Umgraben, Lockern, Untergraben … oder was?

eine Hand voll Erde

Guter Gartenboden ist auch das Ergebnis guter Bodenbearbeitung und -pflege. Bevor es im Frühling ans Aussäen und Pflanzen geht, muss der Boden entsprechend vorbereitet werden.

Die Gemüsebeete sind weitgehend leer - Zeit, den Boden spatentief umzustechen! Das sagen jedenfalls viele alte Gartenhasen. Andere raten dagegen, den Boden lediglich zu lockern.

Der Reihe nach: Leichte Böden mit hohem Sandanteil brauchen tatsächlich nicht umgegraben zu werden. Es reicht völlig, sie wenige Wochen vor der neuen Saison im Frühjahr spatentief zu lockern, zum Beispiel mit einem Sauzahn.

» Gartenpraxis-Spezial: Gartenboden

Manchmal geht's nicht ohne Spaten

Unkräuter sollten Sie jedoch vorher schon entfernen und auf den Kompost geben. Denn viele bilden noch vor dem Winter Samen oder beginnen schon im sehr zeitigen Frühjahr zu wuchern. Wer dagegen auf schwerem Boden gärtnert oder Erntereste oder Gründüngerpflanzen untergraben möchte, kommt ums Umstechen nicht herum.

Achten Sie jedoch auch beim tiefen Umgraben darauf, die Bodenschichtung so wenig wie möglich zu stören. Die Erntereste in die Furchen legen und beim Umgraben der nächsten Reihe möglichst vollständig mit Boden bedecken. Das organisches Material wird über Winter mineralisiert. Der dabei grobschollig umgestochene Boden zerfällt bis zum Frühjahr in stabile Krümel. 

Übrigens: Je später die organische Masse untergegraben wird, desto besser. Dann wird sie erst im kommenden Jahr mineralisiert, wenn die ersten Einsaaten die gelösten Nährstoffe brauchen.

» Spaten für den Garten - Kaufberatung

Was ist ein Sauzahn?

Das einzinkige, zwischen 20 und gut 30 cm lange, gebogene Gartenwerkzeug gibt es zum einen mit langem Stiel zum aufrechten Arbeiten. Handsauzähne dagegen sind etwa 40 cm lang, mit entsprechend kürzerem „Zahn“ fürs flache Lockern zwischendurch.

Diese gebogene Klinge lässt sich mühelos durch leichte und gare Böden ziehen und lockert diese, je nach Modell, bis etwa 25 cm Tiefe. Die Bodenschichtung bleibt dabei erhalten. Wegen des hohen Kraftaufwands ist der Sauzahn zum Bearbeiten schwerer, verdichteter Böden weniger geeignet. Auch lässt sich mit diesem alten Werkzeug Grünmasse nur schwer einarbeiten. 

» Werkzeuge fürs Leben

Wann ist der Boden gar?

Unter Bodengare verstehen Gärtner ein stabil krümeliges Erdreich, das nicht gleich beim ersten Regenguss sofort verschlämmt. Wie sich dieser Zustand erreichen lässt? Führen Sie Ihrem Gartenboden regelmäßig und reichlich Humus, also gut verrottetem Kompost oder abgelagertem Mist zu.

Zudem sollte im Boden ausreichend Kalk enthalten sein. Mit einem pH-Testset (z. B. von Neudorff) bestimmen Sie ganz einfach, ob und wie viel Kalk fehlt. Bei leichten Böden ist es sinnvoll, Tonminerale zuzugeben. Mittelschwerer Lehmboden und der schwere Tonboden dagegen können mit scharfem Sand dauerhaft aufgelockert werden. Auch das Mulchen hält den Boden offen und schützt vorm Verschlämmen.

» Beete vorbereiten

Im Dezember nicht vergessen

Die winterfrostanfälligen Brombeerruten in rauen Gegenden mit Vlies schützen oder ablegen und anhäufeln. 

Feldsalat, Petersilie und Spinat gegen Ende Dezember mit Vlies abdecken. 

Fehlt dem Boden Kalk, kann der langsam lösliche Dünger während der kalten Jahreszeit verabreicht werden. 

Frühbeete mit trockenem Laub füllen und die Fenster auflegen. Sie kühlen dann nicht so stark aus und können im Frühjahr zeitiger bepflanzt werden.

Solange der Boden offen ist, lassen sich noch Obstgehölze pflanzen.
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr