Russischer Wein

Russischer Wein (Cissus rhombifolia)

zur Großansicht: Russischer Wein

Von mehreren Cissus-Arten für das Zimmer ist Cissus rhombifolia, die auch Rautenblättrige Klimme heißt, neben Cissus antarctica mit ungeteilten, am Rande gesägten Blättern, die wichtigste. Cissus antarctica, der auch Känguruhwein heißt, kommt aus Australien, Cissus rhombifolia ist im tropischen Südamerika und in angrenzenden Gebieten zu Hause. Hin und wieder findet man auch Cissus discolor, die Bunte Klimme, mit roten Trieben und länglich herzförmigen, unterseits rötlichen Blättern aus Java, von allen die wärmebedürftigste Art und an hohe Luftfeuchte gebunden.
 

TIPP zur Nutzung des Russischen Weines

Vor allem die äußerst starkwüchsige Cissus rhombifolia, aber auch Cissus antarctica eignen sich sehr gut zum Begrünen von Raumteilern und Spalieren, die sie mit ihren Blattstielranken im Nu erobern.
 

Der beste Standort des Russischen Weines

Direkte Sonne verträgt Russischer Wein nicht, an solchen Standorten kommt es leicht zu Blattverbrennungen. Lieber etwas schattiger als zu sonnig gilt bei allen Cissus-Arten fürs Zimmer. Cissus rhombifolia eignet sich sogar noch für ein Nordfenster. Die Temperaturen sollen das ganze Jahr über zwischen 15 und 20 °C liegen, für Cissus discolor ganzjährig über 20 °C.

Pflege des Russischen Weines

Nie zu nass halten, insbesondere nicht bei niedrigen Temperaturen! Konstant milde Bodenfeuchte, kombiniert mit wöchentlicher Flüssigdüngung zwischen März und August, sorgt für gesundes und flottes Wachstum. Umgetopft werden jüngere Pflanzen am besten jährlich im Frühjahr, große ältere Exemplare nach Bedarf in ein nur wenig größeres Gefäß. Als Substrat ist jede gute Blumenerde geeignet. Auch Hydrokultur ist gut möglich.

Vermehren des Russischen Weines

Cissus lässt sich leicht durch Kopfstecklinge vermehren. Nehmen Sie im Frühjahr 10 bis 12 cm lange Stecklinge von kräftigen Pflanzen und stecken Sie gleich drei bis fünf davon in einen Topf mit Anzuchterde. Für die ersten Wochen für gespannte Luft sorgen, zum Beispiel durch Überstülpen eines Foliebeutels.

Russischen Wein nicht zu stark gießen

Für Schädlinge ist der Zimmerwein wenig anfällig, bei zu trockener Zimmerluft kommt es allerdings zu Spinnmilbenbefall. Vor allem zu reichliches Gießen im Winter führt zu Blattkrankheiten wie Mehltau oder zu braunen Blattflecken.
Newsletter-Anmeldung

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Aktuelle Ausgabe

Das Ratgebermagazin für Gartenliebhaber. Jeden Monat neu mit einer Vielzahl Tipps und Ratschlägen für den Zier- und Nutzgarten, mit Gestaltungsideen, Trends und Neuheiten rund um das Hobby Garten. Dazu wunderschöne Fotos aus liebevoll angelegten Privatgärten.

Editorial lesen Abonnieren

Aktuelle Ausgabe

GartenFlora Shop

Folgen Sie uns auf Facebook    Folgen Sie uns auf Twitter

Diese Webseite verwendet Cookies. Wenn Sie durch unsere Seiten surfen, erklären Sie sich mit unseren Nutzungsbedingungen einverstanden.

Erfahren Sie mehr