[Foto: AdobeStock_halitomercamci]

Voraussichtliche Lesedauer:  7 Minuten

Hartriegel: Die schönsten Arten & Sorten

Von GartenFlora

Ein fantastischer Anblick sind die großen, reinweißen oder auch rosa (Schein-)Blüten mit dem außergewöhnlichen Charme immer. Aber der Blumen-Hartriegel bleibt dennoch eine seltene Erscheinung in unseren Gärten. Ein sympathisches Hausgartenformat und schöne, neue Sorten sind nur zwei gute Gründe, ihn mehr zu beachten.

Hartriegel – voraussichtliche Lesedauer: 7 Minuten

Hartriegel sind gar nicht so anspruchsvoll

Es ist doch erstaunlich: Von allen Hartriegel-Arten werden ausgerechnet die attraktiven Blütenhartriegel bei der Gartengestaltung meist ignoriert. Schließt man etwa von deren exklusivem Erscheinungsbild auf schwer erfüllbare Wünsche? Beheimatet sind diese edlen Gehölze in Nordamerika und in Ostasien.

In Anlehnung an die Herkunft unterscheidet man zwei Gruppen: Amerikanischen und Japanischen Blumenhartriegel. Diese Trennung wird bald keine große Rolle mehr spielen, wie sich noch zeigen wird.

Muss man Blumenhartriegel schneiden?

Wichtig in der Pflege der Blumenhartriegel ist, dass man sie nicht schneiden sollte – und vor allem nicht zu stark. Sie sind nicht sonderlich schnittverträglich, außerdem benötigen sie den Schnitt auch gar nicht. Sie bilden auch so Jahr für Jahr üppige Verzweigungen und Blüten.

Wunderschön: der Amerikanische Blumenhartriegel

Cornus florida, der Amerikanische Blumenhartriegel, ist einer der spektakulärsten Blütenbäume. Der Hartriegel wächst als laubabwerfender großer Strauch oder kleiner Baum und kann je nach Standort fünf bis neun Meter hoch werden. Er hat sein natürliches Verbreitungsgebiet im östlichen Nordamerika von Kanada bis Florida und ist die Wappenpflanze des US-Bundesstaates Virginia.

Temperatur und Habitat

Frostgrade bis –28 °C verträgt er ohne Probleme, sein natürliches Habitat sind lichte Wälder oder Waldränder. Daran sollte man sich bei der Verwendung im Garten orientieren. Er toleriert Schatten, ist in der Lage, unter dem Schirm großer Bäume zu gedeihen, wächst aber auch an sonnigeren Standorten. Vollsonnige Lagen und sehr karge Böden scheiden allerdings aus. Am besten gedeiht er auf kühl-feuchten, gut durchlässigen, humosen und leicht sauren Böden.

Im Mai hat er seinen großen Auftritt, wenn sich die von vier prächtigen Hochblättern eingefassten Blütendolden entwickeln und den Baum in eine weiße Blütenwolke verwandeln. Neben der weißen Art gibt es auch eine natürlich vorkommende Varietät (var. rubra) mit rosaroten Hochblättern.

Hartriegel mit weißen Schalenblüten. Foto: AdobeStock_Marc
Cornus florida. [Foto: AdobeStock_Marc]

Eindrucksvolle Hartriegel-Sorten mit großartiger Fernwirkung

Als die besten und schönsten unter den rosaroten Formen gelten die Sorten ‘Sweetwater’ sowie ‘Cherokee Chief’. In voller Blüte zelebrieren diese Hartriegel ein leuchtend rosarotes Feuerwerk mit toller Fernwirkung.

Im Winter verleiht Cornus florida dem Garten mit seiner stolzen Erscheinung und den waagerecht abstehenden, etagenförmig angeordneten Zweigen Struktur. Dabei kann der einzige Wermutstropfen bei dieser Art eine mögliche Pilzkrankheit (Anthracnose) sein, die hin und wieder das Blattwerk befällt und zu eingetrockneten Blatträndern führt.

