Gewächshaus winterfest machen Foto: AdobeStock_DimaBerlin

Gewächshaus winterfest machen: So isolieren Sie richtig

Möchten Sie Ihr Gewächshaus winterfest machen? Zwar ist es innen fast immer etwas wärmer als im Freiland – dauerhaft frostfrei bleibt es aber nur, wenn das Gewächshaus beheizt wird. Eine gute Isolation und Luftzirkulation sind dabei unentbehrlich. Hier kommen die besten Tipps für eine gelungene Überwinterung.

Bis etwa Mitte Dezember sind Ihre Kübelpflanzen auch in einfachen Gewächshäusern gut aufgehoben – vorausgesetzt eine Heizung hält die Mindesttemperatur für empfindliche Pflanzenarten. Wie man sich denken kann, entwickelt sich das aber auf Dauer zu einem teuren Spaß. In einem winterfesten Gewächshaus kommen die Mittelmeergewächse hingegen mit vertretbaren Heizkosten gut ins nächste Jahr.

Gewächshaus winterfest machen: Isolieren mit Folie

Der Klassiker ist eine Barriere aus Isolierfolie (Noppenfolie). Die Isolierhaut wird meist mittels spezieller Befestigungsclips an der Innenhaut des Hauses angebracht. Die Folie gibt es auf Rollen mit unterschiedlichen Breiten zum Selberschneiden oder als Komplettset inkl. Befestigungsmaterial speziell für einzelne Gewächshausmodelle.

Innen befestigt, ist die Folie vor Sonne, Wind, Hagel und Frost geschützt. Außen angebracht, kann sie dagegen leichte Undichtigkeiten am Häuschen überbrücken. Eine Plane aus einem Stück schützt sie vor der Witterung. Werden vor allem laubabwerfende Gewächse überwintert, muss diese nicht unbedingt lichtdurchlässig sein.

Gewächshaus winterfest machen: Boden isolieren

Das Gewächshaus ist mit Folie isoliert, die Pflanzen stehen nicht direkt auf dem Boden, und jedes noch so kleine Loch in der Hülle wurde gestopft. Und trotzdem ist es drinnen ungemütlich fußkalt? Dann wäre es sinnvoll, auch das Fundament dauerhaft mit Isolierplatten (zum Beispiel Styrodur) zu beplanken. Das spart außerdem Heizkosten.

Dazu das Fundament rundherum freilegen, die Platten anlegen und den Boden wieder einfüllen. Das obere Ende der Platten leicht mit etwas Erde kaschieren. Steht Ihr Haus auf einem Mauersockel, sollte dieser wenigstens über die Wintermonate isoliert werden. Zur Not auch von innen – der schöneren Optik wegen. 

Oleander vor dem Einwintern Foto: AdobeStock_hufnasi
Immergrüne Kübelpflanzen verdunsten über Winter zwar kaum Wasser, sollten jedoch vor dem Einwintern noch einmal gut gewässert werden.
Foto: AdobeStock_hufnasi

 

 

Dieser Artikel erschien in Ausgabe 11/19. Sie möchten die gesamte Ausgabe lesen?

Jetzt als E-Paper bestellen>>

Für eine gute Luftzirkulation sorgen

Immer in Bewegung bleiben! Das gilt ganz besonders für die Gewächshausluft. Denn ein stetiges Windchen verhindert stehende, feuchte Luft, die den Ausbruch von Pilzkrankheiten fördert.

Ein gewöhnliches Heizgerät ohne Gebläse schafft zwar eine gewisse Zirkulation, jedoch nur, solange es läuft. Die warme Luft sammelt sich dabei jedoch vornehmlich oben, während Oleander und Co. ihre “kalten Füße” möglicherweise behalten.

Ein Heizgebläse verteilt die Wärme gleichmäßiger – es transportiert die warme Luft vom First zum Boden. In einem winterfesten Gewächshaus steht es am besten tief (zum Beispiel auf einem niedrigen Gewächshaustisch) und im hinteren Drittel des Häuschens – mit gebührenden Abstand zur Isolierfolie.

Pflanze vor dem Winterquartier inspizieren Foto: AdobeStock_7monarda
Es empfiehlt sich, Pflanzen, die ins Gewächshaus umziehen sollen, vorher gut auf Krankheiten oder Schädlinge zu untersuchen.
Foto: AdobeStock_7monarda

So stehen Ihre Pflanzen gut

Selbst ein kleines Haus bietet Platz für Dutzende Kübelpflanzen. Sie wachsen jetzt nicht mehr, und viele erhalten vor dem Einwintern einen leichten Rückschnitt oder werden zusammengebunden. Sie können daher Topf an Topf stehen. Zudem lassen sich auf deren Rändern niedrigere Topfpflanzen platzieren.

Falls noch Luft durch die Kronen streichen kann, ist selbst eine dritte Etage denkbar. Die unterste steht gut auf Einwegpaletten, die von Baumärkten manchmal kostenlos abgegeben werden. Darunter kann die Luft zirkulieren, was die Bildung von Schimmel und anderen Pilzerkrankungen einschränkt.

Auch von Vorteil: Eine Lage Isolierplatten aus Hartschaum auf die Paletten legen – das hilft gegen Fußkälte.

Kranke Pflanzen müssen draußen bleiben

Schädlinge im Winterquartier, wie Blatt- und Schildläuse sowie Spinnmilben, können Kübelpflanzen stark zusetzen. Dort schaffen sie es auch, bislang gesunde Pflanzen besiedeln – wenn auch nicht so schnell wie im Sommer. Zudem haben sie unter Glas praktisch keine Feinde. Vor dem Einräumen ins Gewächshaus oder spätestens, bevor Sie die Türen des winterfesten Quartiers schließen, empfiehlt es sich daher, jede Pflanze genau in Augenschein zu nehmen. Befallene Gewächse dann mit zugelassenen Mitteln (zum Beispiel mit Rapsölpräparaten) behandeln.

Lesen Sie auch:
» Kübelpflanzen – Kontrolle im Winterquartier

Achim Werner

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Kreativ und von Herzen: Ideen für die Adventszeit
  • Alpenveilchen im Wandel: Zarte Grazien im neuen Gewand
  • Gestalten mit Efeu: Zuverlässiger Wandbegrüner und talentierter Tausendsassa
Zur aktuellen Ausgabe