Hydrangea arborescens ‘Annabelle' Foto: iStock_Havana1234

Hortensien im Herbst zurückschneiden

Ob teller-, rispen- oder ballförmig­: Hortensien beeindrucken mit ihren stattlichen Dolden. Bei manchen Arten fördert ein kräftiger Schnitt zur rechten Zeit eine besonders reiche Blüte. Wir erklären Ihnen die wichtigsten Regeln.

Hortensien zurückschneiden – Voraussichtliche Lesedauer: 3 Minuten

Inhalt

Auf die Schnittstärke kommt es an

Hydrangea macrophylla
Foto: © GartenFlora/Sabine Rübensaat

Die Hortensie (Hydrangea) ist ein Blütengehölz, das mit zahlreichen Arten und Sorten daherkommt. Wenn Sie Hortensien zurückschneiden, gibt es als Orientierungshilfe verschiedene Schnittgruppen. Dabei geht es vor allem um die Intensität der Schnittmaßnahmen.

Schnittgruppe 1

Hierzu zählen:

  • die Bauernhortensie (Hydrangea macrophylla) und
  • die Tellerhortensie (Hydrangea serrata).

Bei diesen Arten sollten Sie generell keine radikalen Schnittmaßnahmen durchführen, denn sie legen ihre Blütenknospen bereits im Vorjahr an. Die Pracht fällt also deutlich geringer aus, wenn Sie zu kräftig stutzen. Meistens ist es völlig ausreichend, im Frühjahr die Vorjahresblüten über den neuen Knospen zu kappen.

Kletterhortensien, Eichenblatthortensien und Samthortensien benötigen gar keinen Schnitt. Aus optischen Gründen können Sie natürlich stets Verwelktes und Totholz entfernen. Betagte Sträucher – und das gilt für die meisten Hortensien – werden zudem alle paar Jahre verjüngt. Schneiden Sie hierfür sehr dicke und alte Zweige ab. Auf diese Weise nimmt die Blühkraft wieder zu.

Klassische Ausnahmen – die Remontierenden

Die Sorten ‘Endless Summer‘, ‘The Bride‘ oder ‘Everbloom‘ sind zwar mit den Bauernhortensien eng verwandt, blühen aber sowohl an den älteren als auch an den jungen Trieben. Durch ein regelmäßiges Entfernen der alten Blütenstände werden sie zu einer Nachblüte angeregt. Dieses sogenannte Remontieren führt dazu, dass die Pflanzen bis in den Herbst hinein fleißig blühen. Einen starken Schnitt benötigen sie in der Regel nicht.

 Eine Rispenhortensie, hier die Sorte ‘Sundae Fraise', punket mit ihrer Pflegeleichtigkeit.
Eine Rispenhortensie, hier die Sorte ‘Sundae Fraise‘, punket mit ihrer Pflegeleichtigkeit. Foto: © GartenFlora/Christian Gehler

Schnittgruppe 2

Bei diesen Vertretern ist ein starker Rückschnitt im Herbst oder Spätwinter lohnenswert. Sie honorieren die Pflegemaßnahme sogar mit einem besonders kräftigen Neuaustrieb.

Zu der Gruppe gehören:

  • die Schneeballhortensie (Hydrangea arborescens) sowie
  • die Rispenhortensie (Hydrangea paniculata).

Die Arten bilden ihre Blütenknospen erst im Jahr der Blüte am neuen Austrieb. In diesem Fall gestaltet sich der Schnitt recht unkompliziert, zumal ihnen eine gute Winterhärte bescheinigt wird.

Hortensien im Herbst zurückschneiden – Vor- und Nachteile

+    Wird Verwelktes bereits im Herbst entfernt, kommt es seltener zu einem Pilzbefall.

–     In einer winterkalten Region kann ein Herbstschnitt Frostschäden verursachen.

–     Der Zierwert der verwelkten Blüten geht durch einen frühen Schnitt vorzeitig verloren.

Wie schneide ich Schneeball- und Rispenhortensien?

An geschützten Standorten können Sie beide Hortensien-Arten im Spätherbst kräftig zurückschneiden. In rauen Lagen sollten Sie hingegen etwas Vorsicht walten lassen: Entfernen Sie dann lediglich die verwelkten und abgestorbenen Blütentriebe – die größeren Schnittarbeiten führen Sie sicherheitshalber im Frühjahr durch.

Gut zu wissen: Bei der Schnittgruppe 2 gibt es selten Pflegefehler durch einen falschen Schnitt, zumal Sie nicht unbedingt zur Schere greifen müssen! Im Herbst oder im zeitigen Frühjahr – kurz vor dem Austrieb – kann die Hortensie auf 20 bis 30 Zentimeter gekürzt werden. Alternativ werden alle neuen Triebe auf kurze Stummel mit ein oder zwei Augenpaaren gestutzt.

In der Folge zeigt der Strauch einen üppigen Neuaustrieb, eine gute Verzweigung und besonders prächtige Blüten. Ein weiterer Vorteil der Bearbeitung mit der Schere: Die Hortensie verkahlt nicht von unten. Soll jedoch ein stattlicher Busch den Garten zieren, können Sie auf den jährlichen Schnitt auch ganz verzichten.

Tipp: Auch die Form lässt sich im Herbst korrigieren. Bei Rispenhortensien empfiehlt sich eine leicht pyramidale Schnittform. Sperrige, nach innen wachsende Triebe sollten Sie dabei entfernen.

Hortensien zurückschneiden: Die Schere wird beim Schnitt über einem Augenpaar angesetzt.
Die Schere wird beim Hortensienschnitt über einem Augenpaar angesetzt. Foto: AdobeStock_Olga

Hortensien im Herbst zurückschneiden: Achtung Frostgefahr!

Sinken die Temperaturen im Herbst bereits unter null, ist es empfehlenswert, den Schnitt ins Frühjahr zu verlegen. Tritt der Frost früher als erwartet ein, sollten Sie frisch beschnittene Pflanzen ausreichend schützen. Decken Sie die Sträucher mit etwas Tannenreisig oder einem Wintervlies ab.

Das richtige Werkzeug

Für Hortensien eignet sich eine gewöhnliche Ast- oder Rosenschere. Wie bei allen Gehölzschnitten sollte das Werkzeug sauber und scharf sein. Damit keine Pilze oder Krankheiten von Pflanze zu Pflanze übertragen werden, ist es ratsam, die Klinge nach jedem bearbeiteten Exemplar zu reinigen.

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Der Herbst macht weiter: Blütenfreuden bis zum Frost
  • Vielseitiger Kürbis: Die besten Sorten und Lagertipps
  • Blaues Wunder mit später Blüte: Der stattliche Mönchspfeffer
Zur aktuellen Ausgabe