Der Blumenhartriegel von der amerikanischen Westküste

An der Westküste Nordamerikas gedeiht ein weiterer Blumenhartriegel, Cornus nuttallii, benannt nach dem Botaniker Thomas Nuttall. Im Unterschied zu Cornus florida sind für ihn eine insgesamt aufrechtere und schlankere Silhouette und größere, bis zu 20 Zentimeter lange Hochblätter typisch.

Die Blüten sind von vier, fünf oder sogar sieben oder acht Hochblättern von cremeweißer bis reinweißer Färbung umgeben. Im Verlaufe der Blüte wölben sie sich markant nach unten und können am Ende eine zartrosa Tönung annehmen.

Etwas später blühend: der Japanische Blumenhartriegel

Das asiatische Pendant zu Cornus florida ist Cornus kousa, der Japanische Blumenhartriegel. Wenn im Mai der königliche Cornus florida verblüht, dann ist Cornus kousa sein Thronfolger. Er blüht im Juni und Juli. Im Jugendstadium ähnelt seine Silhouette einer trichterförmigen Vase. Mit zunehmendem Alter bildet sich über den meist mehrstämmigen Exemplaren eine malerische, breit ausladende, dachförmige Krone aus – weshalb sich dieser Hartriegel auch als Hochstamm sehen lassen kann! So können ausgewachsene Exemplare sieben und acht Metern Höhe und Breite erreichen.

Zum Ende der Blütezeit erröten die schneeweißen Hochblätter oft, sie haben dann leichte rosa Schattierungen. Sie sind meist ebenso groß wie die der amerikanischen Sorten des Hartriegels, nur etwas schmaler. Mit der Sorte ‘Satomi’ gibt es eine rosa gefärbte Sorte, die es hinsichtlich ihrer Farbwirkung fast mit den rosaroten Amerikanischen Blumenhartriegeln aufnehmen kann.

Sorte mit rosafarbenen Schalenblüten. Foto: AdobeStock_Schmutzler-Schaub
Cornus kousa ‘Satomi’. [Foto: AdobeStock_Schmutzler-Schaub]

Zuverlässig jedes Jahr blühend: Blumenhartriegel aus China

Eine ebenfalls zu Cornus kousa gehörende Unterart kommt in China vor. Cornus kousa var. chinensis ist überaus blühsicher, da sie kaum alterniert. Bei Cornus florida und Cornus kousa dagegen wechseln sich oft blütenreiche mit blütenarmen Jahren ab. Die Hochblätter sind außerdem etwas größer und in voller Blüte von leuchtendem Weiß.

Ein Chinesischer Hartriegel überzeugt mit den schönsten Auslesen, darunter beispielsweise die Sorten ‘China Girl’ (die schon in jungen Jahren zu blühen beginnt), ‘Milky Way’ (mit cremeweißen Hochblättern), ‘Wieting´s Select’ (Hochblätter mit rosarotem Rand) und ‘Teutonia’. Letztere blüht unter allen Blumenhartriegeln als späteste im Juli und besitzt schneeweiße, sehr große und breite Hochblätter.

Auffallende Früchte im Herbst

Auch der Japanische Blumenhartriegel bietet im Herbst einen zusätzlichen Zieraspekt. Ihn schmücken rosarote Früchte, die an langen Stielen hängen und einer Erdbeere ähneln. Es handelt sich dabei um viele miteinander verbundene Steinfrüchte. Das Fruchtfleisch ist süßlich und genießbar.

Hartriegel mit roten Früchten. Foto: AdobeStock_eqroy
Cornus kousa. [Foto: AdobeStock_eqroy]

Aufgrund der süßen Früchte wird der Japanische Blumenhartriegel mancherorts auch als „Erdbeerbaum“ bezeichnet. Die Art ist aber nicht mit dem Westlichen Erdbeerbaum (Arbutus unedo) verwandt. Der Westliche Erdbeerbaum ist im Mittelmeerraum beheimatet und hat kleine, glöckchenförmige Blüten.

