[Foto: AdobeStock_silencefoto]

Holundersuppe:Norddeutscher Klassiker warm oder kalt serviert

Die Erntezeit für die Beeren des Schwarzen Holunders beginnt – je nach Witterung – im August, spätestens im September. Vielfältigste Verarbeitungsmöglichkeiten zu exquisiten Getränken und Speisen bieten sich da an. Die Holundersuppe, auch Fliederbeersuppe genannt, ist eine norddeutsche Köstlichkeit und Klassiker im Spätsommer und Herbst. Auch in Österreich oder Dänemark wird sie gerne aufgetischt. Hier gibt es das einfache Rezept zum Nachmachen.

Holundersuppe – voraussichtliche Lesedauer: 3 Minuten

Die Kraft des Holunders

Reife Holunderbeeren sind ein gesundheitliches Kraftpaket. So wirken etwa die sogenannten Anthocyane – Pflanzenfarbstoffe, die die intensivrote Färbung hervorrufen – im menschlichen Körper antientzündlich und beugen außerdem Zellschäden vor. Noch dazu enthalten die Beeren eine hohe Konzentration von Antioxidantien, Vitamin C, B-Vitamine, außerdem Mineralstoffe wie Kalium, Eisen und Magnesium.

Schwarze Holunderbeeren in Holzgefäß auf einem Holztisch. Foto: AdobeStock_eflstudioart
Geerntet werden nur Dolden, deren Früchte bereits vollständig gefärbt sind. [Foto: AdobeStock_eflstudioart]

Wichtig!

Rohe Beeren und die Samenkerne von Holunder enthalten Sambunigrin. Dabei handelt es sich um einen giftigen Inhaltsstoff, der zu Brechreiz und Verdauungsstörungen führt. Daher nur die reifen Beeren des Holunders verwenden, gut kochen und die zerkochten Früchte mit den Kernen absieben. Sie werden nicht mitgegessen.

Holundersuppe: Süßspeise mit fruchtiger Note

Holundersuppe ist eine in Vergessenheit geratene Perle unter den Holunder-Rezepten. Schade! Denn die fruchtige Süßspeise lässt sich kinderleicht zubereiten und steckt voller guter Zutaten, die schön heiß gekocht ihr volles Aroma entfalten. Am Ende noch mit einem Schlag Sahne veredelt schmeckt die Suppe geradezu zum Dahinschmelzen. Sie kann sowohl warm – dann typischerweise mit Grießklößchen – als auch als kaltes Dessert serviert werden.

Rezept: Holundersuppe

Zutaten:

  • 500 g reife Holunderbeeren
  • 1/2 Zitrone (Bio)
  • 200 g Äpfel oder Birnen
  • 1 Zimtstange
  • Honig (nach Belieben)
  • 1 Päckchen Vanillepuddingpulver

Gartenwissen zum Mitnehmen

  • an mobile Geräte angepasstes Lesen & Merken von Artikeln
  • früher informiert – bereits 2 Tage vor dem Heft
  • nutzen der Archiv- und Suchfunktion
  • Zugriff auf alle Sonderhefte

Überzeugen Sie sich selbst und lesen Sie mit Gewinn!

Zubereitung:

  1. Gesäuberte und reife Holunderbeeren zuerst in einem großen Topf mit etwas Wasser zum Kochen bringen.
  2. Dann eine halbe Zitrone heiß waschen und abtrocknen. Danach die Schale abreiben und die Frucht auspressen. Beides zu den Holunderbeeren in den Topf geben.
  3. Anschließend Äpfel oder Birnen in Spalten scheiden und in den Topf geben.
  4. Eine Zimtstange hinzugeben.
  5. Danach die Holundersuppe kurz aufkochen lassen und für circa 20 Minuten zugedeckt bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
  6. Nun alle festen Bestandteile absieben. Wer kein Sieb zur Hand hat, kann auch ein feines Tuch verwenden.
  7. Im letzten Schritt wird die Suppe angedickt. Dazu ein Päckchen Vanillepuddingpulver mit kaltem Wasser anrühren und dem Holunder-Sud hinzufügen. Wer auf das Vanille-Aroma verzichten möchte, kann stattdessen auch einfach zu Speisestärke greifen. Schließlich alles ein letztes Mal aufkochen.
  8. Nach Belieben mit Honig süßen.
  9. Die Holundersuppe warm servieren oder noch abkühlen lassen. Guten Appetit!
Holundersuppe mit Grießklößchen, Schlagsahne und zwei Blättern Zitronenmelisse. Foto: AdobeStock_Jörg Lantelme
Eine fruchtig-süße Verführung: Holundersuppe hier in der warmen Variante mit Grießknödel. [Foto: AdobeStock_Jörg Lantelme]

Serviervorschlag:

Ein Topping aus Schlagsahne ist der Klassiker, doch auch angeröstete Weißbrotwürfel machen sich wunderbar. Am Ende kann mit ein oder zwei Blättchen Zitronenmelisse garniert werden.

Hat Ihnen das Rezept zur Holundersuppe gefallen? Dann lesen Sie auch unsere weiteren Rezeptideen rund um den Holunder: Holunder-Rezepte – Blüten und Beeren für Gourmets

Wir freuen uns auf Sie!

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Feurige Ernte: Chilis schön und scharf
  • Stachelige Besucher: Garten igelfreundlich gestalten
  • Großer Auftritt: Korkflügelstrauch mit flammrotem Laub
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:
  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.