Edel-Gamander. Foto: AdobeStock_Iker

Gamander:Zuverlässiger Bienen-Magnet

Nur wenige Gattungen warten mit einem derart vielfältigen Angebot an Pflanzen auf. Die Gattung der Gamander (Teucrium) versammelt Stauden, Halbsträucher und Sträucher unter sich. Die kräftig florierenden Lippenblütler sind ideal für naturnahe Gärten und Bienenweiden, außerdem werden einige Arten auch als Heilpflanzen genutzt. Entdecken Sie hier die individuellen Vorzüge der jeweiligen Gamander-Art und erhalten passende Pflanz- und Pflegetipps.

Inhalt

Herkunft & Verbreitung

Ein Großteil der etwa 250 Gamander-Arten verteilt sich über den Mittelmeerraum und gedeiht dort prächtig unter den milden klimatischen Bedingungen. Jedoch sind beinahe weltweit Vertreter der Gattung zu finden, darunter beispielsweise auch in China oder tropischen Gebieten. Wildwachsend in Deutschland ist der Edelgamander (Teucrium chamaedrys) zu finden, dem es besonders auf Magerrasen oder in lichten Trockenwäldern gefällt.

Beliebte Gamander-Arten im Überblick

Die meisten der hier vorgestellten Arten gehören zum festen Repertoire einer Staudengärtnerei oder eines gut sortierten Gartenfachhandels. Für alle von ihnen spricht ihre außerordentliche Robustheit. Sie breiten sich bei geeigneten Bedingungen rasch aus und sind daher fast immer eine zuverlässige Wahl. Die verschiedenen Wuchsformen und -größen bieten zudem vielerlei Verwendungsmöglichkeiten.

ArtWuchsformWuchshöheBlüteVerwendungBesonderheiten
Berg-Gamander (Teucrium montanum)kleiner Halbstrauch≤ 25 cmJuni – Sept.
cremeweiß
Alpin- oder SteingartenHeilpflanze, sehr winterhart
Strauchiger Gamander (Teucrium fruticans)Strauchbis 200 cmMärz – Okt.
bläulich
einzeln oder als Heckenpflanzeseltene Blütenfarbe, nur bedingt frosthart
Edel-Gamander (Treucrium chamaedrys)Halbstrauch20 – 25 cmJuli – Aug.
purpurrosa
einzeln, in Gruppen oder als Beetumrandungheimische Wildpflanze, aromatischer Duft, wintergrün
Kaukasus-Gamander (Teucrium hyrcanicum)Staudebis 50 cmJuni – Okt.
purpurviolett
in Gruppen am Gehölzrand oder freistehend in Beeten, Steingartenlange Blütenähren, anpassungsfähig
Immergrüner Gamander (Teucrium lucidrys)Halbstrauch20 – 40 cmJuli – Aug.
purpurrosa
als Heckenpflanze, im Steingartenhorstartig, wintergrün, verträgt Halbschatten
Katzengamander (Teucrium marum)Halbstrauch20 – 30 cmJuni – Juli
rot-violett
als Kübelpflanze, geschützt im Freilandähnlich Thymian, Duftkraut, eher frostempfindlich
Salbei-Gamander (Teucrium scorodonia)Halbstrauch20 – 40 cmJuli – Sept.
grün-gelb
Steppen- und Heidegarten, Gehölzrandwintergrün, Auslese ‚Crispum‘ mit gewellten Blättern
Graufilziger Gamander (Teucrium heterophyllum)Halbstrauch30 – 60 cmWinterblüher
orange-rot
Topfkultur im Gewächshaus oder WintergartenRarität, heimisch auf den Kanaren, nicht winterhart!

Pflanztipps

Die beste Pflanzzeit für den Gamander ist das Frühjahr, wenn die Temperaturen noch mild, aber dennoch für die meist wärmeliebenden Arten schon ausreichend warm, sind. Es erleichtert den Pflanzen das Anwurzeln, sodass sie für ihren ersten Winter bereits vollständig gewappnet sind. Der nötige Pflanzabstand ist jedoch von der jeweiligen Art und deren Endgröße abhängig.

Gamander Foto: AdobeStock_Tamara Kulikova
Eine eher seltene Art: Graufilziger Gamander (Teucrium heterophyllum). Foto: AdobeStock_Tamara Kulikova

Standortbedingungen des Gamanders

Gamander mögen es am liebsten vollsonnig und warm, wenn möglich auch etwas geschützt. Einige der Arten, darunter der Kaukasus-, Edel- und Immergrüne Gamander tolerieren aber auch Halbschatten. Der Boden muss locker und somit durchlässig sein, ein hoher mineralischer Anteil ist also wünschenswert. Sand, Kies und gröbere Steine verbessern deswegen allesamt die Durchlüftung und Wasserleitfähigkeit des Gartenbodens. Außerdem bevorzugen die meisten Arten kalkhaltige Substrate mit pH-Werten, die sich im neutralen bis alkalischen Bereich bewegen – etwa zwischen 6,5 und 8.

Die richtigen Bedingungen schaffen

Ein schwerer Gartenboden muss den Traum vom reichblühenden Gamander noch nicht ruinieren. Wird der Boden vor der Pflanzung entsprechend angepasst, steht der Kultivierung nichts mehr im Wege. Diese Maßnahmen können dabei helfen:

  • eine Kiesdrainage sorgt für einen reibungslosen Wasserabfluss und verhindert Staunässe bei lehmigen Böden
  • das Untermischen von Sand verbessert die Leitfähigkeit rund um das Wurzelwerk
  • Kalkpulver schafft bei zu sauren Böden Abhilfe

Pflegetipps

Der pflegeleichte Gamander macht es Gärtner*innen erfreulicherweise sehr leicht. Er ist mit wenig zufrieden und gibt doch viel zurück – unter anderem bildet er zahlreiche Blütenstände, die sowohl Mensch als auch allerlei schwirrendes Tierchen entzücken. Im Übrigen bleibt er zusätzlich weitestgehend unbeeindruckt von Krankheiten und Schädlingen.

