Pflanzenschutz im Mai Foto: AdobeStock_Marek R. Swadzba

Pflanzenschutz im Mai: Was ist jetzt zu tun?

Beim Pflanzenschutz im Mai können Sie bei Birn- und Apfelbaum, Brombeeren , Schnellball und im Kompost Maßnahmen ergreifen. Das erspart Ihnen später im Jahr größere Schäden.

Pflanzenschutz im Mai: Schneeball mit Löchern

Das waren die Larven des Schneeballblattkäfers. Die etwa sechs Millimeter großen, gelbgrünen Larven mit den schwarzen Punkten lassen nur noch das Blattgerippe übrig. Bis Juni geht das Fressgelage, dann verpuppen sie sich im Boden. Ab September nagen die erwachsenen Käfer mehrere Löcher in die Triebspitzen, in die sie jeweils mehrere Eier ablegen. Die Löcher werden mit Nagespänen verklebt. Sammeln Sie die Larven schon frühzeitig ab. Schneiden Sie spätestens im Mai die Triebe mit den auffälligen Eigelegen ab. Bei starkem Befall hilft eine Behandlung mit einem Insektizid (z. B. Schädlingsfrei Calypso Perfect AF oder Spruzit Schädlingsfrei).

Orange Tupfen auf Birnenblättern

Pflanzenschutz im Mai Foto: AdobeStock_schulzie
Birnengitterrost Foto: AdobeStock_schulzie

Das ist typisch für Birnengitterrost. Pflücken Sie diese Blätter ab. Gesunde Blätter können bis Ende des Monats noch vorbeugend behandelt werden (z. B. mit Duaxo Universal Pilzfrei). Das verhindert, dass die Pilzsporen auf den Birnenblättern keimen. Der Birnengitterrost ist ein wirtswechselnder Pilz zwischen Birne und Wacholder. Er lebt vom Frühling bis zum Herbst auf der Birne und ganzjährig auf dem Wacholder.

Pflanzenschutz im Mai: Watte am Apfelzweig

Blutläuse erzeugen diesen weißlichen Wachsflaum. Sie saugen an Wunden, aber auch an intakten Zweigen. Das verursacht krebsartige Wucherungen, den sogenannten Blutlauskrebs. Schneiden Sie stark besiedelte Triebe zurück, bürsten Sie die Läuse mit einer Drahtbürste von dickeren Ästen und vom Stamm und pinseln Sie die Läusekolonien mit einem ölhaltigen Mittel ein (z. B. Promanal Austriebsspritzmittel).

Rosenkäfer im Kompost

Beim Umschichten des Komposts treffen wir schon mal auf die gekrümmten, weißlichen, etwa vier Zentimeter langen Larven des Rosenkäfers. Bitte gehen Sie vorsichtig mit ihnen um, sie produzieren wertvollen Humus. Nach drei bis vier Jahren sind die Larven ausgewachsen und verpuppen sich. Der erwachsene Gemeine Rosenkäfer sitzt an kühlen Tagen meist träge in Blüten. Auf seinen glänzend goldgrünen Flügeldecken hat er weißschuppige Querbinden. Ist es warm und sonnig, umschwärmt er brummend die Blüten von Rosen und Doldenblütlern, Wiesenraute und Bärenklau. Der Käfer zerkaut zwar gern Staubgefäße und Blütenblätter, darf aber nicht bekämpft werden. Er ist nach der Bundesartenschutzverordnung besonders schützenswert.

Pflanzenschutz im Mai Foto: AdobeStock_TwilightArtPictures
Larve vom Rosenkäfer Foto: AdobeStock_TwilightArtPictures

Und außerdem beim Pflanzenschutz im Mai

  • Apfelschorf: Behandeln Sie auch weiterhin anfällige Apfelbäume, zum Beispiel mit Mehltau-frei Kumulus WG.
  • Apfelmehltau: Schneiden Sie bemehlte und verkrüppelte Triebspitzen heraus. Eine Behandlung gegen Apfelschorf beugt auch Echtem Mehltau vor.
  • Brombeergallmilben können jetzt gut mit Rapsölpräparaten bekämpft werden, z. B. mit Naturen Schädlingsfrei.
  • Blattläuse an jungen Trieben frühzeitig abstreifen oder mit einem Wasserstrahl abspülen.
  • Dickmaulrüssler: Bis Ende Mai können noch räuberische HR-Nematoden gegen die Larven ausgebracht werden.

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top Themen:

  • Diese Rosen sind ein Traum – Gestaltungsideen aus tollen Gärten
  • Rettet die Gärtnereien! Pflanzenkauf in Corona-Zeiten
  • Wir zeigen Ihnen die besten Hausmittel für starke Pflanzen.
Zur aktuellen Ausgabe