Welche Teicharten gibt es und welche Vor- und Nachteile haben sie? Foto: Pixabay

Welche Teicharten gibt es – eine Übersicht

Ein Gartenteich ist ein schönes Hobby, wirkt sehr beruhigend und verleiht vielen Gärten das gewisse Etwas. Das Anlegen eines Gartenteichs kann, mit etwas handwerklichem Geschick, auch ganz einfach selbst vorgenommen werden. Den einen Gartenteich gibt es nicht. Ganz unterschiedliche Teicharten können den heimischen Garten verschönern und jede bietet ihre ganz eigenen Vor- und Nachteile.

» Schritt-für-Schritt- Anleitung für den eigenen Gartenteich

Teicharten: Der Fertigteich

Der Fertigteich ist wohl die unkomplizierteste Teichvariante. Er ist, dank des fertigen Teichbeckens, welches es in unterschiedlichen Größen und Formen gibt, sehr schnell angelegt.

Vorteile des Fertigteichs:

  • Ein Fertigteich kann schnell und unkompliziert aufgebaut werden, weswegen keinerlei Vorkenntnisse nötig sind, einfach Form und Größe aussuchen und loslegen.
  • Der Fertigteich eignet sich vor allem für kleine Teiche unter vier Quadratmeter Fläche.
  • Die Installation eines Fertigteichs ist verhältnismäßig günstig.

Nachteile des Fertigteichs:

  • Keine individuelle Form möglich, es muss das ausgewählt werden, was verfügbar ist.
  • Nicht für große Teiche geeignet.
  • Übergänge zwischen Pflanzzonen oft sehr steil.
  • Tiefwasserzonen häufig nicht tief genug

Genau wie der Fertigteich ist auch der Terrassenteich schnell und unkompliziert anzulegen, entweder mithilfe eines vorgefertigten Beckens oder mit spezieller Teichfolie.

Der Terrassenteich

Der Terrassenteich ist die kleinste Teichvariante und findet sich, wie der Name schon vermuten lässt, auf vielen Terrassen und sogar auf Balkonen.

Vorteile des Terrassenteichs:
• Genau wie der Fertigteich ist auch der Terrassenteich schnell und unkompliziert anzulegen, entweder mithilfe eines vorgefertigten Beckens oder mit spezieller Teichfolie.
• Der kleine Teich braucht nur wenig Pflege und verschönert dennoch die Terrasse oder den Balkon
Nachteile des Terrassenteichs
• Aufgrund seiner geringen Abmessung eignet sich der Terrassenteich nur bedingt für Fische und andere Teichbewohner

Teicharten: Der Folienteich

Der Folienteich ist die beliebteste Teichvariante der Deutschen und in etlichen Gärten zu finden. Es gibt ihn in ganz unterschiedlichen Größen und Formen.

Vorteile des Folienteiches:

  • Jeder kann seine eigenen Wünsche umsetzen, die Abmessung des Teiches selbst bestimmen und ein individuelles Design entwickeln.
  • Die Gestaltung ganzer Teichsysteme ist möglich.
  • Die Tiefwasserzone kann den Bedürfnissen der bevorzugten Fischarten angepasst werden.

Nachteile des Folienteiches:

  • Die Teichfolie ist weniger stabil, als ein vorgefertigtes Becken, sie kann reißen oder durch spitze Gegenstände beschädigt werden.
  • Das Anlegen eines Folienteiches bedarf einer gründlichen Planung und nimmt viel Zeit in Anspruch.

Der Schwimmteich

Zu guter Letzt soll nun noch kurz der Schwimmteich betrachtet werden. Er hat in den letzten Jahren als eine natürliche Alternative zum Swimming-Pool stark an Beliebtheit gewonnen. Denn der Schwimmteich ist nicht nur ein Teich für Pflanzen und Tiere, sondern dient auch zur Erfrischung im Sommer.

Vorteile des Schwimmteichs:

  • Der Schwimmteich fügt sich perfekt in den natürlichen Garten ein.
  • Er kann zum Planschen und Schwimmen genutzt werden.
  • Es werden keinerlei chemische Desinfektionsmittel, wie Chlor oder Konservierungsmittel verwendet.

Nachteile des Schwimmteichs:

  • Die Installation ist teuer und aufwendig.
  • Der Schwimmteich ist sehr pflegeintensiv.

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top Themen:

  • Eintauchen und Schwelgen: Wiesenhafte Blumenbeete
  • Klimafeste Präriestauden und Pflanzen für Bienen
  • Sonne per Paket: Echinacea ist der große Sommerheld
Zur aktuellen Ausgabe