Foto: AdobeStock_LFRabanedo

Stechpalme:Herkunft, Pflege und Bedeutung von Ilex

Sicher haben Sie die ikonische Stechpalme (Ilex) schon einmal beim Spaziergang im Wald bemerkt, sie im eigenen Garten stehen oder die Zweige beim Floristen mitgenommen. Sie ist nämlich ein echtes Schmuckstück, und das nicht nur für uns. Auch Vögel lieben das Laubgehölz, denn die Beeren eignen sich als nahrhafter Wintersnack.

Stechpalme – voraussichtliche Lesedauer: 4 Minuten

Herkunft, Bedeutung und Verwendung

Die einzige in Mitteleuropa heimische Art der Gattung Ilex ist die Gewöhnliche Stechpalme, botanisch Ilex aquifolium. Schon früh hatte sie eine große Bedeutung für die Menschen. Für unsere Vorfahren war das immergrüne Laubgehölz etwas ganz Besonderes. Sogar magische Kräfte wurden Ilex zugesprochen. Für die Druiden dienten die Zweige unter anderem als Schutz vor bösen Geistern.

Schaut man auf die angelsächsischen Länder, zeigt sich der einstige Glaube noch heute, denn dort werden traditionell Ilexzweige in den Wohnungen aufgehängt. Und die Verbundenheit zur Stechpalme zeigt sich auch anders: Aus ihrem Holz wurde beispielsweise Goethes Spazierstock geschnitzt, am Palmsonntag trägt man ihre Zweige zur Weihe und angeblich ist sogar Hollywood nach ihr benannt.

Für die filminteressierten Gärtner: In Hollywood, zu Deutsch Stechpalmenwald, gibt es gar keine Ilexwälder. Dort wächst Heteromeles arbutifolia, ein ilexähnliches Rosengewächs.

Ein weiterer Pluspunkt: Der winterliche Beerenschmuck der Stechpalme trägt zum Glück unserer heimischen Vögel bei, denn die leuchtenden Beeren sind eine nahrhafte Winterspeise.

Ilex statt Buchsbaum

Stechpalmen eignen sich sehr gut für den Formschnitt. Besonders in England sieht man sie häufig in Form geschnitten, z. B. als Gartenbonsai, oft aus Japanischer Stechpalme (Ilex crenata) gezogen. Auch Ilex aquifolium ‘J. C. van Tol’, eine fast dornenlose Sorte und außerdem frosthärter, eignet sich dafür. Hübsch sind z. B. Kugelkronen auf einem Stamm. Wie oft man schneidet, hängt von der Wuchsfreudigkeit der Pflanze ab.

Ilex als Weihnachtsschmuck

Stechpalme als Weihnachtsschmuck Foto: AdobeStock_Prostock-Studio
Die Stechpalme (Ilex) eignet sich auch hervorragend als Weihnachtsschmuck. Foto: AdobeStock_Prostock-Studio

Weltweit gibt es etwa 500 Ilex-Arten. In Deutschland trifft man selten auf wildwachsende Bestände von Ilex aquifolium, u. a. an den norddeutschen Küsten, westlich des Rheins, im Schwarzwald und im Alpenvorland. Zwar ist die heimische Stechpalme nicht vom Aussterben bedroht, das immergrüne Gehölz steht aber unter Naturschutz.

Daher gilt: Es ist nicht erlaubt, sich beim Waldspaziergang ein paar Triebe mitzunehmen. Dabei machen sich die Stechpalmenzweige mit ihren glänzend grünen Blättern und den leuchtend roten Beeren doch so schön als Weihnachtsschmuck.

Die eigenen Gartenexemplare dürfen natürlich etwas geplündert werden. Zum Glück ist die heimische Stechpalme sehr schnittverträglich, allerdings auch langsamwüchsig. Überlegen Sie sich also genau, an welcher Stelle Sie Zweige zum Beispiel als Dekoration für die Weihnachtszeit herausnehmen.

Auch an der Grundstücksgrenze macht sich eine Hecke aus Stechpalmen gut. Sie kann äußerst dicht werden und ist wegen ihrer stechenden Blätter undurchdringlich.

Wissenswertes rund um die Stechpalme

Weibliche und männliche Pflanzen

Die heimische Stechpalme, einige Sorten ausgenommen, ist zweihäusig. Das heißt, es gibt rein männliche und rein weibliche Pflanzen. Für den roten Fruchtschmuck pflanzen Sie also am besten mindestens ein männliches und ein weibliches Exemplar. Oder Sie entscheiden sich für eine einhäusige Sorte, z. B. für ‘J. C. van Tol’.

Stechpalmen für jeden Anspruch

Neben den Sorten der heimischen Stechpalme bieten die Baumschulen zudem Sorten anderer Ilex-Arten an, unter anderem von Ilex crenata, Ilex verticillata sowie von der Kreuzung Ilex x meserveae.

Mit Zacken oder ohne?

Die gewöhnliche Stechpalme hat dornige, glänzend dunkelgrüne Blätter. Daneben gibt es zahlreiche Sorten mit auffälliger Blattzeichnung, ‘Madame Briot’ zeigt zum Beispiel gelb gerandete Blätter.

Blattdimorphismus

Übrigens: Ist Ihnen schon aufgefallen, dass die Blätter an großen, alten Stechpalmen im unteren Bereich dornig sind, weiter oben aber fast nicht mehr oder gar ganzrandig sind? Zwei unterschiedliche Blattformen an ein und derselben Pflanze – man nennt das Blattdimorphismus.

Die buntlaubigen Sorten gelten als kälteempfindlicher als die einfarbigen. Auch die Blattform kann variieren: u. a. dornig, gezähnt, ganzrandig. Außergewöhnlich ist Ilex aquifolium ‘Bacciflava’. Die seit 1775 bekannte Sorte bringt gelbe Früchte hervor.

Stechpalme im Winter mit Frost überzogen Foto: AdobeStock_VRD
Viele Ilex-Sorten sind das ganze Jahr über attraktiv und tragen dazu bei, dass der Garten selbst im Winter nicht kahl ist. Foto: AdobeStock_VRD

Viele Stechpalmen-Sorten sind kaum bekannt, obwohl sie wegen ihrer zahlreichen guten Eigenschaften wertvolle Gartengehölze sind. Es lohnt sich deshalb, sich intensiver mit der Vielfalt dieser interessanten Pflanzengattung zu befassen.

MONICA LIETZAU

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Fingerhut-Vielfalt: zwar giftig – aber wunderschön!
  • Holunder-Wunder: prächtige Akzente mit farbstarkem Laub
  • Garten mit Pool: Frischekick garantiert – von konventionell bis biologisch
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:

  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.