Foto: AdobeStock_simona

Dunkle Pflanzen: Schönheiten für den Garten

Mit braun-, rot-, fast schwarzlaubigen oder auch lila Pflanzen lassen sich im Garten tolle Effekte erzielen. Besonders spannend wirken Hell-Dunkel-Kombinationen.

Lila Pflanzen – voraussichtliche Lesedauer: 4 Minuten

Inhalt

Dunkle Pflanzen für den Garten

lila anmutende Pflanze mit pinken Blüten Foto: AdobeStock_Nancy J. Ondra
Geranium maculatum ‘Espresso’ Foto: AdobeStock_Nancy J. Ondra

Denken Sie bei Espresso, Cappuccino und Othello auch als erstes an leckere Kaffeespezialitäten oder Eissorten? Tatsächlich handelt es sich hier um die wohlklingenden Sortennamen eines Storchschnabels mit schokoladenbraunem Laub (Geranium maculatum ‘Espresso’), eines Purpurglöckchens mit kastanienbraunen Blättern (Heuchera ‘Cappuccino’) sowie einer Ligularie mit auffallend purpurbraunem Austrieb (Ligularia dentata ‘Othello’).

Dunkellaubige Stauden, Sommerblumen und Gehölze faszinieren uns, denn sie sind im Garten so seltene wie ungewöhnliche Erscheinungen. Das Farbspektrum ist breit. Es reicht von hellem Braunrot über Rotbraun, Dunkelbraunrot, Schwarzrot bis hin zu Dunkelpurpurrot.

Wie kommen diese Töne zustande?

Verantwortlich für diese dunklen Pflanzen sind rote Zellfarbstoffe. Die Anthocyane überlagern das Grün der Blätter. Das passiert auch im Frühjahr während der Blattentwicklung. Viele Pflanzen zeigen im Austrieb eine tiefe Rot- oder Braunrotfärbung um die neuen weichen Blätter vor der Sonne zu schützen, vergrünen dann aber wieder, wenn sie älter und fester werden.

Bei vielen Züchtungen hat man diesen Effekt so verstärkt, dass die Blätter das ganze Jahr über rot gefärbt bleiben. Allerdings zeigt sich diese Farbbeständigkeit bei vielen Gehölzen und Stauden nur an ausreichend sonnigen Standorten. Im Schatten vergrünen die Pflanzen im Laufe der Zeit.

Dunkle Züchtungen gekonnt einsetzen

Züchter scheinen übrigens gerade einen gewissen Hang zu solch dunklen Pflanzen zu haben. Laufend kommen neue Sorten hinzu. Geschickt verwendet, lassen sich mit ihnen dadurch tolle Kontraste und spannende Effekte erzeugen.

Dunkle und helle Pflanzen kombinieren

Kombinieren Sie dunkle mit helllen Pflanzen. Ein schönes Paar sind beispielsweise die Heuchera-Hybride ‘Obsidian’ mit ihrem schwarzroten Laub und die Heuchera-Hybride ‘Caramel’ mit ihren orange-caramelfarben Blättern.

Heuchera in Gartenbeet Foto: AdobeStock_Irina
Purpurglöckchen wirken mit intensiven Laubfarben und eignen sich für sonnige und halbschattige Bereiche. Foto: AdobeStock_Irina

Besonders eindrucksvoll ist der Effekt, wenn Sie Dunkellaubige neben Grau-, Weiß- oder Silberlaubigen setzen und als i-Tüpfelchen dazu Pflanzen mit lila, weißen oder rosafarben Blüten arrangieren. Zur Purpur-Fetthenne (Sedum-Hybride ‘Purple Emperor’) passt das Perlkörbchen, Anaphalis triplinervis ‘Silberregen’, das weißfilzige Blätter hat und von August bis Oktober silbrig-weiße Blütendolden hervorbringt.

