Fettfutter tut unseren Gartenvögeln im Winter besonders gut. Foto: AdobeStock_Sasimoto

Vogelfutter für den Garten: 4 dekorative Ideen

Besonders im Winter benötigen Gartenvögel unsere Unterstützung. Sie flattern meist den gesamten Tag hin und her, um Futter zu finden und damit ihren Energiehaushalt zu decken. Das kann natürlich ganz schön anstrengend werden. Um ihnen ein wenig entgegenzukommen, können wir mit fetthaltigem Vogelfutter Abhilfe schaffen. Und damit nicht genug. Mit ein bisschen Geschick und Kreativität lassen sich daraus gleich wunderhübsche Deko-Elemente für den Garten gestalten.

Meisenknödel im Netz: Ja oder nein?

Vogelfutter Foto: AdobeStock_Aggi Schmid
Foto: AdobeStock_Aggi Schmid

Im Winter eignet sich fetthaltiges Vogelfutter in Form von Meisenknödeln besonders gut. Die Knödel werden im Handel häufig in Netzen angeboten. Für unsere gefiederten Freunde können diese allerdings gefährlich werden, denn sie können sich darin verfangen. Zudem schadet Plastik unserer Umwelt. Vogelfreund*innen sollten ihre Futterknödel darum am besten selber herstellen oder die Netze entfernen, bevor sie die Tiere damit füttern.

Eine umfangreiche Anleitung für artgerechtes Fettfutter haben wir auf der Webseite des NABU entdeckt.

1. Vogelfutterkuchen aus der Gugelhupfform

Vogelfutter muss nicht immer langweilig in einem Futterspender oder als Meisenknödel serviert werden. Es gibt schöne nachhaltige Lösungen, die sich ganz einfach umsetzten lassen. Für diese niedlichen Vogelfutterkuchen braucht es beispielsweise nur kleine Gugelhupfförmchen aus Silikon, hübsche Kordeln und selbst gemachtes Fettfutter. Und das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Materialien:

  • Fettfuttermischung
  • kleine Gugelhupfformen aus Silikon
  • Schnur oder Kordel
  • Bastelschere
Foto: AdobeStock_Oksana_Schmidt
Die Kordeln lassen sich ganz einfach durch die Vogelfutterkuchen ziehen. Foto: AdobeStock_Oksana_Schmidt

Da die Futterkuchen nicht so viel wiegen, verzieren sie auch dünnere Sträucher.

Anleitung:

  1. Zunächst befüllen Sie die Förmchen mit der Fettfuttermischung.
  2. Bis die Futterkuchen ausgehärtet sind, können Sie die einzelnen Kordelteile zuschneiden. Wir haben circa 20 cm lange Stücke abgemessen, aber die Länge kann natürlich angepasst werden.
  3. Sobald die kleinen Vogelfutterkuchen ausgehärtet sind, können Sie diese vorsichtig aus den Förmchen lösen.
  4. Zuletzt müssen Sie nur noch die zugeschnittenen Kordeln durch die Löcher ziehen und verknoten.

2. Vogelfutter aus alten Tassen

Für diese Vogelfutterspender werden alte Tassen verwendet. Klassisches Upcycling nennt man das, denn auf diesem Weg müssen angestoßene oder ausrangierte Tassen nicht gleich in den Mülleimer wandern. Zudem sehen diese Futterspender an Bäumen und Sträuchern ausgesprochen schick aus. Der kleine Stock dient dabei als Sitzstange und ermöglicht den Vögeln eine komfortable Landung, bevor sie sich ans Vogelfutter machen.

Materialien:

  • Fettfuttermischung
  • alte Tassen
  • circa 10 cm lange Stöckchen
  • Schnur oder Kordel
  • Bastelschere
Vogelfutter Foto: AdobeStock_ZonsFoto
Futtertassen sind echte Hingucker im Garten. Foto: AdobeStock_ZonsFoto

Anleitung: 

  1. Füllen Sie zu Beginn das Vogelfuttergemisch in die Tasse und stecken Sie noch vor dem Aushärten das 10 cm lange Stöckchen hinein. Achten Sie darauf, dass das Stöckchen mindestens 10 cm aus der Tasse ragt und am besten am gegenüberliegenden Rand des Henkels sitzt (siehe Bild).
  2. Zuletzt knoten Sie eine Kordel am Tassengriff fest. Daran können Sie die Vogelfutter-Tassen anschließend befestigen.

