Zimmeresche

Zimmeresche (Radermachera sinica)

Die Radermachera aus der Familie der Trompetenbaumgewächse (Bignoniaceae) kam aus China zu uns und hat sich als zuverlässiges Zimmergrün mit ihrem anmutigen, dunkelgrünem Laub längst Freunde gemacht. Im Südosten Chinas ist sie ein immergrüner, hoher Baum. Sie bringt dort auch ansehnliche, glockige, gelbe Blüten hervor, die bei Zimmerkultur allerdings nicht zu erwarten sind. Bei guter Pflege und günstigen Standortbedingungen kann die Zimmeresche aber auch bei uns zu einem stattlichen Zimmerbaum von knapper Manneshöhe heranwachsen.
 

TIPP zum Beschnitt der Zimmeresche

Ist Ihre Pflanze infolge Lichtmangels zu dünn und spillerig geworden, schneiden Sie zum Winterende etwas zurück und kneifen in der Folgezeit immer wieder einmal die Triebspitzen heraus.
 

Der beste Standort der Zimmeresche

In den lichtarmen Monaten sollte die Zimmeresche den hellsten Platz im Haus bekommen, jedoch nicht an einem Südfenster. An zu dunklen Standorten werden die Pflanzen spillerig und schießen in die Höhe. Normale Zimmertemperaturen sind angemessen, im Winter genügen auch Temperaturen um 15 °C. Je lichtärmer der Standort ist, desto kühler soll er sein. Im Sommer kann die Pflanze auch an einem vor Prallsonne und Regen geschützten Platz im Garten stehen.

Pflege der Zimmeresche

Gießen Sie eher etwas sparsam als zuviel. Gut bewährt hat sich wöchentliches Tauchen des Topfballens, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. Dann gut abtropfen lassen, bevor der Topf wieder in den Übertopf gestellt wird. Pflanzen, die im Freien übersommern, unbedingt ohne Übertopf aufstellen, bestenfalls einen flachen Untersetzer geben, damit zu keiner Zeit Staunässe entsteht. Gedüngt wird von März bis August alle 14 Tage mit einem Grünpflanzendünger.

Vermehren der Zimmeresche

Die Zimmeresche lässt sich durch Kopfstecklinge vermehren, die beim Rückschnitt im Frühjahr anfallen. Sie bewurzeln bei Bodenwärme im Anzuchtbeet recht sicher. Gelegentlich wird auch Saatgut angeboten.

Folgen falscher Pflege der Zimmeresche

Ein zu warmer Platz im Winter erhöht die Anfälligkeit für Thripse und Spinnmilben. Stauende Nässe lässt die Wurzeln faulen. Die Pflanze sieht dann aus, wie vertrocknet. An einem Platz in praller Sonne verbrennen die Blätter.
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr