Venusfliegenfalle Foto: AdobeStock_Africa_Studio

Venusfliegenfalle: Insektenjäger für die Fensterbank

Es ist wirklich faszinierend mit welchen ungewöhnlichen Mechanismen fleischfressende Pflanzen (Karnivoren) auf Insektenjagd gehen. Auch die Venusfliegenfalle (Dionaea muscipula) aus der Familie der Sonnentaugewächse (Droseraceae) gehört dazu. Die Liebhaberpflanze ist definitiv eine Attraktion für die sonnige Fensterbank und bietet ein tolles Naturschauspiel.

Venusfliegenfalle – voraussichtliche Lesedauer: 3 Minuten

Inhalt

Wuchs und Aussehen

Die Venusfliegenfalle stammt aus den USA, und zwar aus den nordamerikanischen Bundesstaaten North und South Carolina. Sie ist eine fleischfressende Pflanze, die kleine Rosetten mit schwachen Wurzeln bildet. Die Blätter wurden zu Fangorganen umfunktioniert.

Unter anderem haben nährstoffarme Böden dazu geführt, dass die Pflanzen die besondere Fähigkeit des Insektenfangens entwickelt haben. So sicherten sie sich eine zusätzliche Nährstoffquelle.

Filigran strecken sich die Blüten empor. Foto: AdobeStock_Natalia

Blüten und Blätter der Venusfliegenfalle

Nach drei bis vier Jahren erscheinen im Frühling weiße filigrane Blüten. Diese stehen auf einem bis zu 50 Zentimeter hohen Stiel. Damit wird sichergestellt, dass die Pflanze nicht versehentlich bestäubende Insekten fängt.

Das Besondere an der Venusfliegenfalle sind aber definitiv die gelblichgrünen Blätter, ihre Fangorgane. Die raffinierten Klapp- oder auch Fangblätter haben steife Füllborsten. Diese Haare der Venusfliegenfalle sind mechanische Feinsensoren.

Streift eine Fliege die Härchen auf der Innenseite, schnappt die Blattfalle wie ein Tellereisen zu, zerdrückt und „verdaut“ sie. Dazu benötigt die fleischfressende Pflanze ein bis zwei Wochen. Erst danach öffnet sie ihre Blätter wieder, um erneut abzuwarten. Nach nur drei Verdauungsvorgängen pro Falle stirbt diese ab.

Übrigens: Außer Fliegen werden auch Spinnen, Ameisen und sogar Bienen und Wespen gefangen und verdaut. „Füttern“ mit toten Insekten funktioniert allerdings nicht. Da die Bewegung der geschnappten Fliegen ausbleibt, setzen die Verdauungssäfte nicht ein. Nach einem Tag wird die Klappe wieder geöffnet und das unverdaute Tier liegt noch darin.

Ein guter Fang für die Venusfliegenfalle. Foto: AdobeStock_esben468635

Standortbedingungen

Die Venusfliegenfalle benötigt einen zugluftfreien, feucht-kühlen, sehr hellen und sonnigen Platz im Zimmer. Je sonniger der Standort, desto besser entwickelt sich die Pflanze. Die grünen Blätter bekommen beispielsweise nur bei voller Sonneneinstrahlung eine leuchtend rote Blattfärbung. Ein geschützter Platz im Freien in voller Sonne ist von Ende Mai bis Ende August möglich. Im Winter, in der Ruhephase, sollte sie bei fünf bis zehn Grad Celsius gehalten werden und ebenfalls hell stehen.

Wichtig für den exotischen Insektenjäger ist die Gewährleistung einer gleichmäßigen Bodenfeuchte sowie einer hohen Luftfeuchtigkeit. Setzen Sie die Venusfliegenfalle deshalb am besten in ein Glasgefäß, ein Minigewächshaus oder auf einen mit Wasser gefüllten Untersetzer.

An das Substrat hat die Venusfliegenfalle nur geringe Anforderungen. Verwenden Sie am besten Torf, Moor- oder Karnivorenerde, die nährstoffarm und kalkfrei ist, aber eine gute Wasserspeicherung besitzt.

Die rote Blattfärbung ist bei diesem Exemplar kräftig ausgeprägt. Foto: AdobeStock_Thammasiri

Pflege der Venusfliegenfalle

Bei der Pflege ist das Gießen die wichtigste Maßnahme. Die Venusfliegenfalle ist ursprünglich eine Sumpfbewohnerin. Deshalb muss das Substrat stets leicht feucht gehalten werden. Verwenden Sie dafür weiches, also kalkarmes Wasser, gerne auch zimmerwarmes Regenwasser. Die Pflanze sollte sich von unten selbst versorgen können, zum Beispiel indem sie auf einem Untersetzer mit Wasser steht. Gießen Sie nicht von oben auf die Pflanze, um Fäulnis zu vermeiden. Im Winter halten Sie das Substrat dann nur noch mäßig feucht und gießen etwa einmal monatlich. Prinzipiell sorgt die Venusfliegenfalle ja selbst für ihre Ernährung, indem sie Insekten vertilgt. Deshalb müssen Sie gar nicht düngen.

Topfen Sie die Venusfliegenfalle jedes Frühjahr um. Die Wurzeln sollten dabei nicht geschädigt werden. Ein unnötiges Öffnen und Schließen der Blätter ist ebenfalls zu vermeiden, denn das zehrt an der Pflanze. Abgestorbenes Blattwerk sowie die Blütenstiele werden entfernt.

Verwendung der Venusfliegenfalle

Die Pflanze mit ungewöhnlichem Appetit halten Sie am besten auf einer sonnigen Fensterbank und in einem Glasgefäß oder Minigewächshaus – dort hält sich die Boden- und Luftfeuchte besser.

Venusfliegenfalle in offener Glaskugel Foto: AdobeStock_katrin_timoff
In Miniterrarien wie diesem fühlen sich Venusfliegenfallen wohl. Foto: AdobeStock_katrin_timoff

Die Top-Themen der November-Ausgabe:

1. Der Herbst macht weiter: Blütenfreuden bis zum Frost

Im Spätherbst geht es im Beet noch bunt zu, vorausgesetzt, Sie haben auf Dauer- und Spätblüher wie Kerzenknöterich und Astern gesetzt.

2. Vielseitiger Kürbis: Die besten Sorten und Lagertipps

Die größte Beere der Welt hat wieder Saison: Wissenswertes rund um den Hokkaido, Butternut und andere Kürbisse.

3. Blaues Wunder mit später Blüte: Der stattliche Mönchspfeffer

Der Halbstrauch begeistert mit ansehnlichem Wuchs, üppiger Blüte und heilkräftigen Samen im ausgehenden Gartenjahr nicht nur uns, sondern auch die Insekten.
 
Sind Sie neugierig geworden? Dann werfen Sie einen Blick in unsere Vorschau im E-Paper>>

GartenFlora jetzt testen