[Foto: AdobeStock_Brent-Hofacker]

Voraussichtliche Lesedauer:  6 Minuten

Apfelmus selber machen: So klappts!

Selina Menke
Online-Redakteurin

Die ersten Apfelsorten sind bereits im August erntereif, doch viele kommen auch erst im Oktober vom Baum. Dann heißt es: Ran ans Verarbeiten, Entsaften, Einlagern oder Einkochen, denn der Apfel ist ein wunderbares Obst, das uns bei den richtigen Vorbereitungen auch noch im Winter mit seinem knackigen und saftigen Geschmack verwöhnt. Ein absoluter Klassiker der Apfelküche ist dabei das Fruchtmus. Die Zubereitung ist kinderleicht und eine wahre Wonne zu Pfannkuchen, Frühstücksbrei oder herzhaften Gerichten wie Gulasch oder Nudeln. Wir möchten Apfelmus selber machen!

Apfelmus selber machen: Wann gehts los?

Auf regionalen Märkten oder im Supermarkt darf man sich über eine üppige und pflückfrische Apfelauswahl aus der Region freuen, sobald die Saison begonnen hat. Etwa von August bis Februar können Sie regionale Äpfel ergattern – im Winter werden in der Regel Lageräpfel angeboten. Wer auf saisonale Ware setzt, um Apfelmus und andere Leckereien zuzubereiten, sollte sich also an diese Monate halten.

Sind Sie glückliche Besitzerinnen oder Besitzer eines Apfelbaumes, können Sie zu dieser Zeit auch damit beginnen, die Ernteschätze zu pflücken und zu verarbeiten. Da kommt ein leckeres Rezept für Apfelmus gerade gelegen, vor allem dann, wenn sie nicht das ganze Obst lagern möchten.

Äpfel ernten – hier greift ein Farmer in einen Apfelbaum [Foto: AdobeStock_New-Africa]
Spätestens wenn Äpfel geerntet werden, freuen wir uns auf leckeres Apfelmus. [Foto: AdobeStock_New-Africa]

Der ideale Zeitpunkt, um das Kernobst zu ernten, hängt von der Sorte ab. Zudem gibt es noch ein paar andere Tricks, mit denen Sie herausfinden können, ob das Obst bereit für den Erntekorb ist.

Eine Möglichkeit ist zum Beispiel, den Apfel am Baum leicht anzuheben und ihn ein bisschen zu drehen. Löst er sich schnell, ist er meist reif. Und auch die Kerne weisen auf die Reife hin. Sind sie bereits dunkelbraun, ist das ein nützliches Merkmal. Exemplare mit hellen Kernen sollten lieber noch eine Weile am Baum hängen, bevor Sie Apfelmus aus ihnen machen. Zu guter Letzt hilft natürlich der Geschmackstest, doch Vorsicht: Nicht alle Äpfel schmecken gleich nach dem Pflücken!

Es gibt nämlich verschiedene Reifezustände, und zwar die sogenannte Pflück- und die Genussreife. Sommeräpfel schmecken direkt nach der Ernte, können also nach einer für gut befundenen Kostprobe gepflückt, aber anschließend nicht sehr lange gelagert werden. Spät reifende Winteräpfel kommen hingegen noch nicht mit ihrem vollen Aroma von Baum. Sie sollten besser noch ein paar Wochen lagern, bevor sie verzehrt werden und halten sich bei den richtigen Umständen zum Teil sogar bis in den Frühling. Ein Geschmackstest ist hier jedoch nicht sehr aufschlussreich.

>> Wenn Sie mehr über das Lagern von Äpfeln lernen möchten, finden Sie hier weitere Tipps.

Omas Apfelmus oder ein Rezept ohne Zucker?

Wie macht man Apfelmus also? Viele von Ihnen kennen das heimelige Mus sicher noch von Oma oder Opa und damit mit einer ordentlichen Portion Zucker. Wer sich sonst nichts gönnt oder schlicht nicht auf die klassische Süße verzichten mag, muss das natürlich nicht. Doch es gibt auch köstliche Alternativen, die weitaus gesünder daher kommen.

Wer Apfelmus ohne Zucker zubereiten möchte, kann dazu auf bereits süße Äpfel setzen. Sorten wie der Sommerapfel ‘Julka’ oder der Winterapfel ‘Jonagold’ bestechen beispielsweise mit ihrem verhältnismäßig hohen Fruchtzuckeranteil.

Doch auch Zuckeralternativen eignen sich hervorragend. So sind Xylit, Erythrit oder Stevia ideal, um auf Industriezucker zu verzichten. Alle drei sind komplett natürlich. Stevia können Sie sogar selbst anbauen. Xylit ist ein kalorienarmer Ersatz für Zucker und wird aus Holz- oder Maispflanzenfasern gewonnen. Erythrit stellt man aus Traubenzucker her. Er lässt sich von unserem Körper nicht verstoffwechseln und überzeugt darum ebenfalls mit weniger Kalorien.

Die Zubereitung ist Geschmacksache!

Doch kommen wir zum Wesentlichen. Wir möchten Apfelmus kochen, doch worauf gilt es dabei zu achten, damit uns der Geschmack auch zusagt?

Zum einen gibt es natürlich unterschiedliche Vorlieben, was die Äpfel betrifft. So mögen die einen lieber eine saure Variante, für die sich zum Beispiel der ‚Boskop‘ anbietet. Andere mögen es hingegen eher süß oder möchten nicht so gerne zuckern, weswegen sich die Sorte ‚Julka‘ eignet. Erkundigen Sie sich gerne beim Händler Ihres Vertrauens oder testen Sie sich beherzt durch das saisonale Angebot.

Tipp: Auch eine Mischung verschiedener Apfelsorten schmeckt köstlich!

Apfelmus wird in einem Kochtopf umgerührt [Foto: AdobeStock_Angelika-Heine]
Und die Konsistenz? Stückig oder samtig? Wie soll Ihr Apfelmus beschaffen sein? [Foto: AdobeStock_Angelika-Heine]

Ein anderer Punkt ist die Konsistenz. Apfelmus, also ein traditionelles Mus, wird am besten komplett püriert. Auf diese Weise wird es samtig-fein. Soll das Apfelmus aber etwas grober gelingen, also eher ein Kompott werden, bietet es sich an, einen Stampfer zu verwenden. So bleiben noch einige Stückchen erhalten.

Und auch der Geschmack muss stimmen, und zwar nicht nur durch die Äpfel. So können Sie beispielsweise die Fruchtigkeit abschmecken, indem Sie entweder Wasser oder Apfelsaft beim Kochen hinzugeben. Wer sein Apfelmus gerne zu Süßem servieren möchte, darf sich mit Zimt oder Vanille austoben.

Gartenwissen zum Mitnehmen

  • an mobile Geräte angepasstes Lesen & Merken von Artikeln
  • früher informiert – bereits zwei Tage vor dem Heft
  • inklusive Printausgabe, E-Paper und Archiv-Zugriff
  • Aktionspreis im ersten Jahr inkl. 30 Euro Rabatt

Überzeugen Sie sich selbst und sichern Sie sich das Markenabo zum Aktionspreis!

Apfelmus in einer Schale [Foto: AdobeStock_Brent-Hofacker]

Apfelmus kochen: Rezept für den Klassiker

Mit den geernteten oder gekauften Äpfeln der Wahl kann es auch schon losgehen. Je nach gewünschter Fruchtigkeit geben wir Apfelsaft oder Wasser hinzu. Zucker oder süße Alternativen sind Geschmacksache – genau wie Zimt und Vanille. Wir wünschen Ihnen viel Spaß!
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Zubereitungszeit 30 Minuten
Gesamtzeit 50 Minuten
Gericht Dessert, Eingekochtes, Eingemachtes, Kompott, Mus
Küche Deutschland
Portionen 4 Personen

Kochutensilien

  • 1 Kochtopf
  • Schraubgläser
  • Stampfer oder Pürierstab

Zutaten  

  • 1 kg Äpfel
  • 100 ml Wasser oder Apfelsaft
  • Saft einer Bio-Zitrone
  • Zucker, Stevia, Xylit oder Erythrit nach Bedarf
  • Zimtstange oder Mark einer Vanilleschote nach Geschmack

