Einfach schön anzusehen: die Paprikasorten-Vielfalt aufgrund unterschiedlicher Formen und Farben. Foto: GartenFlora

Paprikasorten – Gemüsepaprika und Sortengruppen

Welches sind die besten Paprikasorten für mich? Das werden sich jetzt viele fragen, denn die Tage werden langsam wieder länger. Damit beginnt bald die Zeit, um kälteempfindliche Gemüsepflanzen wie Paprika und Chili vorzuziehen.

Das ist vielleicht der schwierigste Teil der Kultur: Die Auswahl aus vielen Hundert höchst unterschiedlichen Züchtungen, die Saatgutfirmen und engagierte Sammler anbieten. Sowohl die Gemüsepaprika als auch die Chilis gehören zu der Art Capsicum annuum.

Gemüsepaprika: Die Sortengruppen

1. Blockpaprika

schwarzer Blockpaprika
Im eigenen Garten können auch Paprikasorten in ungewöhnlichen Farben wie der Blockpaprika ‘Mavras’ herangezogen werden. Foto: GartenFlora

Die Paprikasorten aus dieser Gruppe sind besonders wärmeliebend. Der „ganz normale“ milde Gemüsepaprika kommt ausgereift in Rot, Gelb, Orange, selten sogar in Braun daher. 

Grüne, lila oder schwarze Früchte (zum Beispiel ‘Mavras’) sind zwar nur halbreif, können aber schon genossen werden. Blockpaprika reift geringfügig früher als Hornpaprika. 

Nur auf den wärmsten Beeten oder im Gewächshaus anbauen. Weitere Sorten: ‘Bontempi’, rot, ‘Goldflame’, gelb, ‘Neusiedler Ideal’, rot, ‘Brownie F1’, braun, ‘Polka’, rot, ‘Bendigo’, rot.

2. Hornpaprika

Sie zählen zu den Paprikasorten mit den längsten Früchten, bis zu 30 cm! Der Zuckergehalt der aromatischen und saftigen Paprika ist meist hoch. Die großfrüchtigen Sorten reifen im Freien mitunter nicht zuverlässig aus. Die Sorte ‘Pinokkio’ dagegen wird zwar nur 15 cm lang, reift dafür jedoch deutlich früher.

3. Spitzpaprika

Ernte der roten spitzfrüchtigen Paprikasorte Hunor F1
Ernte der roten Paprikasorte Hunor F1 , die zu den ungarischen Spitzpaprika gehört. Foto: GartenFlora

Zu ihnen zählen mild schmeckende Freilandsorten wie ‘Zlata’, ‘Toscana’, ‘Feher’ oder ‘Roter Augsburger’. 

Sie zählen zwar zu den Gemüsesorten, viele von ihnen verfügen jedoch über eine feine bis mittlere Schärfe, zum Beispiel der ‘Leutschauer Schotenpfeffer’.

4. Bratpaprika

Dies sind kleinfrüchtige, milde Paprikasorten mit dünnen Wänden. Sie werden grün geerntet, in heißem Öl gegart und mit groben Salz gereicht.

‘Pimientos de Padron’ heißen sowohl die spanische Vorspeise als auch die Sorte. Tückisch: Ab und an ist eine scharfe Schote darunter …

5. Tomatenpaprika

orangefarbener Tomatenpaprika an Pflanze
Manche Paprikasorte erinnert von der Form her stark an Tomaten, so wie dieser Tomatenpaprika. Foto: GartenFlora

Diese Paprikasorten sind eine ungarische Spezialität. Wie Blockpaprika lassen sie sich gut füllen.

Die tennisballgroßen, tomatenförmigen, fleischigen Früchte sind meist rot und mild (zum Beispiel ‘Pritavit’, ‘Topepo Red’, ‘Peperone Dolce Tondo Rosso’, ‘Szuszanna’).

Gelbe Züchtungen sind ‘Yellow Stuffer ’ oder ‘Tomatenpaprika Gelb’. Die runden Früchte reifen in der Regel um einige Wochen früher als Blockpaprika.

6. Snackpaprika

Diese Paprika haben wenige Samen, die sich am Stielende konzentrieren. Snackpaprika zeichnen sich durch frühe Reife vieler, 5–10 cm langer, kegelförmiger und mildsüßer Früchte aus. 

Die mittelgroßen Pflanzen gedeihen sehr gut in Kübeln. Sorten: Gypsy F1, gelb-rot, ‘Red Tinkerbell F1’, rot, ‘Lubega Mini Red’, rot, ‘Daisy’, orange.

7. Kirschpaprika

Diese Paprikasorten tragen etwa 3 cm große, runde Früchte meist roter Farbe. Sie gelten zwar gerade noch als Gemüsepaprika, schmecken jedoch scharf. 
Sorten: ‘Chili Capperino’, ‘Türkenkugel’.

Tipp: Eine Füllung aus Frischkäse mildert die Schärfe. 

Vorsicht: Scharf!

Capsicum annuum Mix auf einem Tisch
Die Mischung verschiedener Sorten zeigt, wie vielfältig das Sortiment von Capsicum annuum ist. Dazu kommt, dass Gemüsepaprikas und Chilis je nach Sorte während der Reifezeit unterschiedliche Farben haben können. Foto: GartenFlora

Kaum eine Gewürzpflanze ist so pikant wie die berüchtigten Chili-Sorten ‘Bhut Jolokia’ oder ‘Scotch Bonnet’. Sie haben ihre Fans. 

Wer jedoch eher auf moderate Schärfe steht, findet mit Sicherheit seine Sorte. Der Schärfegrad wird in „Scoville-Einheiten“ gemessen. Er kann allerdings variieren. Die Werte in der Übersicht sind daher eher ein grober Anhalt.

Scovillewert und die entsprechenden Chili-Sorten

Ernte Sortenmix
Sowohl Gemüsepaprikas als auch Chilis bieten ein schönes Farbenspektrum. Foto: GartenFlora

Gemüsepaprika, Snackpaprika, Tomatenpaprika

100–500 ‘Anaheim‘, ‘Peperoncini’, ‘Kirschpaprika’, scharfer Tomatenpaprika

1000–1500 ‘Poblano’, ‘Leutschauer Schotenpfeffer’

2500–5000 ‘Jalapeno’

5000–10000 ‘Hot Wax Chili’, ‘Chipotle’

10000–30000 ‘Serrano’, ‘De Arbol’, ‘Rocoto Manzano’

30000–50000 ‘Cayenne’, ‘Aji’, ‘Tabasco’

50000–100000 ‘Thai-Chili’, ‘Chiltepin’

200000–350000 ‘Jamaican Hot’, ‘Scotch Bonnet’, ‘Habanero’

350000–800000 ‘Red Savina’, ‘Naga Morich’

800000–1000000 ‘Bhut Jolokia’, ‘Dorset Naga Chili’

über 1000000 ‘Trinidad Scorpion’, ‘Carolina Reaper’

16000000 Reines Capsaicin