[Foto: AdobeStock_New Africa]

Äpfel lagern: So bleiben sie lange knackig und frisch

Äpfel zählen bei uns zu den beliebtesten Obstarten und dürfen für viele Obstbaumfreunde im eigenen Garten nicht fehlen. Und trägt der Apfelbaum im Selbstversorgergarten erst viele leckere Früchte, geht es ans sorgfältige Pflücken – und später ans Zubereiten von Kuchen, Saft, Kompott und mehr. Doch was, wenn wir so viel ernten, dass wir es nicht schaffen, alles zu verarbeiten? Können wir die Äpfel lagern? Worauf kommt es dabei an und wie bleibt das Kernobst besonders lange frisch? Wir haben Tipps und Tricks für Sie gesammelt.

Äpfel lagern – Voraussichtliche Lesedauer: 7 Minuten

Äpfel lagern: Darauf sollten Sie achten

Es gibt kaum ein Obst, das in Deutschland so beliebt ist wie der Apfel. Doch wie können wir unsere Äpfel länger frisch halten? Gibt es Tipps, mit denen Äpfel lange knackig und aromatisch bleiben? Ein wichtiger Punkt dabei: Sie können nicht alle Äpfel lange lagern oder sofort mit vollem Geschmack in Smoothies und Co. genießen. Es gibt nämlich zwei Reifezustände, und zwar die Pflück- und die Genussreife.

Das bedeutet, dass sogenannte Sommeräpfel schon unmittelbar nach dem Pflücken gut schmecken, sich aber nicht so lange lagern lassen. Andere spät reifende Äpfel wie beispielsweise ‘Ontario’ werden als Winteräpfel bezeichnet und sollten nach der Pflückreife noch ein paar Wochen lagern, denn erst dann schmecken sie angenehm aromatisch. Lagern Äpfel falsch, können sie faulen, überreif werden oder vertrocknen.

Welche Äpfel lassen sich einlagern?

Wer seine Äpfel richtig lagern möchte, sollte also zunächst wissen, welche Apfelsorten sich für die Lagerung eignen. Winteräpfel reifen meistens im Oktober oder November. Diese Äpfel können Sie dann besonders lange – in manchen Fällen sogar bis in den Frühling – lagern.

Doch wie lange kann man Äpfel lagern? Gibt es Sortenunterschiede? In der folgenden Übersicht finden Sie einige Apfelsorten, die sich für die Winterlagerung eignen sowie Angaben zu Genussreife, Lagerdauer und Geschmack.

Lagerfähige Apfelsorten – ein Überblick

  • ‘Freiherr von BerlepschHier handelt es sich um eine alte Apfelsorte, die ihren Geschmack lange hält und sich darum gut lagern lässt. Geerntet wird meistens bis Mitte Oktober. Die Genussreife beginnt Anfang Januar und zieht sich bis Ende März. 
  • ‘Topaz: Dieser Apfel punktet mit ausgezeichnetem Aroma, angenehmer Säure und lässt sich hervorragend lagern. Meistens wird zwischen Septemberende und Oktobermitte geerntet. Die Genussreife beginnt dann ab November. Je nach Lagerung hält er sich bis März oder sogar bis in den Mai. 
  • Ontario: Dieser Winterapfel besticht mit einer Extraportion Vitamin C sowie einem hohem Wassergehalt, was ihn zu einem guten Back- und Mostapfel macht. Wenn Sie den Apfel kühl lagern, bleibt er bis in den Mai knackig. Von Mitte Oktober bis Mitte November wird geerntet. Die Genussreife beginnt im Januar und reicht bis in den Mai.
  • Pilot: Ebenfalls ein Apfel, den Sie gut lagern können. Die mittelgroßen und saftigen Früchte werden ab Ende September erntereif und lassen sich bis in den Mai lagern. Genussreif wird er ab etwa Oktober.
  • Jonagold: Von der Sonne beschienen erscheint der süße Apfel in sattem Kaminrot. Geerntet wird zwischen September und Oktober, genussreif ist er ab November. Auch diesen Apfel können Sie bis in den Mai lagern.
  • Schöner aus Boskoop: Groß, rotgelb und mit saurem und mittelfestem Fruchtfleisch wird zwischen Oktobermitte und November geerntet. Die Genussreife beginnt im Dezember. Noch bis in den April lässt der Apfel sich lagern.
  • Bismarckapfel: Die Ernte beginnt ab Mitte Oktober. Dann kann der recht große Apfel bis in den März hinein lagern. Sein säuerlicher Geschmack entwickelt sich etwa ab Oktober und hält sich auch bis in den März.
  • Cox Pomona: Diese Sorte ist sehr saftig, sauer und leicht süß. Gepflückt werden die Äpfel Ende September, genussreif sind sie von Oktober bis Januar. Genauso lange lassen sie sich auch lagern.

Äpfel sorgfältig ernten

Wenn Sie Ihre Äpfel lagern möchten, sollten Sie bereits bei der Ernte mit einer gewissen Vorsicht vorgehen. So sind Feuchtigkeit oder Frost am Erntetag eher ungünstig. Ernten Sie Ihre Äpfel also am besten an einem milden und trockenen Tag. Zudem sollten die Äpfel, um lange lagern zu können, keinerlei Druckstellen, Quetschungen oder Verletzungen aufweisen. Pflücken Sie also lieber einzeln und schütteln Sie die reifen Früchte nicht einfach ruppig vom Baum.

Aufgepasst:

Äpfel mit Druckstellen sollten Sie auf keinen Fall mit lagern. Die Stellen verbräunen zunächst und sind anschließend anfällig für Fäulnispilze. Auch Äpfel mit beschädigter Schale oder Schädlingsbefall müssen unbedingt aussortiert werden.

