Foto: AdobeSock_Кирилл Волков

Weihnachtsbaumkugeln:3 Ideen für einen individuellen Look

Eine Legende besagt, dass die ersten bunten Weihnachtsbaumkugeln von einem Glasbläser im beschaulichen Lauscha in Thüringen gefertigt wurden. Dieser soll in der Not Kugeln aus Fläschchen geblasen haben, da er sich im Jahr 1847 keine Äpfel und Nüsse leisten konnte. Fest steht, dass Kugeln aller Art zur beliebtesten Weihnachtsdekoration zählen. Wir haben Inspirationen für alle, die Lust auf Abwechslung haben.

1. Kugeln mit Serviettentechnik verzieren

Die Serviettentechnik eignet sich für alle Design-Enthusiasten. Servietten bieten eine große Vielfalt an weihnachtlichen Motiven, Mustern und Farben – antike oder nostalgische Motive lassen sich mit dieser Technik sehr gut übertragen. So können auch alte Weihnachtsbaumkugeln ein tolles Upcycling erfahren.

Das benötigen Sie:

  • Styroporkugeln aus dem Bastelladen, einen kleinen Holzspieß und Bindfaden
  • ODER alte Weihnachtsbaumkugeln
  • Servietten mit Motiven Ihrer Wahl
  • Serviettenkleber
  • einen weichen Pinsel
  • optional: Schere
Weihnachtsbaumkugeln Foto: AdobeStock_agneskantaruk
Serviettentechnik für Weihnachtsbaumkugeln Foto: AdobeStock_agneskantaruk

Anleitung

  1. Schneiden oder reißen Sie die von Ihnen gewünschten Motive aus den Servietten aus. Anschließend lösen Sie die unteren Schichten vorsichtig ab. Zum Bekleben benötigen wird nur die oberste Papierschicht benötigt.
  2. Die Styroporkugel wird auf einen Holzstab aufgespießt – so lässt sie sich problemlos festhalten. Alte Weihnachtskugeln hält man an den Aufhängern fest.
  3. Die Kugel wird nun rundum mit einer dünnen Schicht Serviettenkleber bepinselt.
  4. Nun können die kleinen Serviettenschnipsel nebeneinander oder überlappend auf die Kugel geklebt werden. Streichen Sie die Schnipsel mit dem noch leicht feuchten Pinsel glatt.
  5. Eine Extra-Schicht Kleber auf der gesamten Kugel sorgt am Ende für einen guten Halt.
  6. Falls Sie Styroporkugeln verwenden, können Sie während dem Basteln eine kleine Schlaufe aus Bindfaden mit einarbeiten. Daran kann die Kugel später an den Weihnachtsbaum gehängt werden.
  7. Die fertigen Kugeln müssen dann nur noch trocknen.

2. Transparente Weihnachtsbaumkugeln aufpeppen

Transparente Kugeln verleihen dem Weihnachtsbaum einen eleganten Touch. Einen besonders reizvollen Anblick geben die Glaskugeln ab, wenn es im Innern noch etwas zu entdecken gibt. Eine Glaskugel mit weihnachtlicher Bestückung können Sie ganz leicht selbst gestalten.

Für eine Mini-Deko in der Kugel eignen sich sogenannte Windlicht-Weihnachtskugeln mit einer großen Öffnung. Manche Kugeln lassen sich auch einfach an der Stelle, wo der Aufhänger angebracht ist, öffnen. Falls Sie kleine Objekte zur Schau stellen wollen, ist es sinnvoll, diese mit etwas Kleber zu befestigen. Auch Kunstschnee, Perlen oder glitzernde Pailletten können eingefüllt werden.

Weihnachtsbaumkugeln Foto: AdobeStock_Degimages
Glaskugel mit Innenleben Foto: AdobeStock_Degimages

Für alle, denen die fragilen Glaskugeln zu heikel sind, gibt es auch transparente Kugeln aus Kunststoff. Diese findet man in gut sortieren Bastelläden. Sie lassen sich außerdem besonders leicht öffnen, denn man kann einfach beide Kugelhälften auseinandernehmen und sie nach Belieben befüllen.

3. Weihnachtsbaumkugeln aus Zapfen

Aus Naturmaterialien lässt sich charmanter Schmuck für den Weihnachtsbaum kreieren. Größere Zapfen können mithilfe einer hübschen Schleife direkt aufgehängt werden. Viele kleine Zapfen – zum Beispiel von der Lärche, der Zypresse oder Kiefern – lassen sich auf Kugeln aufkleben und kommen so besonders zur Geltung.

Das benötigen Sie:

  • Styroporkugeln
  • Schnur aus Jute
  • Heißklebepistole
  • viele kleine Zapfen
Weihnachtsbaumkugeln Foto: AdobeStock_Ali
Natürliche Zapfenkugeln Foto: AdobeStock_Ali

Anleitung

  1. Zuerst muss eine Schlaufe gebunden werden, damit Sie die Kugel später am Weihnachtsbaum aufhängen können. Hierfür nehmen Sie ein ausreichend langes Stück Juteschnur zu Hand. Die Schnur sollte etwa 7 mal so lang sein wie der Durchmesser der Kugel. Positionieren Sie nun die Kugel in der Mitte der Schnur, überschlagen oder verknoten die Enden einmal miteinander und führen diese anschließend orthogonal wieder rechts und links an der Kugel vorbei, bis sie die Enden am Anfangspunkt der Kugel wieder miteinander verbinden können. An beiden gegenüberliegenden Seiten der Kugel sollte am Ende jeweils ein Kreuz entstanden sein. Dann verknoten Sie die beiden Enden der Schnur miteinander, sodass nichts mehr verrutscht. Aus dem Schnurende wird abschließend die Schlaufe geknotet.
  2. Damit die Schnur im weiteren Prozess weiterhin fixiert bleibt, können Sie sie hier und da mit ein paar Klecksen Heißkleber fixieren.
  3. Nach und nach werden jetzt die kleinen Zapfen auf die Kugel geklebt. Schön sieht es aus, wenn alle Zapfen mit der Spitze nach außen festgeklebt werden.

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Farbenreiche Ziergräser: Weichzeichner im Garten
  • Bäume unterpflanzen: Robuste Stauden für den Schatten
  • Furioses Finale: So bunt leuchten Wilder Wein & Co
Zur aktuellen Ausgabe