[Foto: AdobeStock_Simion]

Hecke schneiden:Das müssen Sie beachten

Was zunächst mal einfach klingt, lässt schnell Fragen aufkommen: Handhecken-, Elektro- oder Astschere? Frühjahrs-, Sommerschnitt oder beides? Was muss beim Hecke schneiden beachtet werden? Dieser Artikel bringt Licht ins Dunkel und verrät Ihnen alles, was Sie wissen müssen.

Hecke schneiden – voraussichtliche Lesedauer: 6 Minuten

Der richtige Zeitpunkt fürs Schneiden der Hecke

Für die meisten Hecken gilt: Setzen Sie den ersten formgebenden Heckenschnitt des Jahres am besten im zeitigen Frühjahr an. Im Februar haben die Gehölze noch nicht ausgetrieben und Schnittstellen können besser verheilen. Ein zweiter, zurückhaltenderer Pflegeschnitt kann dann, je nach Gehölzart, im Sommer erfolgen. Viele Gartenbesitzer*innen schneiden ihre Hecke zum zweiten Mal am Johannistag, dem 24. Juni. Dabei bleibt aber mindestens ein Drittel der neu gebildeten Triebe stehen.

Ausnahme zu diesen Richtlinien bilden aber die Frühjahrsblühenden Gehölze. Bei Heckenpflanzen wie der Forsythie (Forsythia x intermedia) genügt ein Heckenschnitt pro Jahr, im Anschluss an die Blüte.

Bundesnaturschutzgesetz zum Heckenschnitt

§ 39 Abs. 5 Bundesnaturschutzgesetz legt fest, dass „Hecken, lebende Zäune, Gebüsche und andere Gehölze in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September“ nicht stark geschnitten oder gar auf den Stock gesetzt werden dürfen. Schonende Pflegeschnitte sind zwar das ganze Jahr über erlaubt, allerdings muss auch hier stets auf brütende Vögel oder andere Kleintiere geachtet werden. Haben sich Tiere in die Hecke eingenistet, muss auch der Pflegeschnitt warten.

Hecke schneiden. [Foto: AdobeStock_paolofusacchia]
Im dichten Geäst der Hecke fühlen sich heimische Vögel wie das Rotkehlchen wohl. [Foto: AdobeStock_paolofusacchia]

Hecke schneiden: Die richtige Form

Schneiden Sie Ihre Hecke am besten in eine Art Trapezform – also so, dass sie an der Basis breiter ist als oben. Damit ist gewährleistet, dass auch die Blätter im unteren Bereich noch genügend Licht erreicht. Andernfalls kann es passieren, dass die Hecke mit der Zeit von unten her verkahlt und nicht mehr richtig austreibt. Halten Sie die Heckenschere beim Schneiden also nicht im rechten Winkel, sondern kippen Sie sie etwas nach vorne, sodass eine leichte Schräge entsteht.

Besonderheiten verschiedener Gehölze

Die Form der Hecke sowie die Schnittmethode sollten Sie immer auch den jeweiligen Wuchseigenschaften einer Pflanze anpassen. Schlanke oder gar säulenförmige Heckenpflanzen wie die Zypresse (Cupressus) oder die Hainbuche (Carpinus betulus) können Sie leicht in eine schlanke Form bringen. Anders sieht es bei eher bauchig wachsenden Sträuchern die dem Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus) oder der Glanzmispel (Photinia fraseri) aus. Ein weiterer Unterschied im Vorgehen ergibt sich durch die Blattgröße.

Die Thuja gehört zu den klassischen Heckenpflanzen. [Foto: AdobeStock_rachid amrous]

Bei Koniferenhecken aus Eibe (Taxus baccata), Lebensbaum (Thuja occidentalis oder orientalis) oder kleinblättrigen Laubgehölzen wie Liguster (Ligustrum vulgare) und Buchs (Buxus sempervirens) muss weniger sorgfältig darauf geachtet werden, an welcher Stelle die Schere ansetzt, da sich auch so ein einheitliches Bild ergibt. Anders ist es bei großblättrigen Pflanzen wie beispielsweise dem bereits genannten Kirschlorbeer, der besser mit einer manuellen Heckenschere geschnitten wird, um den unschönen Anblick geteilter Blätter zu vermeiden. Hainbuche oder auch Rotbuche (Fagus sylvatica) bewegen sich mit ihrer Blattgröße etwa im Mittelfeld, treiben aber für gewöhnlich schnell wieder durch, sodass ein paar halbierte Blätter optisch nicht weiter ins Gewicht fallen.