Gießen & Düngen

Leichte Trockenheit sowie Nährstoffarmut beeinträchtigen das Wachstum des Gamanders in keiner Weise – gedeiht er natürlicherweise doch ohnehin in eher kargen, trockenen und teilweise felsigen Gebieten. Einzig bei Kübelpflanzungen sollten Sie ab und an ein Auge auf die Substratfeuchte haben, denn dieses sollte zumindest nie vollständig austrocknen. Auch frisch gepflanzte Exemplare benötigen in dieser Hinsicht dementsprechend etwas mehr Zuwendung. Im Winter wird hingegen weniger gegossen.

Gamander Foto: AdobeStock_simona
Berg-Gamander (Teucrium montanum). Foto: AdobeStock_simona

Auch beim Dünger dürfen Sie zurückhaltend sein. Eine jährliche Düngung ist im Freiland dementsprechend nicht zwingend notwendig. Einmal alle zwei bis drei Jahre können Sie aber (sparsam) Kompost rund um die Pflanzen verteilen. Für Töpfe bietet Kompost ebenfalls eine umweltfreundliche Möglichkeit der Düngung, denn er garantiert einen nahezu geschlossenen Nährstoffkreislauf. Da allerdings jedes organische vermehrt Zersetzungsprozesse ankurbelt, muss regelmäßig darauf geachtet werden, dass nicht nach und nach das Substrat schwindet und absackt. Das Absacken der Erde führt leider dementsprechend gleichermaßen zum Verdichten der Erde, was wiederum Staunässe nach sich ziehen kann.

Gamander pflegen: Schnittmaßnahmen

Bei den meisten Gamander-Arten, darunter vor allem die strauchförmigen, genügt ein Rückschnitt im Frühjahr kurz vor dem Neuaustrieb. Dabei entfernen Sie lediglich die vorjährigen Blütentriebe mit geschärfter Schere. Soll hingegen die Selbstaussaat staudenförmiger Arten verhindert werden, müssen Sie diese bereits nach der Blütezeit und vor der Samenbildung kappen. Besonders der Edel-Gamander ist in dieser Hinsicht nur schwerlich zu bremsenm, da viele der Samen schon simultan während der Blüte reifen. Wer schnell ist und Verblühtes sofort abschneidet, kann die Selbstaussaat aber eindämmen. Teucrium hyrcanicum ist ebenso ein fleißiger Selbstaussäer.

Winterschutz

Es gilt: Je länger eine Pflanze sich an einem Standort etablieren konnte, desto widerstandsfähiger wird sie dank ihres zunehmend gefestigten Wurzelwerks. Frisch gepflanzte Gamander sind dagegen zunächst kälteanfälliger.

Leider bleiben jedoch nicht alle Arten vom mitteleuropäischen Winter gänzlich unberührt. Besonders Kahlfröste können es manchen von ihnen entsprechend schwer machen. Winterschutz benötigt zum Beispiel Teucrium lucidrys. Mit Abdeckungen aus Reisig oder gesammeltem Herbstlaub überstehen jedoch auch kälteempfindliche Pflanzen niedrige Temperaturen ohne Schäden. Teucrium chamaedrys, hyrcanicum und montanum sind hingegen auch in den hiesigen Breitengraden absolut winterhart. Topfpflanzen sollten Sie einpacken und beispielsweise an die wärmende Hauswand stellen.

Foto: AdobeStock_Ruckszio
Kaukasus-Gamander (Teucrium hyrcanicum). Foto: AdobeStock_Ruckszio
Gamander Foto: AdobeStock_hcast
Immergrüner Gamander (Teucrium lucidrys). Foto: AdobeStock_hcast

Verwendung

Leider fällt der Gamander in der Bekanntheits- und Beliebtsheitsskala oft hinter seinen beiden prominenten Verwandten aus der Familie der Lippenblütler (Lamiaceae) zurück: Diese sind zum einen der Lavendel – ein Gartenstar schlechthin – und andererseits sowohl der Echte Salbei (Salvia officinalis) als auch Ziersalbei-Arten (z.B. Salvia nemorosa). Dabei steht die Gattung völlig zu Unrecht im Schatten dieser beiden. Denn sie steht ihnen mit ihrer Insektenfreundlichkeit und dem aromatischen Duft der Blüten eigentlich in nichts nach. Allerdings sollten Sie sich vor der Pflanzung über die verschiedenen Arten informieren, damit Sie die passende für Ihre jeweiligen Ansprüche finden. Für Steppen- und Stein-, Alpin- und Bauerngarten-Arrangements findet sich in jedem Fall eine passende Gamander-Art, die sowohl in der Größe als auch optisch perfekt zu Ihnen und Ihrem Garten passt.

LUISA ROTH

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Sommerlust mit Malven: Blütenstars als Einjährige, Stauden oder Halbstrauch
  • Klare Kante: Sieben Akku-Rasenkantenscheren im Praxistest
  • Den lauen Abend genießen: Bezaubernde Ideen mit Licht
Zur aktuellen Ausgabe