Neue Hartriegel-Sorten aus Amerika

An der Rutgers University, einer staatlichen Universität in New Jersey (USA), beschäftigt man sich seit Ende des letzten Jahrhunderts intensiv mit der Kreuzung von Cornus florida und Cornus kousa. Erstrangiges Ziel ist ein Blumenhartriegel, der hinsichtlich seiner Blüte so spektakulär wie Cornus florida oder Cornus nuttalli und so widerstandsfähig gegenüber Pilzkrankheiten wie Cornus kousa ist.

Blühender Hartriegel. Foto: AdobeStock_photodigitaal.nl
Cornus kousa ‘Stellar Pink’. [Foto: AdobeStock_photodigitaal.nl]

Ein Japanischer Hartriegel gilt als weitgehend resistent gegenüber Anthracnose und Mehltau. Auch in Europa sind jetzt die ersten Erfolge dieser Züchtungsarbeit erhältlich. Bereits eingeführt wurden die Sorten ‘Venus’ mit außerordentlich großen, schneeweißen Hochblättern und die Sorte ‘Stellar Pink’ mit zartrosa gefärbten, sich leicht überlappenden Hochblättern. Neu hinzu kommt die rote Sorte ‘Scarlet Fire’. Schöner Schein kann so schön sein!

Hartriegel überwintern

Hartriegel sind problemlos winterhart und gesunde Pflanzen vertragen sogar Temperaturen bis zu – 20 Grad Celsius. Exemplare im Topf sind aber kälteempfindlicher, da der exponierte Wurzelballen schneller durchfrieren kann. Hier sollten Sie den Kübel gut einpacken, mit Vlies, Luftpolsterfolie oder Jute. Platzieren Sie Topfpflanzen außerdem an einem geschützten Ort im Freien.

HANS-ROLAND MÜLLER

Extra-Wissen rund um die Blumenhartriegel

Mehr Schein als Sein

Die als Blumen oder Blüten bezeichneten Schauorgane dieser Hartriegel sind im botanischen Sinne keine wirklichen Blumen oder Blüten, sondern auffallend gefärbte Blätter. Solche auffallend gefärbten Blätter kennen wir zum Beispiel auch vom Weihnachtsstern. Die eigentlichen Blüten sitzen am Fuße der Hochblätter und sind klein und unscheinbar.

Interessante Blätter

Die beliebten Sorten vom Amerikanischen Blumenhartriegel tragen meist spektakulär gefärbte Blüten. Einige werfen zudem eine besondere Laubschmuckwirkung bereits in den Sommermonaten in die Waagschale. Eine dieser Sorten ist ‘Cherokee Sunset’ mit goldgelb gerandeten Blättern, die den kleinen Baum auch jenseits der Blütezeit zu einem echten Blickfang machen.

Eindrucksvolle Herbstfärbung und schmucke Zweige

Im Herbst gibt es die eine oder andere Zugabe: Eine attraktive Herbstfärbung des Laubes haben fast alle Arten, gleich welcher Herkunft, zu bieten. Dabei treibt Cornus florida ‘Rainbow’ es mit goldgelbem Blattrand schon im Sommer bunt, im Herbst wird das Laub rot bis rotviolett. So beeindrucken die meisten Blumenhartriegel gleich zweimal im Jahr. Sie sind darum nicht nur wegen ihrer Größe ideale Gehölze für den Garten, sondern auch, weil sie in mehreren Jahreszeiten außerordentlich zierend sind. Als Roter Hartriegel wird im Deutschen die Art Cornus sanguinea bezeichnet, der ebenfalls mit feuriger Herbstfärbung und ganzjährig leuchtend roten Trieben glänzt. Auch der Sibirische Hartriegel (Cornus alba ‘Sibirica’) hat kräftigrote Zweige.

Lesen Sie auch:
Magnolie – Artenvielfalt einer besonderen Gattung

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Minis mit Aroma: Cocktail- und Kirschtomaten
  • Prima Klima: Tipps für Ihre Gartengestaltung
  • Gärtnern im Hochbeet: Vorzüge und Variationen
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:
  • Neueste Garten-Artikel
  • Saisonale Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.