Hecken verjüngen: Wenn die Hecke zu groß geworden ist

Das passiert fast allen Gärtner*innen: Obwohl die Laubwand jährlich ein- bis zweimal formiert wurde, hat sie es fast unmerklich geschafft, viel zu breit und viel zu hoch zu wachsen. Alle laubabwerfenden Heckengehölze vertragen dann den radikalen Rückschnitt im Winterhalbjahr, auch ins alte Holz. Bei Heckenkoniferen sind aber nur Eiben derart gut regenerationsfähig. Dafür ist schwereres Gerät gefragt. Astdicken bis eineinhalb Zentimeter bewältigen leistungsfähige, große Motorheckenscheren – die gibt es mit Benzin- oder mit Elektromotor, netzbetrieben oder mit Akku ausgestattet.

Wichtig: Die meisten Nadelgehölze vertragen keine Rückschnitte ins alte Holz und treiben dort nicht wieder aus. Bleiben Sie mit dem Schnitt daher stets innerhalb des neuen Zuwachses.

Gartenwissen zum Mitnehmen

  • an mobile Geräte angepasstes Lesen & Merken von Artikeln
  • früher informiert – bereits 2 Tage vor dem Heft
  • nutzen der Archiv- und Suchfunktion
  • Zugriff auf alle Sonderhefte

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie mit Gewinn!

Hecke schneiden mit dem passenden Werkzeug

Je länger und höher die Hecke, desto länger sollten Sie das Schwert Ihres Heckentrimmers wählen. Das ist zwar schwerer, schafft aber mehr. Auch die leistungsfähigste Heckenschere kapituliert bei zu dicken Trieben. Den einen oder anderen knabbert sie vielleicht noch mühsam durch, aber von sauberen Wunden kann so keine Rede sein. Also besser jeden Ast einzeln kappen. Astscheren mit langen Griffholmen meistern derartige Hürden mit Bravour. Bei Feuerdorn (Pyracantha) oder Berberitze (Berberis) sind dicke Handschuhe mit langen Stulpen (z. B. spezielle Rosenhandschuhe oder Schweißerhandschuhe) für den Heckenschnitt überaus hilfreich. Eine Schutzbrille schützt vor langen Peitschen, Dornen und Sägemehl. Gehörschutz ist bei benzinmotor-getriebenem Gerät zu empfehlen.

Hecke schneiden. Foto: AdobeStock_Dan Race
Gerade für kleine Hecken sind keine schweren Geräte nötig. [Foto: AdobeStock_Dan Race]

Es muss aber auch nicht immer Motorkraft sein – gerade für kurze Heckenabschnitte oder Miniaturhecken (z.B. als Beeteinfassung) tut es auch eine manuelle Heckenschere. Mit makellosem und dichtem Wuchs dankt beispielsweise der Buchs den Einsatz einer kleinen Heckenschere, kleinerer Handscheren wie der guten alten Schafschere oder besonders exakt schneidender Akkutrimmer. Da diese weniger Gewicht haben, lässt es sich zudem meist präziser arbeiten.

Werkzeuge für Sonderfälle – besonders hohe Hecken

Wer in luftiger Höh’ vorwitzige Heckenkronen auf einheitliches Gardemaß zu kürzen gedenkt, ist mit speziell dafür entwickeltem Gerät gut beraten. Besonders hohe Heckenwände lassen sich mit Werkzeug am Stiel leichter schneiden. Teleskopscheren, handbetrieben oder mit Motorkraft, erleichtern die Arbeit, allerdings mit deutlich mehr Gewicht. Die Alternative: eine Bockleiter oder eine Arbeitsplattform. Manche Klappbockleiter lässt sich leicht dazu umbauen.

Hecke schneiden. Foto: AdobeStock_Peter
Keine Sorge – hat man einmal den Dreh raus, geht der Heckenschnitt bald leicht von der Hand. [Foto: AdobeStock_Peter]

Tipps zur Gerätepflege

Ab und an ein Tropfen Öl oder spezielles Reinigungsöl für Heckenscheren lässt die Schneiden geschmeidig laufen. Das Nachschleifen Ihrer Schneidgeräte lassen Sie besser in der Fachwerkstatt erledigen. So können Sie sich wieder beruhigt dem Hecke schneiden widmen.

Lesen Sie auch:
Blühende Hecke anlegen – Wissenswertes und Tipps

Wir freuen uns auf Sie!

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Feurige Ernte: Chilis schön und scharf
  • Stachelige Besucher: Garten igelfreundlich gestalten
  • Großer Auftritt: Korkflügelstrauch mit flammrotem Laub
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:
  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.