Mit alten Vintage-Tassen können Sie einen besonders einzigartigen Look erzielen.

3. Vogelfutter aus Plätzchenformen

Diese gelungenen Plätzchen aus Vogelfutter kommen in verschiedenen Formen wie beispielsweise Herzen oder Sternen daher und lassen sich problemlos nachbasteln. Geben Sie das Futtergemisch einfach in die gewünschten Plätzchenformen und lassen es darin aushärten. Mit Kordeln können Sie die kleinen Kunstwerke danach ganz einfach draußen im Garten anbringen.

Materialien:

  • Fettfuttermischung
  • verschiedene Plätzchenformen
  • Backpapier
  • Unterlage
  • Strohhalme
  • Schnur oder Kordel
  • Bastelschere
Foto: AdobeStock_Oksana Schmidt
An den Futterplätzchen wirken zweifarbige Kordeln sehr edel. Foto: AdobeStock_Oksana Schmidt

Anleitung:

  1. Schneiden Sie zunächst die Strohhalme in circa 5 cm lange Stücke und legen die Förmchen auf eine mit Backpapier ausgelegte Unterlage.
  2. Jetzt füllen Sie das Fettfutter bis zum Rand in die Förmchen und stechen die zugeschnittenen Strohhalme durch den oberen Teil der Plätzchen. So entstehen die Löcher, durch die Sie später Ihre Kordeln ziehen können. Achten Sie darauf, dass ausreichend Abstand zwischen Loch und Rand besteht, damit das Plätzchen auch stabil bleibt.
  3. Sobald das Fettfuttergemisch ausgehärtet ist, können Sie die Futterplätzchen und die Strohhalme vorsichtig aus den Förmchen lösen.
  4. Zuletzt müssen nur noch die Kordeln durch die Futterplätzchen gefädelt werden. Mit einem Knoten direkt über dem Plätzchen und einem Knoten am Ende der Kordel wirkt die Aufhängung besonders schön.

Zur Weihnachtszeit wirken Futterplätzchen im Garten überaus stimmungsvoll.

4. Futterknödel aus Schneebesen

Wer bereits Meisenknödel besitzt oder sein Vogelfutter in Knödelform gebracht hat, kann seinen Gartenvögeln mit diesem einfachen Trick eine Freude bereiten. Ziehen Sie einfach die Lamellen eines Schneebesens auseinander und geben anschließend gekaufte oder selbst gemachte Vogelfutterknödel hinein. Ihre Vögel können wunderbar auf den Lamellen landen und bequem an dem kleinen Knödel knabbern.

Vogelfutter Foto: AdobeStock_Foto-Ruhrgebiet
Geringer Aufwand, große Wirkung: Futterknödel aus dem Schneebesen. Foto: AdobeStock_Foto-Ruhrgebiet

Da sich die Vögel schnell an losen Metallteilen verletzen können, eignen sich Schneebesen aus Silikon besser als solche aus Edelstahl.

SELINA MENKE

Die Top-Themen der März-Ausgabe:

1. Einmal Vorfreude bitte: Willkommen im Frühling

Wir starten in die Saison. Sechs Staudengärtnereien präsentieren ihr buntes Frühlingssortiment.

2. Gärtnern ohne Mühe: Schöne Hochbeete

In Hochbeeten gedeiht nicht mehr nur Gemüse, sie können auch als Sichtschutz, Blickfang, Raumbildner und vieles mehr fungieren.

3. Pflanzen & Ernten: So klappt’s mit den Kartoffeln

Wer ausreichend Fläche mit ‚Sieglinde‘, ‚Adrette‘ und Co. bepflanzt, erntet Knollen fürs ganze Jahr.

 

Sind Sie neugierig geworden? Dann werfen Sie einen Blick in unsere Vorschau im E-Paper>>

GartenFlora jetzt testen