Anleitungen 

  • Schälen und entkernen Sie zunächst 1 kg Äpfel und schneiden Sie sie anschließend in kleine Stücke.
    Tipp: Für mehr Vitamine können Sie die Schale auch an den Äpfeln belassen. Das Ergebnis ist zwar nicht so fein, aber Sie haben den Vorteil, dass Sie weniger Abfälle produzieren und das Mus gesünder wird, da die meisten Mineralstoffe und Vitamine unter der Schale stecken.
  • Nun wandern die Apfelstücke gemeinsam mit 100 ml Apfelsaft oder 100 ml Wasser in den Kochtopf. Pressen Sie noch den Saft einer Zitrone dazu – so verfärbt sich das Mus nicht bräunlich!
    Tipp: Wer etwas Vanillemark oder Zimt am Apfelmus mag, darf diese Zutaten an dieser Stelle hinzugeben. Aber vergessen Sie nicht, die Zimtstange vor Schritt 4 aus dem Mus zu nehmen, damit Sie vernünftig stampfen oder pürieren können.
  • Jetzt wird gekocht! Die Stückchen sollten etwa für 20 Minuten bei niedriger bis mittlerer Hitze auf dem Herd köcheln.
  • Sobald die 20 Minuten vorüber sind und das Mus eine sämige Konsistenz angenommen hat, geht es ans Stampfen oder Pürieren.
    Tipp: Wer möchte, darf nun süßen. Die Zimtstange sollte vor dem Stampfen oder Pürieren entfernt werden.
  • Zu guter Letzt geben Sie das fertige Apfelmus in sterile Schraubgläser, verschließen sie luftdicht und lassen sie auf dem Kopf (also auf der Deckelseite) abkühlen.
Keyword Apfelmus, Apfelmus einfrieren, Apfelmus einkochen, Apfelmus haltbar machen, Apfelmus kochen, Apfelmus ohne Zucker, Apfelmus Rezept, Apfelmus Rezepte einfach, Apfelmus selber machen, Apfelmus selbst machen, Omas Apfelmus, Rezept Apfelmus, Wie macht man Apfelmus

Wie lange hält sich selbst gemachtes Apfelmus?

Wenn Sie Ihr Apfelmus kochen und anschließend direkt in sterile Schraubgläser füllen, hält es sich an einem dunklen und kühlen Lagerort (Keller, Kühlschrank oder gekühlte Speisekammer) für mehrere Wochen.

Soll das Apfelmus für etwa ein Jahr halten, empfiehlt es sich, die verschlossenen Gläser noch ein Mal einzukochen, und zwar für ungefähr 30 Minuten in 90 °C heißem Wasser.

Außerdem können Sie Ihr Apfelmus einfrieren. Dabei sollten Sie aber darauf achten, dass Sie die Gläser nur zu drei Vierteln füllen, damit sie im Eisfach nicht platzen. Immerhin dehnen Flüssigkeiten sich im gefrorenen Zustand aus. Wenn Sie Apfelmus haltbar machen möchten, indem Sie es einfrieren, können Sie es bis zu einem Jahr lang auftauen und verzehren.

Tipp: Sie sind vegan und backen darum ausschließlich ohne Eier? Dann legen Sie sich bitte unbedingt einen Vorrat von diesem leckeren Apfelmus an. Warum? Apfelmus ist ein wunderbares Bindemittel und somit ein klassischer Ei-Ersatz in der pflanzlichen Küche. Probieren Sie es aus!

Wenn Sie mehr über das Einkochen und Einmachen erfahren möchten, geben wir in unserem Artikel „Gurken einlegen“ einen kleinen und spezifischen Exkurs zum Thema.

Vielleicht haben Sie auch Lust zu fermentieren? Dann werden Sie hier fündig.

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Blauregen in neuen Sorten
  • Bühne frei für Pelargonien
  • Zucchini: Kürbis für den Sommer
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:
  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.