Gute Partner für Pflanzen mit dunkelroten, braunroten oder schwarzroten Blättern sind die ganz einfachen grünen Arten. Mit ihnen ergibt sich ein Komplementärkontrast. Das lässt sich auch im Großen umsetzen, zum Beispiel mit einem Roten Perückenstrauch (Cotinus coggygria ‘Royal Purple’) vor einer immergrünen Hecke oder im Kleinen mit einem Arrangement aus verschiedenen Zier-Süßkartoffel-Sorten, mit ‘Sweet Heart Purple’ (purpurschwarzes Laub) und ‘Sweet Heart Light Green’ (leuchtend grünes Laub). Tipp: Die Knollen dieser Zierpflanzen sind essbar!

Standort und Wirkung

Da sich Dunkellaubiges nicht in den Vordergrund drängt, nimmt man bei gleicher Größe und Entfernung Pflanzen mit hellem Laub schneller wahr als jene mit dunklem Laub. In einer gemischten Hecke oder in einer Staudenkombination können Sie mit dunkellaubigen Pflanzen die Präsenz der hellaubigen unterstreichen. Ihr Laub und ihre Blüten beginnen so sogar zu Leuchten.

In sehr dunklen Gartenecken sollten Sie auf Rot- und Dunkellaubiges verzichten. Dort würden diese Pflanzen einfach nur düster wirken. Bei Verwendung sehr dunkler, fast schwarzlaubiger Pflanzen kann man sogar den Eindruck bekommen, dass sich in der Pflanzung Löcher gebildet haben. Hier kommen dann besser die Lichtgestalten zum Einsatz.

Dunkellaubige Pflanzen zeichnen sich durch ihre Kontrastwirkung aus. Sie steigern sowohl die Blatt- als auch die Blütenfarben ihrer Begleiter.

Cercis canadensis zählt mit seinem Blattschmuck zu den lila Pflanzen Foto: AdobeStock_simona
Aus Nordamerika fand der Kanadische Judasbaum (Cercis canadensis) zu uns. Er wirkt als Solist besonders gut. Foto: AdobeStock_simona

Selbstverständlich geben die dunklen Pflanzen, das bezieht sich vor allem auf Gehölze, auch äußerst gute Solisten ab. In einem modernen Vorgarten mit viel hellem Kies und Beton ziehen eine Blut-Buche (Fagus sylvatica ‘Purpurea’) oder eine Blut-Pflaume (Prunus cerasifera ‘Nigra’) garantiert alle Blicke auf sich.

Dunkles Laub bei Pflanzen im Beet und auf dem Balkon

Dunkel- und Rotlaubiges gibt es natürlich auch bei den Beet- und Balkonpflanzen. Zum Beispiel die Zier-Süßkartoffel ‘Sweet Heart Purple’. Als Begleiter machen sich silber- und graulaubige Pflanzen gut, hier Silberregen ‘Silver Falls’. Vervollständigt wird das Ensemble von Zauberschnee ‘Diamond Frost’, der mit unzähligen kleinen weißen Blüten und grasgrünen Laub entzückt.

Süßkartoffel Foto: AdobeStock_JHVEPhoto
Zier-Süßkartoffeln leuchten in wunderbaren Tönen und präsentieren sich mit erstaunlich üppigem Wuchs. Foto: AdobeStock_JHVEPhoto

MONICA LIETZAU

Unsere aktuelle Ausgabe

Das sind die Top-Themen:

  • Winterschöne Hamamelis: neue Top-Sorten mit frischen Farben
  • Idyllische Plätzchen: So machen Sie es sich draußen gemütlich
  • Christrosen in Szene setzen: Lichtblicke im Winter
Zur aktuellen Ausgabe

Melden Sie sich hier kostenlos für den Newsletter an:

  • Ausgewählte Beiträge für Ihren Garten
  • Aktuelle Praxis- und Gestaltungstipps
  • Exklusive Angebote und Gewinnspiele
Bitte bestätigen Sie Ihre Zustimmung.