Äpfel richtig lagern

Damit auch nach dem Pflücken keine Äpfel zu Schaden kommen, sollten Sie auf schmale Gefäße oder Körbe mit spitzem Geflecht verzichten. Bei Ersteren wird der Druck der übereinander liegenden Äpfel beim Lagern vermutlich zu groß. Körbe mit spitzem Geflecht könnten die Schalen verletzen.

Ideal sind weiche und flache Spankörbe. Oder Sie verwenden gleich professionelle Obstkisten, sogenannte Obststiegen. Diese Holzkisten sind stapelbar und luftig gebaut. Auch Regale, in denen die Äpfel lagern können, ohne sich zu berühren, eignen sich. Legen Sie die Kisten, Körbe oder Regalböden mit Papier aus. So verhindern Sie, dass sich zu viel Feuchtigkeit an einzelnen Stellen sammelt.

Äpfel lagern in einer Apfelkiste [Foto: AdobeStock_Conny Hagen]
In Obststiegen können Äpfel besonders schonend lagern. [Foto: AdobeStock_Conny Hagen]

Doch wie kalt dürfen Äpfel gelagert werden? Die perfekte Temperatur, um Äpfel zu lagern, liegt zwischen 2 bis 6 °C. Der Raum sollte dabei auf jeden Fall frostfrei sein und eine ungefähre Luftfeuchtigkeit von 85 % aufweisen. Besonders im ersten Monat ist es ratsam, die Früchte etwa einmal in der Woche zu kontrollieren. Später genügt eine Kontrolle alle zwei bis drei Wochen. Sortieren Sie faule Früchte immer schnell aus.

Lassen sich Äpfel auch in der Wohnung oder draußen lagern?

Die Lagerung von Äpfeln in der Wohnung lässt sich leider nicht mit der Lagerung in einem perfekt temperierten Keller vergleichen. Doch auch, wer eine kleine Menge Äpfel länger aufbewahren möchte, hat Möglichkeiten.

Äpfel im Kühlschrank lagern – das ist in der Regel ganz gut möglich. Dort bleiben die Früchte im Gemüsefach eine ganze Weile frisch, allerdings sollte wegen des Pflanzenhormons Ethylen kein anderes Obst oder Gemüse in der Nähe liegen.

Das gilt auch für andere Lagerorte in der Wohnung, so wie beispielsweise die Speisekammer. Lagern Sie das Kernobst immer separat und achten Sie darauf, dass es kühl und dunkel ist.

Wenn Sie in der Wohnung oder im Haus keinen Platz haben, jedoch ein Gartenhaus, können Sie die Äpfel auch dort aufbewahren. Denken Sie aber daran, die Obstkisten zusätzlich mit Flies, Noppenfolie oder Ähnlichem abzudecken, damit die Früchte bei den niedrigen Temperaturen keine Frostschäden erleiden.

Unser Tipp für den kleinen Eigenbedarf an Äpfeln:

Nutzen Sie verschließbare Folienbeutel, am besten aus Polyethylen (PET). Stechen Sie einfach kleine Luftlöcher hinein. Die PET-Beutel verhindern das Austrocknen, denn sie halten die nötige Luftfeuchtigkeit. Das Kohlendioxid von den Früchten reichert sich im Beutel an, wodurch eine sau­er­stoff­ar­me Atmosphäre entsteht, die den Reifungspro­zess ver­lang­samt.

Krankheiten beim Lagern von Äpfeln: Stippe & Co.

Allen Vorbereitungen und aller Vorsicht zum Trotz können können die Äpfel von Pilzbefall oder anderen Obstkrankheiten betroffen sein – die Früchte verderben. Folgende Krankheiten können Äpfeln zum Verhängnis werden.

Äpfel beim Lagern, die von Stippe befallen sind unter einer Lupe  [Foto: AdobeStock_Mahir]
Diese Äpfel sind von Stippe betroffen. Unter den sichtbaren Flecken verbräunt das Fruchtfleisch. [Foto: AdobeStock_Mahir]

Stippe: Zu erkennen an eingesunkenen Flecken auf der Schale, unter denen das Fruchtfleisch verbräunt. Meist sind Früchte von sehr jungen Bäumen, übergroße Früchte und Früchte von Bäumen betroffen, die mit zu viel Stickstoff gedüngt wurden. Lichten Sie beim Winterschnitt die Krone aus, dünnen Sie im kommenden Jahr den Fruchtbehang aus und gießen Sie nur während sommerlicher Trockenheit.

Glasigkeit: Sie zeigt sich in glasig-durchscheinenden Stellen im Fruchtfleisch, die später entweder wieder verschwinden oder in Fleischbräune umschlagen. Glasigkeit ist sortenabhängig, kann aber auch auftreten, wenn die Äpfel zu spät geerntet wurden oder zu wenige Äpfel am Baum hingen.

Fleischbräune: Ist das Fruchtfleisch direkt unter der Schale verbräunt, aber von außen können Sie noch nichts sehen? Das ist ein natürlicher Alterungsprozess. Die Äpfel wurden entweder zu spät geerntet oder zu lange gelagert.

Wissen Sie nun, wie Sie Ihre Äpfel am besten lagern? Vielleicht suchen Sie ja jetzt nach besonders robusten Apfelsorten? Oder Sie haben Lust bekommen, einen leckeren Apfelkuchen zu backen?

Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Frühlingserwachen: Auf zum Schneeglöckchenfest!
  • Bastelidee: Zauberhafte Blüten-Anhänger zum Valentinstag
  • Hyazinthen: Frühlingsluft und Blütenduft
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:
  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.