Vriesea Foto: AdobeStock_aapsky

Vriesea – farbenfrohe Zierpflanze aus den Tropen

Die Pflanze mit den knallig-leuchtenden Hochblättern verdankt ihren Namen einem niederländischen Botaniker namens Hugo de Vries und wird auch Flammendes Schwert genannt. Vriesea ist eine Gattung der Familie der Bromeliengewächse (Bromeliaceae). Darunter finden sich etwa 300 Arten, von welchen sich einige auch als Zimmerpflanze eignen. Hybrid-Arten etwa sind in großer Vielfalt und unterschiedlichsten Farben erhältlich. Heimisch ist die Vriesea in den Tropen Südamerikas, wo sie in schwindelnder Höhe auf Bäumen wächst. 

Wuchs und Aussehen 

Vriesea Foto: AdobeStock_Wagner_Campelo
In dem Trichter der Vriesea sammelt sich Wasser Foto: AdobeStock_Wagner_Campelo

Die Vriesea wächst krautig und besteht meist aus festen, in Rosettenform wachsenden, schwertförmigen Blättern, die in ihrer Mitte einen Trichter bilden. Viele der Arten benötigen tatsächlich kein eigenes Substrat, da sie natürlicherweise auf Bäumen wachsen. Sie zählen daher zu den sogenannten Epiphyten. 

Vorsicht: Die Vriesea ist giftig und unnötiger Kontakt sollte vermieden werden.

Blätter und Blüten der Vriesea 

Vriesea Foto: AdobeStock_jaap
Pinke Variation der Hochblätter Foto: AdobeStock_jaap

Was man bei der Vriesea oft mit der Blüte verwechselt, sind ihre besonders farbenfrohen Hochblätter, die aus dem Zentrum der Pflanze emporwachsen. Hier haben die verschiedenen Arten und Züchtungen eine riesige Auswahl an Farben und Formen zu bieten – von grellem rot, gelb und orange bis hin zu rosafarbenen, weißen oder dunkel-violetten Blättern ist alles dabei. Auch bei den unteren Blättern der Pflanze finden sich tolle Farbvariationen, etwa violett gefleckt oder gräulich. Die tatsächlichen Blütenstände der Vriesea sind im Gegensatz dazu eher unauffällig und bestehen aus kleinen, weißen Blüten an kurzen Stielen. 

Vor der ersten Blüte bildet die Vriesea Kindel, das sind die Nachkommen, die aus der Mutterpflanze gebildet werden. Die Mutterpflanze selbst stirbt einige Zeit nach ihrer Blüte ab. Doch keine Sorge: bis dahin kann es viele Jahre dauern.

Standortbedingungen und Pflege 

Eine Vriesea kann in Hydrokultur gehalten oder in handelsübliches Blumensubstrat gepflanzt werden. Sie ist nährstofftechnisch genügsam, daher müssen Sie nur wenig düngen, am besten im Frühjahr mit einem niedrig konzentrierten Flüssigdünger.

Die Vriesea mag einen hellen Standort ohne direkte Sonne, der auch halbschattig sein darf. Steht die Pflanze im Substrat, sollte man über die Sommermonate regelmäßig gießen, wobei die Erde aber zwischendurch antrocknen darf. Außerdem bevorzugt die Pflanze eine etwas höhere Luftfeuchtigkeit und die Temperatur sollte ganzjährig warm sein. 

Vriesea Foto: AdobeStock_Nick_Taurus
Ein toller Platz für die Zierpflanze: ein temperiertes Gewächshaus mit hoher Luftfeuchte Foto: AdobeStock_Nick_Taurus

Verwendung der Vriesea 

Vriesea-Arten sind mit ihren bunten Hochblättern schöne und unübersehbare Zierpflanzen. Viele Arten benötigen kein Substrat und lassen sich auch in Terrarien pflanzen. Klassisch ist Vriesea splendens mit ihren roten bis gelben Hochblättern. Aus dieser Art zieht man auch die meisten Hybriden. 

Die Top Themen der November-Ausgabe:

1. Leuchtende Fackeln, flammendes Laub: Die besten Seiten des Herbstes

Bunte Blätter, Blüten und Früchte, Moos und flechtenbesetzte Zweige – wenn sich daraus nicht was machen lässt!

2. Birne & Kürbis: Traumpaar eines jeden Küchenchefs

Birne und Kürbis sind in diesem Herbst unser Pärchen für süße und herzhafte Rezepte.

3. Schöne Wilde Eberesche im Beerenschmuck

Die Eberesche leuchtet im Herbstkleid. Ihre prallen Beerendolden sind die Lieblingsspeise der Vögel. Ein paar Hände voll halten wir für ein leckeres Chutney zurück.

Sind Sie neugierig geworden? Dann werfen Sie einen Blick in unsere Vorschau im E-Paper>>

GartenFlora jetzt testen