Kannenpflanze

Kannenpflanze (Nepenthes alata)

zur Großansicht: Kannenpflanze

Die Kannen der Kannenpflanze oder des Kannenstrauches sind nicht etwa Blüten, sondern umgewandelte Blätter und raffinierte Insektenfallen. In ihren tropischen Heimatgebieten sind sie stets zu einem Teil mit Flüssigkeit gefüllt, eine Kappe verhindert, dass es hineinregnet. Sie ist mit Duftdrüsen ausgestattet, die Insekten anlocken. Die Insekten geraten in die Kannen mit der todbringenden Flüssigkeit, können nicht mehr hinaus und werden als stickstoffliefernde „Zusatznahrung“ zersetzt. In den Tropen der Erde kommen rund 70 Nepenthes-Arten vor, aus denen in gärtnerischer Kultur zahlreiche Hybriden für unsere Blumenfenster und Vitrinen entstanden. Die Blüten der Kannenpflanze sind unscheinbar und duften unangenehm.
 

TIPP zum Kauf der Kannenpflanze

Im Handel findet man noch mehr dieser Carnivoren („Insektenfresser“). Venusfliegenfalle, Sonnentau und Fettkraut sind höchst interessante Pflanzen für ein Terrarium.
 

Der beste Standort der Kannenpflanze

Die Kannenpflanze ist ein Warmhausgewächs, das man am besten in geschlossenen Blumenfenstern, Vitrinen oder dem warmen Wintergarten kultiviert. Richtig gut kann es sich in einer Ampel entfalten, aus der die auffälligen Kannen an langen Blattstielen herabhängen. Nepenthes benötigt einen hellen, nicht aber sonnigen Platz. Die Pflanze mag es sehr warm, um 25 °C, die Temperatur sollte auch im Winter nicht unter 20 °C sinken.

Pflege der Kannenpflanze

Die Kannenpflanze muss unter Heimbedingungen nicht etwa mit Insekten gefüttert werden. Alle zwei Wochen Flüssigdünger, niedrig dosiert und mit dem Gießwasser verabreicht, genügen vollauf für die Ernährung. Das Wasser sollte immer weich, abgestanden und zimmerwarm sein. Auch ein gelegentliches Tauchbad und regelmäßiges Besprühen tragen zum Wohlbefinden bei. Für das Umtopfen im Frühjahr verwendet man am besten Orchideensubstrat. Das Ampelgefäß sollte einen guten Wasserabzug gewährleisten. Man kann aber auch in Orchideenkörbe pflanzen.

Vermehren der Kannenpflanze

Das Vermehren ist zwar grundsätzlich über Stecklinge möglich, ist aber aufwendig und sollte besser dem Gärtner überlassen werden.

Gefahr für die Kannenpflanze

Lufttrockenheit führt innerhalb kurzer Zeit zum Verlust der Pflanze.
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr