Schwarzwurzel-Cremesuppe, Schwarzwurzeln, Schwarzwurzelsuppe

Topping mal anders!

Nicht nur Salbeibutter und Pinienkerne, sondern auch Petersilien-, Trüffel- oder z. B. Estragonöl kombiniert mit Sonnenblumen- oder Kürbiskernen schmecken hervorragend auf unserer Schwarzwurzelsuppe. Probieren Sie sich aus. Sie werden die vielfältigen Kombinationsmöglichkeiten lieben!

Unsere Schwarzwurzelsuppe hat Ihnen geschmeckt, aber Sie suchen nach etwas Frischerem? Dann ist unser Schwarzwurzelsalat mit Walnüssen und Äpfeln doch sicher genau das Richtige. Hier geht’s zum Rezept!

Wir wünschen Ihnen guten Appetit!

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Frühlingserwachen: Auf zum Schneeglöckchenfest!
  • Bastelidee: Zauberhafte Blüten-Anhänger zum Valentinstag
  • Hyazinthen: Frühlingsluft und Blütenduft
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:
  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.