Größter Samen der Welt im Botanischen Garten Berlin gekeimt

Die Keimung einer außergewöhnlichen Rarität ist im Botanischen Garten Berlin gelungen: Die Seychellenpalme (Lodoicea maldivica) ist eine sehr seltene Palmenart, die heute wild nur noch auf zwei Inseln der Seychellen vorkommt. Sie bildet die größten im Pflanzenreich bekannten Samen, die sagenumwobene Seychellennuss.

Die erste erfolgreiche Aussaat der Palmenart in Berlin seit über 80 Jahren gelang dank einer speziellen Beetheizung und intensiver gärtnerischer Pflege. Der erfolgreich gekeimte Samen ist ein Geschenk der Republik Seychellen an den Botanischen Garten Berlin-Dahlem.

Er wurde im Mai 2010 durch den Berliner Rechtsanwalt Robin Maletz überbracht. Die Seychellennuss keimte direkt vor Ort im Großen Tropenhaus und wird dort in den nächsten Jahren hoffentlich zu einer imposanten Palme heranwachsen.

Die Frucht der Palme, die Seychellennuss oder auch “Coco de mer” genannt, enthält den größten und schwersten Samen der Pflanzenwelt. Er wird über 20 kg schwer und hat einen Umfang von bis zu einem Meter. Die Seychellenpalme war ursprünglich auf fünf der Seychellen-Inseln verbreitet.

Heute kommt sie wild nur noch in schwer zugänglichen Bergschluchten auf den beiden kleinen Inseln Praslin und Curieuse vor. Ihre natürlichen Bestände stehen inzwischen unter strengem Naturschutz. Die UNESCO nahm sie 1983 in die Liste der “World Heritage Convention” auf.

Die Palme zählt zu den seltensten, großblättrigsten und höchsten Palmenarten der Welt.